Fernsehen: Regulierung für Sendersortierung von Smart-TV und Settop-Box

Bisher ist die Reihenfolge der Veranstalter in Senderlisten in Smart-TVs und Set-Top-Boxen nicht geregelt. Die Auffindbarkeit dürfe kein eigenes Geschäftsmodell werden, fordert die Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten (DLM) und arbeitet an einem Gesetz dazu.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue persönliche Bildschirm von WebOS 3.0 auf einem neuen Smart TV von LG
Der neue persönliche Bildschirm von WebOS 3.0 auf einem neuen Smart TV von LG (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten (DLM) will eine Regulierung bei der Sendersortierung auch auf die Benutzeroberflächen von Smart-TVs und Set-Top-Boxen ausweiten. Das haben die Medienanstalten auf dem DLM-Symposium am 17. März in Berlin gefordert. Eine Ex-post-Missbrauchsaufsicht durch die unabhängige Instanz der Medienanstalten sei jedoch in der Regel ausreichend.

Stellenmarkt
  1. Java Backend Engineering (f/m/d)
    Skribble Deutschland GmbH, Karlsruhe, Zürich (Schweiz)
  2. Product Designer UX/UI (m/f/d)
    ToolTime GmbH, Berlin
Detailsuche

"Es sind nicht nur die Plattformen der alten Schule, also Kabelnetzbetreiber oder auch Pay-TV-Pakete, die das Potenzial haben, den Zugang der Sender zum Endkunden beziehungsweise die Auswahl der Nutzerinnen und Nutzer zu beeinflussen", sagte Siegfried Schneider, Vorsitzender der DLM-Direktorenkonferenz. "Auch Benutzeroberflächen, also Electronic Program Guides, Navigatoren oder Listen, stehen zwischen Nutzern und Programmanbietern. Dadurch können sie den Prozess der freien Meinungsbildung beeinflussen." Im Sinne eines freien Meinungsbildungsprozesses seien daher sowohl Nutzerautonomie als auch Regulierung weiter nötig.

"Auffindbarkeit darf kein eigenes Geschäftsmodell sein"

Thomas Fuchs, Koordinator des Fachausschusses Netze, Technik, Konvergenz der Medienanstalten erklärte: "Die Ideen für eine Reform der Plattformregulierung sind schon weit fortgeschritten. Jetzt muss es an die zügige Umsetzung im Gesetz gehen." Bisher sei die Reihenfolge der Veranstalter in Senderlisten in Smart-TVs und Set-Top-Boxen nicht geregelt. "Auffindbarkeit darf kein eigenes Geschäftsmodell werden, sondern muss sich nach objektiven Kriterien richten", forderte Fuchs.

Die Kommission für Zulassung und Aufsicht der Medienanstalten (ZAK) kritisierte im September 2015 die Sendersortierung in den Kabelfernsehangeboten von Tele Columbus und Primacom. Es sei die Frage, ob die Netzbetreiber vielleicht bestimmte Sender gegen Geldzahlungen in den Senderlisten bevorzugen könnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hr.bert 22. Mär 2016

Wer regelt die Reihenfolge in papiernen TV-Zeitschriften? Normalerweise beginnt es dort...

tingelchen 19. Mär 2016

Nur das die Menschen bei einem Wahlzettel nicht ewig scrollen müssen :) Was bei manchen...

robinx999 19. Mär 2016

Und dem Fachhändler übergebe ich meine Wunschliste vorher wie? Auf einem Zettel?

BilboBeutlin 19. Mär 2016

Haha :)

Komischer_Phreak 19. Mär 2016

Das schoss mir auch durch den Kopf, als ich von objektiven Gesichtspunkte las. Die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /