Fernbus: Roadjet mit zwei WLANs und Maskenerkennung gegen Flixbus

Reisebusse in der Pandemie? Mit Luxussesseln und redundantem WLAN will Roadjet gegen Flixbus punkten, Maskenerkennung und Fieberscan inklusive.

Artikel veröffentlicht am ,
Roadjet
Roadjet (Bild: Roadjet)

Auf dem Fernbusmarkt in Deutschland gibt es mit Flixbus eigentlich nur noch einen relevanten Anbieter, die anderen haben entweder entnervt aufgegeben oder sind marginalisiert worden. Nun versucht der Neuanbieter Roadjet mit einem Luxus-Konzept, gegen das Brot- und Butter-Image der Branche anzukämpfen.

Stellenmarkt
  1. Experte Informationssicherheit (w/m/d)
    ZEAG Energie AG, Heilbronn
  2. Information Officer/IT-Systemadministrat- or (m/w/d) in Voll- oder Teilzeit
    Di Gennaro Feinkost- und Weinhandelsgesellschaft mbH, Stuttgart
Detailsuche

Die wichtigste Neuerung von Roadjet: Eine großzügigere Bestuhlung mit Massagesesseln, die auch über eine Heizung verfügen. Der Bus basiert auf einem Chassis von Scania, ist aber eine Eigenentwicklung. Mit 44 Sitzplätzen - statt der üblichen 96 - kann auch der Mindestabstand besser gewahrt werden.

Neben einer Toilette sind auch ein Umkleideraum sowie ein Automat mit Snacks und einer mit Kaffee in den Bus integriert.

Fieberscan beim Einsteigen

Nach einem Bericht des SWR gibt es ein Kamerasystem mit Körpertemperaturmessgerät am Eingang des Busses, um die Temperatur der Fahrgäste zu messen. Diese können während der Fahrt mit dem bordeigenen Infotainment-System am Platz wie im Flugzeug Filme ansehen und Musik hören.

Maskenkontrolle mit Kamerasystem

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    16.-18.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

An Bord sorgt Roadjet mit einem Kamerasystem dafür, dass jeder Fahrgast eine Maske trägt. Der Kontrollvorgang erfolgt automatisch per Bilderkennung und in Echtzeit. Die persönlichen Daten der Fahrgäste werden nicht aufgezeichnet, den Anforderungen des Datenschutzes werde Genüge getan, teilte Roadjet mit.

Die WLAN-Nutzung ist kostenlos, wobei das Unternehmen zwei Router einsetzt, die jeweils mit einem anderen Anbieter verbunden sind. So soll sichergestellt werden, dass die bestmögliche Abdeckung gewährleistet wird. Bei Fahrten mit der Konkurrenz gibt es gelegentlich das Problem, dass die Verbindung während der Fahrt wegen mangelnder Netzabdeckung ausfällt.

Der Bus ist seit dem 3. August 2020 zwischen Berlin und Stuttgart unterwegs, künftig sollen auch Hamburg und München verbunden werden sowie Stuttgart und Hamburg. Für die aktuelle Route zwischen Berlin und Stuttgart und braucht er dafür 8,5 Stunden bis 9 Stunden. Für rund 40 Euro für eine Richtung können Kunden ein Handgepäckstück bis 7 kg und zwei Reisegepäckstücke bis 20 kg pro Stück mitnehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Emanuele F. 04. Aug 2020

Vielleicht kommt das davon, dass ich die URL am Smartphone kopiert habe und du am...

eechauch 04. Aug 2020

Aber warum vergleichst du DB Nahverkehrszüge mit einem Langstreckenbus? Ja...

Emanuele F. 04. Aug 2020

Halbwegs faire bzw. zumindest konkurrenzfähige Festpreise würden die Akzeptanz der Bahn...

Frostwind 03. Aug 2020

Es gibt auch mit Gesichtsteil bedruckte Masken. Eine Erkennung im sichtbaren Bereich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Spitzenglättung: Neuer Anlauf für Zwangsregelung von Wallboxen
    Spitzenglättung
    Neuer Anlauf für Zwangsregelung von Wallboxen

    Die BNetzA hat neue Vorschläge zur Stabilisierung des Stromnetzes vorgelegt. Eine komplette Abschaltung von Wallboxen und Wärmepumpen ist damit unzulässig.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /