Fernsehen: Deutscher Sky-Hacker abgeschaltet

Die Server eines Anbieters für entschlüsseltes Sky-Programm wurden bei einer Polizeiaktion abgeschaltet. Über 500 Kunden wurden ermittelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Illegales Sky-Angebot im Januar 2018 in Zypern
Illegales Sky-Angebot im Januar 2018 in Zypern (Bild: Europol)

Die Polizei ist gegen einen illegalen Anbieter des Pay-TV-Angebots von Sky und anderen aus dem Landkreis Rosenheim vorgegangen. Das gab die Polizei Bayern am 14. Mai 2018 bekannt. Über Card-Sharing-Server in Deutschland und im europäischen Ausland sowie manipulierte Receiver oder IPTV-Boxen wurde der Zugang zu den Programmen gewährt.

Stellenmarkt
  1. SAP-Job - SAP ABAP OO Senior Entwickler oder SAP ABAP OO Architekt Job (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. IT-Administrator (m/w/d) Netzwerk & Security
    Schattdecor, Rohrdorf
Detailsuche

Bereits am 8. Mai 2018 fand eine groß angelegte Aktion statt, bei der drei Privatwohnungen und 13 Gewerbebetriebe in Bayern und in Baden-Württemberg durchsucht wurden. In Deutschland wurden fünf und in Österreich, Frankreich und den Niederlanden über Rechtshilfe vier Server beschlagnahmt sowie unter anderem 135 Receiver, zehn Computersysteme und 40 Mobiltelefone und eine große Datenmenge von über 50 Terabytes. Die Auswertung werde mehrere Monate in Anspruch nehmen.

Entschlüsseltes Sky-Angebot geliefert

Der Preis für das entschlüsselte Angebot lag laut den Angaben weit unter dem offiziellen Preis für ein Abonnement. Der bisher festgestellte Schaden beläuft sich für die PayTV-Anbieter auf rund 250.000 Euro. Bisher konnten über 500 Kunden ermittelt werden, die die illegalen Dienste genutzt haben, darunter auch mehrere Gewerbebetriebe.

Die technisch komplexen Ermittlungen wegen gewerbsmäßigen Computerbetrugs wurden seit rund einem Jahr von der Zentralstelle Cybercrime Bayern und dem K 11 der Kriminalpolizeiinspektion Rosenheim geführt.

Golem Karrierewelt
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Aktiv war nun die fünfköpfige Ermittlungsgruppe EG Streams des K 11 Cybercrime der Kripo Rosenheim und die spezialisierten Staatsanwälte der bei der Generalstaatsanwaltschaft Bamberg eingerichteten Zentralstelle Cybercrime Bayern. Der 27-jährige Verdächtige wurde nicht in Haft genommen.

Der Medienrechtsanwalt Christian Solmecke sagte Golem.de auf Anfrage: "Auch Kunden machen sich strafbar und können sich empfindlichen Schadensersatzforderungen ausgesetzt sehen." Sie verstießen gegen Paragraf 202a Strafgesetzbuch, wonach das Ausspähen von Daten verboten ist. "Demnach wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft, wer sich unbefugt Zugang zu Daten, die nicht für ihn bestimmt und die gegen unberechtigten Zugang besonders gesichert sind, unter Überwindung der Zugangssicherung verschafft." Neben einer strafrechtlichen Beurteilung komme zudem ein zivilrechtlicher Schadensersatzanspruch des Pay-TV-Anbieters hinzu. Kunden müssten hier mindestens mit Schadensersatzforderungen in Höhe des Abonnementpreises rechnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Scheipers 05. Dez 2018

ich habe mal eine frage gibt s vavoo als Betriebssystem das mann fest installieren kann...

sofries 16. Mai 2018

Welche Dumbfbacken bezahlen denn 70¤ für ein Skyabo? Das Vollpaket ist doch mit 1 oder 2...

Test_The_Rest 16. Mai 2018

Das Ganze meinst Du aber nicht wirklich ernst, oder? So doof kann man doch gar nicht sein -.-

crazypsycho 16. Mai 2018

Was genau an Sky ist denn Abzocke? Man macht einen Vertrag und bekommt dafür eine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
Artikel
  1. iPadOS 16: Apple bringt Stage Manager auf alte iPads
    iPadOS 16
    Apple bringt Stage Manager auf alte iPads

    Zuerst wollte Apple das wichtigste iPadOS-16-Feature nur auf M1-iPads bringen, doch nun kommt der Stage Manager auch für alte iPads.

  2. Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
    Core-i-13000
    Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

    Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ [Werbung]
    •  /