Ferngesteuertes Auto ausprobiert: Wenn 4G für das Autofahren nicht ausreicht

Der Carsharing-Anbieter Elmo zeigt uns seine Lösung für ferngesteuertes Fahren in Städten und stößt dabei an die Grenzen der deutschen Mobilfunknetze.

Ein Bericht von Martin Wolf veröffentlicht am
Mit Gaminghardware ein echtes Auto steuern: der Prototyp von Elmo
Mit Gaminghardware ein echtes Auto steuern: der Prototyp von Elmo (Bild: Martin Wolf / Golem.de)

Die Botschaft der Republik Estland ist ein hübscher Altbau und liegt einen Katzensprung vom Berliner Tiergarten entfernt. Hier befand sich für einen Junitag die Steuerungszentrale des neuen Geschäftsmodells von Elmo. Der Carsharing-Anbieter mit einer Flotte von rund 140 Elektroautos in der estnischen Hauptstadt Talinn und der zweigrößten estnischen Stadt Tartu will einen Teil seiner Fahrzeuge auf Fernlenkung umrüsten und hat seinen Prototyp nach Berlin gebracht.

Inhalt:
  1. Ferngesteuertes Auto ausprobiert: Wenn 4G für das Autofahren nicht ausreicht
  2. Wir fahrn fahrn fahrn auf der Landebahn

Dieser besteht aus zwei Komponenten: einem umgerüsteten Nissan Leaf, der mit Kameras, Rechner, Funktechnik sowie einem Mikrofon ausgestattet ist, und einem PC samt Gamingzubehör und Breitbildmonitor für die Steuerung.

Der Nissan Leaf steht einige Kilometer weiter auf dem Gelände des ehemaligen Flughafen Tegel und ist aus Sicherheitsgründen mit dem Technikchef von Elmo besetzt - auf dem Beifahrersitz. Wir können aus der Ferne in das Cockpit schauen und schließlich sogar die Steuerung übernehmen. Bis es soweit ist, müssen jedoch noch einige Hürden genommen werden. Während die Techniker im Hintergrund hektisch über die fehlende Verbindung zum Auto beraten, erklärte CEO Enn Lansoo seine Vision für den neuen Service.

"Wir wollen einen Car-Sharing-Dienst anbieten, bei dem die Kundschaft das Elektroauto direkt vor die Haustür geliefert bekommt, dann damit fährt und es zum Beispiel in einem Wald abstellen kann. Wir übernehmen dann das Steuer aus der Ferne, bringen es zur Ladestation, laden es auf und fahren es zum nächsten Einsatzort."

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator Windows m/w/d
    Bioscientia Healthcare GmbH, Ingelheim am Rhein
  2. IT-Systemadministrator m/w/d
    bsb-obpacher GmbH, Steinhagen
Detailsuche

Elmo profitiert von einer Gesetzeslücke in Estland: Ein Fahrzeug muss von einem realen Menschen gelenkt werden, es ist jedoch nicht festgelegt, wo sich dieser befindet. So konnte das Unternehmen seine ersten Tests ziemlich schnell auf öffentlichen Straßen durchführen und Daten sammeln. Dabei stieß man auf einige Hindernisse. So reflektierten beispielsweise hohe Gebäude das Funksignal und verursachten Verbindungsprobleme - allerdings ohne, dass es zu Zwischenfällen kam. Elmo will solche Gebiete kartieren und die Lieferrouten entsprechend planen. In Berlin beträfe das beispielsweise auch Tunnel.

Für die Verzögerung unserer Pressedemonstration war ein anderes Problem verantwortlich: Weil Elmos Prototyp beidseitig auf das 4G-Mobilfunknetz angewiesen ist, braucht er eine stabile Verbindung und mindestens 5 Mbit/s an Bandbreite. Die gibt es am Tiergarten zu diesem Zeitpunkt nicht.

Schuld ist vermutlich die tragische Amokfahrt, die sich kurz zuvor ereignet hat und wegen derer etliche Touristen und Anwohner des Gebietes rund um Zoo und Tiergarten für erhöhte Last auf dem Netz von O2 sorgen. Nach einer halben Stunde und unter Nutzung etlicher verschiedener SIM-Karten können die Techniker aber erfolgreich Bilder aus dem Auto übertragen. Enn Laansoo atmet auf und bittet uns, den Prototypen testen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Wir fahrn fahrn fahrn auf der Landebahn 
  1. 1
  2. 2
  3.  


KlugKacka 03. Jul 2022 / Themenstart

Echt jetzt? "Scheff, ich kann nicht auf Arbeit kommen, es Regnet".

obermeier 23. Jun 2022 / Themenstart

Wollte das gleiche sagen... Vay hat wohl schon eine Sondergenehmigung für Hamburg und...

RienSte 22. Jun 2022 / Themenstart

Du hast gesagt, es ist keine gute Lösung. Klingt / klang für mich schon danach. Weiß ich...

iCakeMan 21. Jun 2022 / Themenstart

Ich Frage mich bis heute, wie sowas überhaupt ernsthaft von irgendwem aufgenommen wird...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wissenschaft
Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
Artikel
  1. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

  2. Erazer Engineer X20: Aldi-PC mit Geforce RTX 3070 für 1.800 Euro
    Erazer Engineer X20
    Aldi-PC mit Geforce RTX 3070 für 1.800 Euro

    Das Gaming-System von Aldi kombiniert acht Alder-Lake-Kerne mit einer Ampere-Grafikkarte und 32 GByte RAM, dazu ein Inwin-Gehäuse.

  3. Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
    Internet
    Indien verbannt den VLC Media Player

    Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /