Ein NAS als Serverplattform

Wer bereits ein NAS (Network Attached Storage) nutzt oder eine Anschaffung in Erwägung zieht, kann einen TVHeadend-Server auch darauf betreiben. Der Vorteil ist, dass heutige NAS oft leistungsstark genug sind und integrierte Funktionen mitbringen, um zusätzliche Funktionen wie TVHeadend leicht über vorbereitete Pakete nachzuinstallieren.

Stellenmarkt
  1. Junior-Applikationsingenieur (m/w/d)
    imc Test & Measurement GmbH, Friedrichsdorf/Ts.
  2. Leiter (m/w/d) Platform Integration
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Regensburg, Augsburg
Detailsuche

Ein NAS durchgehend zu betreiben, ist meist energiesparender, als einen alten PC durchgehend laufen zu lassen; die primäre Funktion eines NAS, umfassenden Speicherplatz bereitzustellen, kommt den Anforderungen für automatische Aufzeichnungen entgegen. Passende Geräte mit TVHeadend-Paketen findet man auch bei den bekannten Herstellern Qnap und Synology.

Solange man nur Satellitenempfang per SAT>IP realisieren will, reicht es, das NAS im gleichen Netzwerk an beliebiger Stelle zu positionieren. Will man über USB zusätzliche Empfänger für DVB-C2 oder DVB-T2 direkt am NAS anschließen und betreiben, benötigt man einen Standort, der entsprechenden Signalempfang ermöglicht, und ein Gerät, das die passenden Anschlussmöglichkeiten liefert.

Hat man den TVHeadend-Server einmal installiert, greift man über das Webinterface darauf zu. Es folgen verschiedene Konfigurationsschritte, bei denen man die zu nutzenden DVB-Inputs, in unserem Fall den SAT>IP-Server, konfiguriert und auch die Tuner zuweist, die von TVHeadend genutzt werden dürfen. Sind zum Beispiel acht Tuner vorhanden, die den zeitgleichen Empfang von acht verschiedenen Transpondern ermöglichen, steht es einem frei zu entscheiden, ob man diese alle in TVHeadend registriert oder ob man einige für anderweitige Nutzung reserviert.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In den nächsten Schritten definiert man ein oder mehrere Netzwerke, wobei man dies nicht mit dem lokalen IP-basierten Computernetzwerk verwechseln sollte. In der TVHeadend-Denkweise sind Netzwerke die Rundfunknetzwerke der DVB-Welt. Sofern man nicht mehrere unterschiedliche Satelliten oder sonstige DVB-Empfänger konfiguriert, reicht hier meist ein einzelnes Netzwerk.

Im nächsten Schritt muss TVHeadend die Transponder durchsuchen. In der Konfiguration erscheint dieser Punkt als Muxes (also Multiplexe) und den etwas zeitaufwendigen Scanvorgang (Suchlauf) kennt man auch von Fernsehgeräten und Set-Top-Boxen. TVHeadend benutzt hierzu parallel die ihm zur Verfügung gestellten Tuner, um die unterschiedlichen Frequenzen und Polarisationsebenen der Transponder einzustellen und den Datenstrom darauf einzulesen, um die darüber verfügbaren Services (also Programme) zu erkennen und zu registrieren.

Als Resultat erhält man eine Liste der Services. Neben erwünschten Fernseh- und Hörfunkprogrammen findet man bei den etwa 1.600 Services auch immer viel, was sich nicht direkt nutzen lässt oder einen nicht interessiert. Man kann eine automatische Kanalzuordnung vornehmen lassen, die man dann manuell über das Webinterface weiter anpasst, um insbesondere die vorderen Programmplätze dann so zu bestücken und zu sortieren, wie man dies favorisiert.

Das ist nicht sehr viel anders als beim Fernsehgerät, nur dass man es über einen PC im Webbrowser vornehmen kann und man es zudem nur einmal zentral am TVHeadend-Server durchführen muss, damit alle Nutzer diese Liste dann zur Verfügung haben.

Aufnahmesteuerung über Metadaten und EPG

Bei der Darstellung und Verwendung spielt der EPG (Electronic Program Guide) eine besondere Rolle. TVHeadend kann diesen automatisch ständig im Hintergrund mitlesen und zwischenspeichern. Damit erhält man einen schnellen Zugriff auf die Sendungsübersicht.

Ist die Konfiguration einmal erledigt, kann man das Webinterface dann in der Ansicht Electronic Program Guide nutzen, um aktuelle und zukünftige Sendungen zu entdecken und darüber einmalige und wiederkehrende Aufnahmen zu programmieren. In der Ansicht Digitaler Videorekorder sieht man eine Liste aller anstehenden, laufenden und abgeschlossenen Aufnahmen. Unter Auto-Aufnahmen sind die wiederkehrenden Aufnahmen zu finden.

Zwar kann man auch feste Uhrzeiten und Kanäle programmieren, aber viel sinnvoller ist es, über reguläre Ausdrücke zu arbeiten, die dann an den Sendungstitel aus dem EPG anknüpfen, um passende Sendungen aufzuzeichnen. Hat man ausreichend Festplattenspeicher und ausreichend Tuner, macht es dabei auch nichts, wenn man ab und zu eine Sendung zu viel aufzeichnet.

  • TVHeadened-Server: automatische Aufnahme konfigurieren (Screenshot: Mathias Küfner)
TVHeadened-Server: automatische Aufnahme konfigurieren (Screenshot: Mathias Küfner)

Man kann direkt über das Webinterface Fernseh- und Hörfunkprogramme live nutzen oder auf Aufzeichnungen zugreifen. Da die Aufzeichnung unverschlüsselt erfolgt, kann man auch über andere Wege direkt auf die aufgezeichneten Files zugreifen, je nachdem wie und wo man TVHeadend konfiguriert hat. Ein NAS bietet hier meist verschiedene Zugriffsmöglichkeiten über Windowsverzeichnisse (CIFS), FTP oder NFS. Damit ist es auch leicht möglich, sich einzelne Aufzeichnungen manuell zur Seite zu legen, um sie vor einer automatischen Löschung zu bewahren.

Um die Aufzeichnungen in gewünschte, eventuell platzsparendere Formate umzuwandeln, gibt es verschiedene kommerzielle Programme, aber auch gute Freewareprogramme, wie zum Beispiel XMedia Recode.

Besonders beachten sollte man beim Rekodieren, dass es gerade bei öffentlich-rechtlichen Anbietern oft üblich ist, neben einer deutschen Synchronisation auch den Originalton mit auszusenden, und sich alle Audiospuren in der Aufnahmedatei finden und weiterverwenden lassen.

Nun ist die Nutzung über das Webinterface zwar möglich, man kann hierzu auch leicht einen Videostrom mittels VLC Media Player nutzen, jedoch ist der Hauptanwendungsfall ja eher das Fernsehgerät, das man irgendwie an TVHeadend angebunden bekommen möchte. Es gibt hierzu eine Reihe von Möglichkeiten. TVHeadend kann selbst auch wiederum als SAT>IP-Server arbeiten. Die beste Möglichkeit ist es aber, das HTSP-Protokoll zu nutzen. Es gibt hierzu Apps wie den TVHClient.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Synergieeffekte bei Programmen aus demselben TransponderKodi, das universelle Mediacenter 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Gormenghast 25. Mai 2022 / Themenstart

Kann man auch gut an vielen der hier geschriebenen Kommentare ablesen: das Thema ist sehr...

Gormenghast 25. Mai 2022 / Themenstart

Bei der Verwendung von KODI als Frontend werden alle Medien identisch bedient. Das dann...

Gormenghast 25. Mai 2022 / Themenstart

Der VCR ist nur ein Aspekt der Installation. KODI dient für alle Medien als einheitliche...

most 23. Mai 2022 / Themenstart

So um 2005 hab ich neidisch von solchen Projekten gelesen, als ich noch mit einem DVD...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce GTX 1630
Nvidia bringt extralahme Grafikkarte - wegen Intel

Die Geforce GTX 1630 wird unter der Arc A380 positioniert, weshalb Nvidia einen alten Chip in stark beschnittener Form wieder aufleben lässt.

Geforce GTX 1630: Nvidia bringt extralahme Grafikkarte - wegen Intel
Artikel
  1. Directus: Schneller zur Backend-API mit dem Headless CMS
    Directus
    Schneller zur Backend-API mit dem Headless CMS

    Web-, Mobile- oder gar Print-Frontends können sehr verschieden sein. Eine Backend-API mit einem Headless CMS vereinfacht das. Directus zeigt, wie.
    Eine Anleitung von Jonathan Schneider

  2. Apetito: IT-Angriff auf Essenlieferant von Schulen und Krankenhäusern
    Apetito
    IT-Angriff auf Essenlieferant von Schulen und Krankenhäusern

    Nach einem mutmaßlichen Ransomware-Angriff bei Apetito können Schulen und Krankenhäuser keine Essensbestellungen abgeben.

  3. Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
    Return to Monkey Island
    Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

    Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNX RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /