Abo
  • IT-Karriere:

Fernerkundung: DJI will Drohnen zu Datensammlern machen

Der im Hobbybereich wohl weltweit größte Drohnenhersteller DJI will auch im kommerziellen Sektor wachsen. Das Unternehmen bietet ein Entwicklungskit an, mit dem eigene Sensoren und Nutzlasten an Drohnen angebaut werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Wärmebildsensor Zenmuse XT2
Wärmebildsensor Zenmuse XT2 (Bild: DJI)

DJI will seine Drohnen einem breiteren kommerziellen Publikum zugänglich machen und setzt dabei auf den Wärmebildsensor Zenmuse XT2 und einen Entwicklerbaukasten, der es für Drohnenbesitzer einfacher machen soll, eigene Sensoren und Nutzlasten an den Coptern zu befestigen und diese damit auch zu steuern.

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Berlin
  2. enercity AG, Hannover

Der neue Bausatz für die Matrice-200-Serie des chinesischen Herstellers beinhaltet den sogenannten Skyport-Adapter, um alles Mögliche an der Drohne zu befestigen. Der Adapter ermöglicht den Zugriff auf die Gimbal-, Stromversorgungs- und DJI-APIs der Drohne, was die Integration für Entwickler erleichtern dürfte und Gewicht spart.

Wer künftig darüber Sensoren an der Drohne befestigt, braucht keine zusätzlichen Kabel oder Akkus. Denkbar wäre es, zum Beispiel einen Geigerzähler, ein Spektrometer oder andere Kameras an dem Copter anzuschließen.

Der Adapter ermöglicht den Sensoren auch den Zugriff auf die eingebauten Datenkommunikationssysteme der Matrice, so dass Drohnen automatisch Sensordaten per Funk übermitteln können, während sich das Fluggerät noch in der Luft befindet.

Die neue Kamera von DJI, die in Zusammenarbeit mit dem Wärmebildsensorhersteller Flir gebaut wurde, übermittelt das Bild direkt an den Drohnenpiloten, der so die Wärmestrahlung sehen kann. Das wäre nicht nur für nächtliche Such- und Rettungseinsätze nützlich, sondern auch, um Leitungen und Gebäude zu kontrollieren.

Einen Preis für die Zenmuse XT2 oder den Skyport-Adapter nannte DJI noch nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

Captain 03. Apr 2018

Alles was fliegt ggf. ohne Vorwarnung runterholen... Sehe ich eine Drohne über meinem...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

    •  /