Samsung: Smart-TV blendet unerwünscht Werbung in Fremd-Apps ein

Diese Werbung hätte nicht angezeigt werden dürfen: Nutzer der Plex-App haben auf Samsungs Smart-TV Reklame gesehen, als sie Inhalte aus dem lokalen Netzwerk abspielten. Es ist nicht der einzige Fall.

Artikel veröffentlicht am ,
Unerwünschte Werbung auf Samsungs Smart-TVs
Unerwünschte Werbung auf Samsungs Smart-TVs (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Eine Pepsi-Werbung - aber ohne Ton: Smart-TVs von Samsung haben ihren Besitzern unerwünschte Werbung angezeigt. Die betroffenen Nutzer schauten Inhalte aus dem lokalen Netzwerk oder über Pay-TV. Mit den genutzten Apps, der Plex- und der Foxtel-App, hat der Fehler aber offenbar nichts zu tun.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer (m/w/d) Schwerpunkt C#
    Thales Deutschland GmbH, Ditzingen
  2. Webdesigner (m/w/d) in Teilzeit
    Scale Prop GmbH, Bundesweit (Homeoffice)
Detailsuche

Mit Verweis auf Nutzerberichte auf Reddit berichtet Ars Technica von Anwendern, die mit der Plex-App einen Film schauten und dabei unerwünschte Werbung erhalten hätten. Ein anderer Fall betrifft bisher offenbar nur australische Nutzer: Laut News.com.au wurde in der Foxtel-App ebenfalls Werbung von Pepsi eingeblendet. Foxtel ist ein Pay-TV-Sender in Australien. Eigentlich erhalten Foxtel-Kunden keine Werbeeinblendungen innerhalb von Filmen oder Serien.

Fehler in der Firmware des Smart-TVs

In beiden Fällen wurde zunächst vermutet, dass die Fehler mit der betrefffenden App zusammenhängen. Im Fall der Foxtel-App hat Samsung aber eingeräumt, dass ein Fehler in der aktuellen Firmware des Smart-TV dafür verantwortlich sei. Diese Firmware hätte gar nicht an Kunden in Australien verteilt werden dürfen.

Wie es zu dem Fehler kam, ist nicht bekannt. Er soll bereits korrigiert sein und Samsung versichert, dass eine solche Werbung nicht für australische Kunden geplant sei. Das lässt die Frage offen, ob Werbeeinblendungen innerhalb von Apps durchaus gewollt sind.

Plex-Werbung geht vermutlich auf Yahoo-Partnerschaft zurück

Golem Karrierewelt
  1. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Schilderungen der Plex-Nutzer lassen das jedenfalls vermuten. Betroffene Nutzer haben sich Filme aus dem lokalen Netzwerk angeschaut. Samsung hat bisher nicht auf die Berichte der Plex-Nutzer reagiert. Alles deutet aber derzeit darauf hin, dass die Werbeeinblendung die Folge einer Partnerschaft zwischen Samsung und Yahoo ist.

Bereits vor einem Monat gab es erste Berichte, in denen sich Nutzer an unerwünschte Einblendungen auf ihren Smart-TVs störten. Allerdings waren das noch keine Werbeeinblendungen. Damals versicherte Samsung, dass die betreffenden Einblendungen nur erscheinen würden, wenn der Nutzer explizit zustimme - es werde also das Opt-in-Verfahren verwendet. Doch noch immer nutzt Samsung hier ein Opt-out-Verfahren: Die Einblendungen sind standardmäßig aktiv und der Nutzer muss diese erst ausschalten, wenn er sie nicht wünscht.

Die entsprechende Option ist versteckt in den Smart-Hub-Einstellungen zu finden. Der Nutzer muss dort den Bereich "Terms & Policy" aufrufen, den die meisten Anwender wohl nicht weiter beachten. Darin findet sich der Punkt "Yahoo Privacy Policy", der geöffnet werden muss. Der Nutzer muss scrollen, bis "I disagree with the Yahoo Privacy Notice" erscheint. Hier kann dann die Werbeeinblendung deaktiviert werden. Laut Nutzern von Reddit wird dann in der Plex-App keine Werbung mehr eingeblendet.

Samsung warnte Nutzer vor privaten Gesprächen vor dem Fernseher

Anfang der Woche hatte eine Passage in den Smart-TV-Nutzungsbedingungen für mediale Aufregung gesorgt. Darin werden Nutzer davor gewarnt, vor dem Fernseher Privates zu erzählen, weil die Sprachsteuerung des Fernsehers Gespräche mitaufzeichnen könnte. In verschiedenen Medien war daraufhin von einem "Lauschangriff" die Rede.

Samsung hat darauf mittlerweile reagiert und die Hintergründe erklärt. Sowohl im Fernseher als auch in der Fernbedienung hat Samsung Mikrofone eingebaut, damit sich der Smart-TV mit der Sprache bedienen lässt. Über das Mikrofon am Fernseher kann das Gerät mit vordefinierten Sprachbefehlen bedient werden. Dabei würden keine Daten aufgezeichnet, erklärte Samsung.

Die Datenaufzeichnung geschehe nur, wenn mit der Fernbedienung nach Inhalten gesucht werde. Dazu müsse zuvor ein Knopf zur Aktivierung der Sprachsuche betätigt werden. Demnach ist es keineswegs so, dass die Fernbedienung oder der Fernseher ständig mitlauscht, was im Raum gesprochen wird. Diesen Eindruck hätten die Nutzungsbedingungen aber gemacht, räumt Samsung ein und hat diese daher überarbeitet. Zudem verweist Samsung darauf, dass die Sprachsteuerung bei Bedarf komplett abgeschaltet werden kann.

Nachtrag vom 13. Februar 2015, 10:58 Uhr

Samsung hat in einer Stellungnahme versichert, dass es solche Werbeunterbrechungen auf Smart-TVs in Europa nicht geben werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


3dgamer 11. Feb 2015

Ich kann behaupten: Werbung bringt gar nichts (arbeite in dem Bereich). Es gibt null...

Jackie 11. Feb 2015

...machen die Hersteller so einen Unsinn, und ich hoffe auch, dass sie für ihre Arroganz...

nykiel.marek 11. Feb 2015

Und trotzdem läuft das Teil im Hintergrund unnötig weiter, verbraucht Strom, verteuert...

freddypad 11. Feb 2015

Lösung: Kein Gerät mit Sprachsteuerung kaufen, wenn man da Bedenken hat. Cool ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Desktop-Modus des Steam Deck ausprobiert
Das fast perfekte Linux für Umsteiger

Das Steam Deck könnte für einige der erste Desktop-Rechner sein und kommt mit der Linux-Distribution SteamOS. Taugt das für den Einstieg?
Ein Hands-on von Sebastian Grüner

Desktop-Modus des Steam Deck ausprobiert: Das fast perfekte Linux für Umsteiger
Artikel
  1. Urheberrecht: Seth Greens Affe ist entführt worden
    Urheberrecht
    Seth Greens Affe ist entführt worden

    Per Phishing-Angriff ist dem Schauspieler sein Bored-Ape-NFT entwendet worden. Das bringt seine neue Serie in Gefahr.

  2. Amazons E-Book-Reader: Alte Kindle-Modelle verlieren Buchkauf und -ausleihe
    Amazons E-Book-Reader
    Alte Kindle-Modelle verlieren Buchkauf und -ausleihe

    Amazon streicht in Kürze auf fünf älteren Kindle-Modellen alle Funktionen, die mit Amazons E-Book-Store zusammenhängen.

  3. Berlin: Digitale Zeugnisse wohl noch ohne Rechtsgrundlage
    Berlin
    Digitale Zeugnisse wohl noch ohne Rechtsgrundlage

    Die Berliner Datenschutzbeauftragte ist "erstaunt" von den Tests zu den digitalen Zeugnissen. Der Blockchain-Einsatz wird hinterfragt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /