Fernsehen: Mit Satelliten-TV, Kodi und Ethernet zur Videosammlung

Satelliten-Fernsehen ist die beste Möglichkeit, sich eine private Film- und Seriendatenbank aufzubauen. Wir zeigen, welche Technik gebraucht und wie sie eingerichtet wird.

Eine Anleitung von Mathias Küfner veröffentlicht am
Satellitenschüsseln an einem Haus in Berlin
Satellitenschüsseln an einem Haus in Berlin (Bild: DAVID GANNON/AFP via Getty Images)

Trotz vielfältiger Videoangebote ist Satelliten-TV weiterhin sehr beliebt und stellt zusammen mit dem Kabelempfang den populärsten Nutzungsweg für Fernsehen dar. Laut dem Digitalisierungsbericht der Landesmedienanstalten nutzen gut 41 Prozent der Haushalte in Deutschland weiterhin Satelliten-TV.

Wie man Satellitenempfang mit moderner Technik besser ausnutzen kann, wird im Folgenden das Thema sein. Das Recht auf Privatkopie deckt dabei die Aufzeichnung von Fernsehprogrammen für eigene private Zwecke auch bei digitalem Empfang ab und ermöglicht es, teilautomatisiert mittels Satellitenempfang eine eigene Film- und Seriendatenbank aufzubauen.

Im Gegensatz zu den teils durch Verschlüsselung eingeschränkten Programmen von privaten Anbietern bekommt man bei öffentlich-rechtlichen Programmen nicht nur problemlos und durchgehend HD-Qualität, sondern oft auch werbefreie Spielfilme. Private Programme lassen sich oft nur in SD-Qualität aufzeichnen, aber auch das kann noch einen Vorteil darstellen gegenüber Cloud-Videorekordern, in denen einige der Angebote inzwischen fehlen, da sie sich in jahrelangen Prozessen erfolgreich aus diesen Dienstleistungen herausgeklagt haben.

Mittels DVB-S2, SAT>IP, TVHeadend, Kodi und einem Ethernet-Netzwerk kann man sich seine eigene Bibliothek an Spielfilmen, Serien und Shows erstellen, egal ob man Doctor Who, Star Trek Discovery, Seinfeld oder etwas anderes bevorzugt. Durch die vielen Spartensender ist das Angebot in den vergangenen Jahrzehnten stark gewachsen und da eine automatisierte Aufnahme auch nächtliche Wiederholungen leicht zugänglich macht, steht einem ein großes Portfolio zur Verfügung, das sich durch die Zwischenspeicherung dann als privater On-Demand-Dienst flexibel nutzen lässt. Dies beinhaltet aktuelle Shows, Spielfilme, Serien und Dokumentationen, aber auch Klassiker, die man so leicht im Zugriff hat.

Satellitenempfang ist aufwendig, aber nicht allzu sehr

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist (w/m/d) mit Schwerpunkt Personalanwendungen
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf (Home-Office möglich)
  2. Cloud Administrator*in (w/m/d)
    dedicom Deutsche DirektComputer GmbH, München (Home-Office möglich)
Detailsuche

Während es einfach ist, einen Stick in den HDMI-Port des Fernsehers zu stecken und ein Abo bei einem kommerziellen Anbieter abzuschließen, muss man zur Realisierung von Satellitenempfang ein wenig mehr Zeit und auch ein paar Investitionen einplanen. Es ist aber nicht mehr nötig, Koaxialkabel zu verlegen und mehrere Satellitenschüsseln zu installieren, um alle Fernsehgeräte anzubinden.

Mit modernen Komponenten lässt sich der Satellitenempfang in eine schon vorhandene Ethernet-Verkabelung integrieren, um mit nur einer Satellitenschüssel sämtliche netzwerkfähigen PCs, Laptops, Tablets und Smartphones im eigenen Heim am Liveempfang und den automatischen Aufnahmen teilhaben zu lassen.

Bevor wir uns mit SAT>IP, TVHeadend und Kodi befassen, gehen wir einen Schritt zurück und betrachten die konventionelle Realisierung von Satellitenempfang, wie er heute überwiegend anzutreffen ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Die konventionelle Satelliteninstallation 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8
  9.  


Gormenghast 25. Mai 2022 / Themenstart

Kann man auch gut an vielen der hier geschriebenen Kommentare ablesen: das Thema ist sehr...

Gormenghast 25. Mai 2022 / Themenstart

Bei der Verwendung von KODI als Frontend werden alle Medien identisch bedient. Das dann...

Gormenghast 25. Mai 2022 / Themenstart

Der VCR ist nur ein Aspekt der Installation. KODI dient für alle Medien als einheitliche...

most 23. Mai 2022 / Themenstart

So um 2005 hab ich neidisch von solchen Projekten gelesen, als ich noch mit einem DVD...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Solide Leistung
    Wochenrückblick
    Solide Leistung

    Golem.de-Wochenrückblick Der M2-Chip im Test und Neues von Sony und VW: die Woche im Video.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (u. a. Acer Nitro XZ270UP QHD/165 Hz 246,89€ und Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Alterrnate Weekend Sale [Werbung]
    •  /