Abo
  • IT-Karriere:

Fernsehen: Interpol beendet illegales IPTV-Streaming von Sky

Interpol und Polizeien in Zypern, Bulgarien und Griechenland haben Server beschlagnahmt, die für illegales Streaming von Angeboten des Pay-TV-Senders Sky genutzt wurden. Es soll 500.000 Abonnenten gegeben haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Technik der illegalen Anbieter
Technik der illegalen Anbieter (Bild: Interpol)

Interpol hat eine europäische Plattform für illegales Streaming von Fernsehprogrammen geschlossen und Verdächtige festgenommen. Das gab Interpol am 12. Januar 2018 bekannt. Es gab eine Festnahme in Bulgarien und drei weitere in Zypern. 17 Hausdurchsuchungen wurden in Zypern, Bulgarien und Griechenland durchgeführt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. KVL Bauconsult München GmbH, München

Laut Informationen des Onlinemagazins Torrentfreak hatte das illegale Angebot weltweit 500.000 zahlende Abonnenten. Es wurden 1.200 Fernsehprogramme mit Inhalten von Sky Deutschland, Sky UK und Sky Italia angeboten.

Die Server, die für die Verteilung der Kanäle verwendet wurden, wurden geschlossen, und die IP-Adressen, die von einem niederländischen Unternehmen gehostet wurden, wurden in Zusammenarbeit mit den niederländischen Behörden deaktiviert. In Bulgarien wurden 84 Server und 70 Satellitenempfänger mit Decodern sowie Computer und Buchhaltungsdokumente beschlagnahmt.

Interpol: Content-Industrie bei Ermittlungen dabei

Die Razzien wurden von Europols Intellectual Property Crime Coordinated Coalition (IPC³) und dem privaten Sektor unterstützt, der technisches und forensisches Fachwissen zur Verfügung gestellt habe. Die Ermittlungen wurden von der Abteilung der zypriotischen Polizei für Cyberkriminalität, der griechischen Polizei, dem niederländischen Fiscal Investigative and Intelligence Service (FIOD), der Abteilung für Computerkriminalität der bulgarischen Polizei und der Content-Industrievertretung Allianz für audiovisuelle Antipiraterie (AAPA) unterstützt.

Das Netzwerk soll illegal griechische, zyprische und ausländische Pay-TV-Abonnentenkanäle vertreiben haben. Diese Dienste seien über Händler in ganz Europa angeboten und als monatliches illegales Abonnement für 20 Euro verkauft worden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 11,50€
  2. 26,99€
  3. (-87%) 2,50€

Akronspam 28. Jan 2018

500.000 Abo's a 20¤/Monat egal wie ich rechne komme ich irgnedwie nicht auf 5 Millionen...

kayozz 16. Jan 2018

Habe ich das jetzt richtig verstanden: Sky Go ist illegal? Vermutlich haben die nicht die...

das_mav 15. Jan 2018

Man hat einen Schaden in Höhe von maximal 50¤ und muss ein neues Plugin installieren. Ein...

RipClaw 15. Jan 2018

Man kann IPs Nullrouten. Das ist meisten die letztmögliche Maßnahme gegen einen DDOS...


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

    •  /