Abo
  • IT-Karriere:

Fernsehen: Magine stellt Streaming-Dienst in Deutschland ein

Ende Februar 2019 ist Schluss: Der Streaming-Service Magine stellt sein Programm in Deutschland ein. Das Unternehmen wolle sich auf seine Business-Kunden konzentrieren. Nutzern wird empfohlen, zu Zattoo zu wechseln.

Artikel veröffentlicht am ,
Magine TV wird es ab Ende Februar 2019 nicht mehr in Deutschland geben.
Magine TV wird es ab Ende Februar 2019 nicht mehr in Deutschland geben. (Bild: Magine)

Der schwedische Streaming-Anbieter Magine wird ab dem 28. Februar 2019 nicht mehr für Endkunden in Deutschland verfügbar sein. Das hat das Unternehmen in einer Pressemitteilung bekanntgegeben.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. eXXcellent solutions GmbH, Ulm, München, Stuttgart, Darmstadt, Berlin

Magine will sich in Zukunft auf seinen Business-Dienst Magine Pro konzentrieren und stellt daher sein Consumer-Produkt Magine TV ein. "Magine begann als Anbieter von Web-TV für Endkunden, verfolgt aber seit einiger Zeit die Strategie, in erster Linie ein Business-to-Business-Anbieter zu sein", erklärt Kamal Bherwani, Vorsitzender von Magine.

Bestehenden Kunden von Magine TV rät das Unternehmen, zum Konkurrenten Zattoo zu wechseln, den Magine jetzt Partner nennt. Hintergrund ist, dass Magine sein Consumer-Geschäft an Zattoo verkauft hat. Magine-TV-Nutzer sollen das Premium-Abo von Zattoo zwei Monate lang kostenlos verwenden dürfen, danach müssen sie den normalen Preis zahlen.

Abokunden bekommen nicht weiter definierten Ausgleich

Wer ein Jahresabo von Magine TV abgeschlossen hat, bekommt Magine zufolge einen "Ausgleich" für den nicht erbrachten Service. Ob dieser in Form einer Rückzahlung besteht, erklärt der Betreiber nicht. Der Kundenservice soll noch bis zum 28. Februar 2019 erreichbar sein; an wen sich Nutzer wenden sollen, wenn es etwa Probleme mit der Rückerstattung geben sollte, ist unklar.

Magine ist seit April 2014 in Deutschland am Markt und bietet wie Zattoo eine Reihe von Free-TV-Sendern sowie Pay-TV-Kanäle im Streaming an. Im Februar 2018 hatte Magine noch die Aussendung von RTL-Sendern in HD eingeführt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)

Hotohori 30. Jan 2019

Darum sagte ich "für mich". Und ja, noch sind die nicht TV Gucker in der Unterzahl, aber...

kunze30 28. Jan 2019

warum nicht? Sitze an einem öffentlich Accesspoint und schreibe unter Pseudonym. Immer...

Hotohori 28. Jan 2019

Dito, ich war schon längst vom TV schauen raus als Raab in Rente ging. Aber man kann ihm...

most 28. Jan 2019

Das ist natürlich überspitzt und je nach Situation auch überheblich ("nur arme Leute...

most 28. Jan 2019

Sony war noch nie gut in solchen Dingen. Mein alter BD-Player kam auch mit einer größeren...


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
Whatsapp
Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.
Von Miriam Apke

  1. Medizin Schadsoftware legt Krankenhäuser lahm
  2. Medizin Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten
  3. Gesundheitsdaten Gesundheitsapps werden beliebter, trotz Datenschutzbedenken

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /