• IT-Karriere:
  • Services:

Fernbus: Roadjet mit zwei WLANs und Maskenerkennung gegen Flixbus

Reisebusse in der Pandemie? Mit Luxussesseln und redundantem WLAN will Roadjet gegen Flixbus punkten, Maskenerkennung und Fieberscan inklusive.

Artikel veröffentlicht am ,
Roadjet
Roadjet (Bild: Roadjet)

Auf dem Fernbusmarkt in Deutschland gibt es mit Flixbus eigentlich nur noch einen relevanten Anbieter, die anderen haben entweder entnervt aufgegeben oder sind marginalisiert worden. Nun versucht der Neuanbieter Roadjet mit einem Luxus-Konzept, gegen das Brot- und Butter-Image der Branche anzukämpfen.

Stellenmarkt
  1. Siedlerkarte GmbH, München
  2. ARNOLD IT Systems GmbH & Co. KG, Freiburg

Die wichtigste Neuerung von Roadjet: Eine großzügigere Bestuhlung mit Massagesesseln, die auch über eine Heizung verfügen. Der Bus basiert auf einem Chassis von Scania, ist aber eine Eigenentwicklung. Mit 44 Sitzplätzen - statt der üblichen 96 - kann auch der Mindestabstand besser gewahrt werden.

Neben einer Toilette sind auch ein Umkleideraum sowie ein Automat mit Snacks und einer mit Kaffee in den Bus integriert.

Fieberscan beim Einsteigen

Nach einem Bericht des SWR gibt es ein Kamerasystem mit Körpertemperaturmessgerät am Eingang des Busses, um die Temperatur der Fahrgäste zu messen. Diese können während der Fahrt mit dem bordeigenen Infotainment-System am Platz wie im Flugzeug Filme ansehen und Musik hören.

Maskenkontrolle mit Kamerasystem

An Bord sorgt Roadjet mit einem Kamerasystem dafür, dass jeder Fahrgast eine Maske trägt. Der Kontrollvorgang erfolgt automatisch per Bilderkennung und in Echtzeit. Die persönlichen Daten der Fahrgäste werden nicht aufgezeichnet, den Anforderungen des Datenschutzes werde Genüge getan, teilte Roadjet mit.

Die WLAN-Nutzung ist kostenlos, wobei das Unternehmen zwei Router einsetzt, die jeweils mit einem anderen Anbieter verbunden sind. So soll sichergestellt werden, dass die bestmögliche Abdeckung gewährleistet wird. Bei Fahrten mit der Konkurrenz gibt es gelegentlich das Problem, dass die Verbindung während der Fahrt wegen mangelnder Netzabdeckung ausfällt.

Der Bus ist seit dem 3. August 2020 zwischen Berlin und Stuttgart unterwegs, künftig sollen auch Hamburg und München verbunden werden sowie Stuttgart und Hamburg. Für die aktuelle Route zwischen Berlin und Stuttgart und braucht er dafür 8,5 Stunden bis 9 Stunden. Für rund 40 Euro für eine Richtung können Kunden ein Handgepäckstück bis 7 kg und zwei Reisegepäckstücke bis 20 kg pro Stück mitnehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Bis zu 40 Prozent auf ausgewählte Notebooks, Monitore, PCs, Smartphones, Zubehör und mehr)
  2. 2.095€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  3. ab 799€ auf Geizhals
  4. 499,99€ (Release 10.11.)

Emanuele F. 04. Aug 2020 / Themenstart

Vielleicht kommt das davon, dass ich die URL am Smartphone kopiert habe und du am...

eechauch 04. Aug 2020 / Themenstart

Aber warum vergleichst du DB Nahverkehrszüge mit einem Langstreckenbus? Ja...

Emanuele F. 04. Aug 2020 / Themenstart

Halbwegs faire bzw. zumindest konkurrenzfähige Festpreise würden die Akzeptanz der Bahn...

Frostwind 03. Aug 2020 / Themenstart

Es gibt auch mit Gesichtsteil bedruckte Masken. Eine Erkennung im sichtbaren Bereich...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


IT-Freelancer: Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
IT-Freelancer
Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt

Die Nachfrage nach IT-Freelancern ist groß - die Konkurrenz aber auch. Der nächste Auftrag kommt meist aus dem eigenen Netzwerk oder von Vermittlern. Doch wie findet man den passenden Mix?
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

Prozessor: Wie arm ARM mit Nvidia dran ist
Prozessor
Wie arm ARM mit Nvidia dran ist

Von positiv bis hin zum Desaster reichen die Stimmen zum Deal: Was der Kauf von ARM durch Nvidia bedeuten könnte.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Prozessoren Nvidia kauft ARM für 40 Milliarden US-Dollar
  2. Chipdesigner Nvidia bietet mehr als 40 Milliarden Dollar für ARM
  3. Softbank-Tochter Nvidia hat Interesse an ARM

Todesfall: Citrix-Sicherheitslücke ermöglichte Angriff auf Krankenhaus
Todesfall
Citrix-Sicherheitslücke ermöglichte Angriff auf Krankenhaus

Ein Ransomware-Angriff auf die Uniklinik Düsseldorf, der zu einem Todesfall führte, erfolgte über die "Shitrix" genannte Lücke in Citrix-Geräten

  1. Datenleck Citrix informiert Betroffene über einen Hack vor einem Jahr
  2. Shitrix Das Citrix-Desaster
  3. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /