Abo
  • Services:

Fernsehen der Zukunft: Sharps neue 8K-Kamera kostet 66.000 Euro

Sharp hat eine 8K-Videokamera angekündigt, die bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio zum Einsatz kommen wird. Sie nimmt mit 60 Bildern pro Sekunde jeweils rund 33 Megapixel auf. Das entspricht der 16fachen Full-HD-Auflösung.

Artikel veröffentlicht am ,
Sharp 8C-B60A
Sharp 8C-B60A (Bild: Sharp)

Längst ist die 4K-Auflösung etabliert und selbst Smartphone-Kameras können in diesem Format aufnehmen. Doch die Entwicklung steht nicht still. Der nächste geplante Auflösungsschritt heißt 8K und produziert Bilder mit einer Auflösung von 7.680 x 4.320 Pixeln. Das ist die vierfache 4K-Auflösung oder die 16fache Auflösung von Full-HD. Unabhängig von der Frage, ob dies erforderlich ist, fangen die Hardwarehersteller an, entsprechende Aufnahme- und Wiedergabegeräte zu bauen.

  • Sharp 8C-B60A (Bild: Sharp)
  • Sharp 8C-B60A (Bild: Sharp)
Sharp 8C-B60A (Bild: Sharp)
Stellenmarkt
  1. AUNOVIS GmbH, Karlsruhe
  2. Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, Wuppertal

Sharps Beitrag ist der neue 8K-Camcorder 8C-B60A, der sich vornehmlich an Rundfunkanstalten richtet. Die Kamera wird mit einem CMOS-Sensor im Format Super 35mm geliefert, mit dem 60-fps-Filmmaterial mit 10 Bit aufgenommen werden kann. Der HQX-Codec (7.680 x 4.320 4:2:2 10 Bit) von Grass Valley hilft dabei, die Dateigrößen auf einem überschaubaren Niveau zu halten. Sonst wären die 33 Megapixel großen Einzelbilder nicht zu handhaben. Die Kamera ist mit einer 2 TByte großen SSD ausgerüstet, die in Zusammenarbeit mit Astrodesign entwickelt wurde. Darauf passen etwa 40 Minuten 8K-Video.

Die PL-Objektivhalterung ist unter anderem für Zeiss- und Leica-Objektive geeignet. Darüber hinaus verfügt der 8C-B60A über eine Reihe von Funktionen für Profis, wie zum Beispiel einen obenliegenden Handgriff und ein Schulterpolster. Dazu kommt ein Sucher.

Die Technik ist nicht gerade günstig zu bekommen. Die Sharp 8C-B60A kostet ohne Steuern umgerechnet etwa 66.000 Euro ohne Objektiv und soll noch im Dezember 2017 auf den Markt kommen. Mit 155 x 188 x 312 mm ist sie recht kompakt gehalten und wiegt 5 kg ohne Optik.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1.299,00€

Christian72D 15. Nov 2017

Jetzt sag bitte nicht dui redest ERNTHAFT vom Rundfunkbeitrag, den JEDER SOWIESO zahlen...

ChMu 14. Nov 2017

Etwa 92% der deutschen Haushalte? Die Internet revolution laesst noch auf sich warten...

ChMu 14. Nov 2017

Momentan laeuft 8k ueber 4 HDMI Kabel und total knapp 300Mbits. Ja, das wird runter...

Mixermachine 14. Nov 2017

Habt ihr es schon mit einer Grafikbeschleunigung versucht?


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

      •  /