Fernsehen, Internet, soziale Medien: Technik schadet wohl nicht der geistigen Gesundheit

Eine Studie aus Oxford hat untersucht, ob sich die Nutzung von Fernsehen oder digitalen Medien negativ auf die psychische Gesundheit Jugendlicher auswirkt.

Artikel veröffentlicht am ,
Jugendliche mit mobilen Endgeräten (Symbolbild): viel zu früh für politische Entscheidungen oder Regulierungen
Jugendliche mit mobilen Endgeräten (Symbolbild): viel zu früh für politische Entscheidungen oder Regulierungen (Bild: Eric Cabanis/AFP via Getty Images)

Hat die Nutzung von digitalen Geräten und sozialen Medien negative Auswirkungen auf die psychische Gesundheit von Jugendlichen? Das befürchten viele Eltern. Eine Studie der Universität von Oxford fand jedoch kaum Hinweise für einen solchen Zusammenhang.

Stellenmarkt
  1. HIS-Systembetreuerin (m/w/d)
    Hochschule Geisenheim University, Geisenheim
  2. IT Senior Consultant (m/w/d) Finance Processes
    DAW SE, Ober-Ramstadt
Detailsuche

Für die Studie, die in der Fachzeitschrift Clinical Psychological Science veröffentlicht wurde, werteten Matti Vuorre, Amy Orben und Andrew Przybylski die Daten von 430.000 Jugendlichen aus Großbritannien und den USA aus knapp 30 Jahren aus. Sie wollten wissen, ob es einen Zusammenhang zwischen Fernsehkonsum, der Nutzung sozialer Medien oder digitaler Endgeräte und psychischen Problemen wie Depressionen, Suizidalität oder Verhaltensauffälligkeiten gibt.

Untersucht wurden acht Zusammenhänge. Bei lediglich drei stellte das Team eine Veränderung im Laufe der Zeit fest: So wurden die Nutzung von sozialen Medien und das Fernsehen weniger stark mit Depressionen assoziiert. Allerdings gab es eine Zunahme bei der Nutzung sozialer Medien und emotionalen Problemen, allerdings nur eine leichte. Eine Veränderung bei der Assoziation von Technologieeinsatz mit Verhaltensproblemen oder Suizidalität fand die Studie nicht. Die Annahme, dass Technologien, über die sich viele Sorgen machten, wie etwa Smartphones, immer schädlicher würden, habe sich anhand der analysierten Daten nicht konsistent belegen lassen, teilte das Team mit.

Die Daten beruhten auf Selbsteinschätzung

Allerdings wies das Team auf methodische Schwächen der Studie hin: So beruhten die Daten über die am Bildschirm verbrachte Zeit oder die Nutzungsdauer bestimmter Dienste auf Selbstauskünften der Befragten. Das habe sich als ungenau erwiesen. Zudem sei der betrachtete Zeitraum nicht lang genug. Deshalb habe ein Zusammenhang zwischen Mediennutzung und psychischer Gesundheit und deren möglicher Veränderungen nicht schlüssig erfasst werden können.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Um eine robuste Studie über das Leben im digitalen Zeitalter durchzuführen, bedarf es nach Ansicht des Teams einer engen und offenen Zusammenarbeit zwischen Technologieunternehmen und Wissenschaftlern. "Wir brauchen mehr transparente und glaubwürdige Kooperationen zwischen Wissenschaftlern und Technologieunternehmen, um die Antworten zu finden. Die Daten existieren innerhalb der Tech-Industrie; Wissenschaftler müssen sie nur für eine neutrale und unabhängige Untersuchung nutzen können", sagte Przybylski.

Golem HIGHEND

Je mehr Daten über die Technik- und Mediennutzung von Jugendlichen verfügbar würden, desto genauer ließen sich die Auswirkungen auf die Psyche ermitteln, sagte er weiter. "Es ist also noch zu früh, um eindeutige Schlüsse über die zunehmenden oder abnehmenden Zusammenhänge zwischen sozialen Medien und der psychischen Gesundheit von Jugendlichen zu ziehen, und es ist sicherlich viel zu früh für politische Entscheidungen oder Regulierungen auf dieser Basis."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


AvailableLight 07. Mai 2021

Man merkt, dass du nicht studiert hast, denn erstens können sie das als Nebenfach...

altuser 07. Mai 2021

Also kannst Du Dir doch etwas vorstellen? Geh mal vor die Tür... Woraus schließt Du das...

Michael H. 06. Mai 2021

Kann tatsächlich gut sein :D ich mein ich bin zwar auch erst 32, musste aber noch zum...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geekbench & GFXBench
Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
Artikel
  1. Google: Chrome 95 entfernt FTP endgültig
    Google
    Chrome 95 entfernt FTP endgültig

    Nach mehr als zwei Jahren Arbeit ist Schluss mit dem FTP-Support in Chrome. Das Team testet auch das Ende der bisherigen User Agents.

  2. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

  3. Microsoft: Windows 11 läuft auf uraltem Pentium 4
    Microsoft
    Windows 11 läuft auf uraltem Pentium 4

    Zwei logische Kerne und über 1 GHz: Der Pentium 4 hat alles, was Windows 11 benötigt - denn Secure Boot und TPM 2.0 lassen sich umgehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • PS5 & Xbox Series X vereinzelt bestellbar • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft [Werbung]
    •  /