• IT-Karriere:
  • Services:

Fernsehen: 5G Broadcast soll ab 2027 DVB-T2 ablösen

Fernsehen über 5G wird in Bayern so erfolgreich getestet, dass der Leiter Verbreitung beim Bayerischen Rundfunk weitermachen will. 2030 werden die Frequenzen von DVB-T2 frei.

Artikel veröffentlicht am ,
IRT Tests von 5G Broadcast
IRT Tests von 5G Broadcast (Bild: IRT)

Ein groß angelegter Roll-Out von 5G Broadcast ist nicht vor 2027 zu erwarten. Das schreibt Helwin Lesch, Leiter Verbreitung und Controlling beim Bayerischen Rundfunk im Magazin Info­Digital (Paywall). "Der Rundfunk soll sich frühzeitig in die Standardisierung von 5G einbringen und die Weichen auch für eine zukünftige Verfügbarkeit der bestehenden UHF-Frequenzen für 5G Broadcast stellen. Bis 2030 bleiben diese Frequenzblöcke für die terrestrische, digitale Fernsehversorgung mittels DVB-T2 in Benutzung." Der Frequenzbereich von DVB-T2 liegt bei 470 MHz bis 690 MHz.

Stellenmarkt
  1. Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, München
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Die bisherige Reaktion von Regulierern und Mobilfunk habe die öffentlich-rechtlichen Rundfunkbetreiber "sehr positiv überrascht und ermutigt, den eingeschlagenen Weg weiterzuverfolgen", erklärt Lesch.

Projekt 5G TODAY in Bayern

Gemeint ist das Forschungsprojekt 5G TODAY in Bayern, dass das Potenzial von 5G im Bereich der Verbreitung von Medieninhalten untersucht. Zu den Partnern des Konsortiums zählen der Antennenhersteller Kathrein sowie der Messtechnikspezialist Rohde & Schwarz. Entwickelt und geleitet wird das Vorhaben vom Institut für Rundfunktechnik (IRT) aus München. Assoziierte Partner sind die Telefónica Deutschland und der Bayerische Rundfunk, der das 5G-FeMBMS-Sendernetz auf seinen Senderstandorten betreiben will. Der Modus FeMBMS (Further evolved Multimedia Broadcast Multicast Service) erlaubt die simultane Verteilung identischer Medieninhalte an eine Vielzahl von Empfängern auch über größere Distanzen. Damit muss nicht mehr von jedem einzelnen mobilen Endgerät eine eigene Internetverbindung zum Sender hergestellt werden. Die Inhalte können über den kombinierten Rund- und Mobilfunk über das 5G-Netz empfangen werden.

Das DVB-T2-Netz für Antennenfernsehen wurde gerade erst komplett ausgerollt. So baute die Freenet-Tochter Media Broadcast das Sendernetz bis Ende 2018 auf insgesamt 63 Senderstandorte aus. Die komplette Umstellung der Öffentlich-Rechtlichen auf DVB-T2 wird erst im Jahr 2019 ganz abgeschlossen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 69,99€ (Vergleichspreis 103,99€)

M.P. 30. Apr 2019

Insbesondere im Mobilnetz sind die Frequenzen endlich, und Funkzellen bleiben ein shared...

ikhaya 30. Apr 2019

Viele Sender bieten ihr eignes online Angebot. Da braucht man keine Angebote die den...

ikhaya 30. Apr 2019

Ja wir brauchen echte Flatrate Tarife, dennoch finde ich entlasten Broadcasts die...

Galde 30. Apr 2019

2030 werden die Frequenzen von DVB-T2 frei Als wenn ein (in den letzten ~5 Jahren...


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Magenta-TV-Stick im Test: Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus
Magenta-TV-Stick im Test
Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus

Eine bequeme Nutzung von Magenta TV verspricht die Telekom mit dem Magenta-TV-Stick. Wir haben uns die Hardware angeschaut und dabei auch einen Blick auf Magenta TV geworfen. Der Dienst hat uns derzeit noch zu viele Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

    •  /