Abo
  • IT-Karriere:

Fernsehen der Zukunft: Sharps neue 8K-Kamera kostet 66.000 Euro

Sharp hat eine 8K-Videokamera angekündigt, die bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio zum Einsatz kommen wird. Sie nimmt mit 60 Bildern pro Sekunde jeweils rund 33 Megapixel auf. Das entspricht der 16fachen Full-HD-Auflösung.

Artikel veröffentlicht am ,
Sharp 8C-B60A
Sharp 8C-B60A (Bild: Sharp)

Längst ist die 4K-Auflösung etabliert und selbst Smartphone-Kameras können in diesem Format aufnehmen. Doch die Entwicklung steht nicht still. Der nächste geplante Auflösungsschritt heißt 8K und produziert Bilder mit einer Auflösung von 7.680 x 4.320 Pixeln. Das ist die vierfache 4K-Auflösung oder die 16fache Auflösung von Full-HD. Unabhängig von der Frage, ob dies erforderlich ist, fangen die Hardwarehersteller an, entsprechende Aufnahme- und Wiedergabegeräte zu bauen.

  • Sharp 8C-B60A (Bild: Sharp)
  • Sharp 8C-B60A (Bild: Sharp)
Sharp 8C-B60A (Bild: Sharp)
Stellenmarkt
  1. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow
  2. ifp - Institut für Managementdiagnostik Will & Partner GmbH & Co. KG, Großraum München

Sharps Beitrag ist der neue 8K-Camcorder 8C-B60A, der sich vornehmlich an Rundfunkanstalten richtet. Die Kamera wird mit einem CMOS-Sensor im Format Super 35mm geliefert, mit dem 60-fps-Filmmaterial mit 10 Bit aufgenommen werden kann. Der HQX-Codec (7.680 x 4.320 4:2:2 10 Bit) von Grass Valley hilft dabei, die Dateigrößen auf einem überschaubaren Niveau zu halten. Sonst wären die 33 Megapixel großen Einzelbilder nicht zu handhaben. Die Kamera ist mit einer 2 TByte großen SSD ausgerüstet, die in Zusammenarbeit mit Astrodesign entwickelt wurde. Darauf passen etwa 40 Minuten 8K-Video.

Die PL-Objektivhalterung ist unter anderem für Zeiss- und Leica-Objektive geeignet. Darüber hinaus verfügt der 8C-B60A über eine Reihe von Funktionen für Profis, wie zum Beispiel einen obenliegenden Handgriff und ein Schulterpolster. Dazu kommt ein Sucher.

Die Technik ist nicht gerade günstig zu bekommen. Die Sharp 8C-B60A kostet ohne Steuern umgerechnet etwa 66.000 Euro ohne Objektiv und soll noch im Dezember 2017 auf den Markt kommen. Mit 155 x 188 x 312 mm ist sie recht kompakt gehalten und wiegt 5 kg ohne Optik.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 5,99€
  2. (-78%) 2,20€
  3. 4,99€
  4. 69,99€ (Release am 25. Oktober)

Christian72D 15. Nov 2017

Jetzt sag bitte nicht dui redest ERNTHAFT vom Rundfunkbeitrag, den JEDER SOWIESO zahlen...

ChMu 14. Nov 2017

Etwa 92% der deutschen Haushalte? Die Internet revolution laesst noch auf sich warten...

ChMu 14. Nov 2017

Momentan laeuft 8k ueber 4 HDMI Kabel und total knapp 300Mbits. Ja, das wird runter...

Mixermachine 14. Nov 2017

Habt ihr es schon mit einer Grafikbeschleunigung versucht?


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /