Abo
  • Services:

Fernbedienung: Nissan will autonome Autos zur Not fernsteuern

Wenn ein autonom fahrendes Auto von Nissan nicht mehr weiterweiß, soll sich ein Callcenter-Mitarbeiter mit den Kameras und anderen Sensoren des Fahrzeugs umschauen und neue Anweisungen geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Nissan Leaf
Nissan Leaf (Bild: Nissan)

Nach einem Bericht von Wired will Nissan bei autonomen Autos einen Sonderweg gehen, wie Forschungs- und Entwicklungschef Maarten Sierhuis verraten hat. Er denkt nicht, dass autonome Autos in den nächsten fünf bis zehn Jahren mit allen Fahrsituationen zurechtkommen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Dataport, Hamburg

Nissans Lösung ist ein Callcenter, das zur Not das Kommando per Fernbedienung übernehmen kann und dem Fahrzeug neue Anweisungen gibt, wenn dieses eine Situation nicht bewältigen kann. Eine direkte Steuerung wäre aufgrund der Latenz zu gefährlich, so dass sich der menschliche Operator nur mit den Kameras und anderen Sensoren des Autos orientieren würde und neue Anweisungen gibt. Der Teleoperator soll sicherzustellen, dass das Auto nicht einfach stehen bleibt, weil es die Situation nicht erfassen kann.

Dem Wired-Bericht zufolge hat das Team untersucht, wie schnell ein Callcenter auf Hilfesignale reagieren müsste. Basierend auf einer frühen Simulation sind es etwa 30 Sekunden.

Nissans System ist eine modifizierte Version der Software, die die Nasa verwendet hat, um den Spirit- und Opportunity-Rover auf dem Mars zu bewegen. Nissan hat seit 2015 eine Partnerschaft mit der Nasa, die durch die Marsmissionen Teleoperationserfahrung hat. Einige Teammitglieder von Nissans autonomem Fahrprojekt kommen von der Nasa, darunter auch Sierhuis.

Bis 2020 will Nissan autonome Autos auf den Markt bringen. Im selben Jahr will die Nasa einen Zwilling des Rovers Curiosity zum Mars schicken.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 915€ + Versand
  3. ab 399€
  4. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

elgooG 26. Apr 2018

Ach ja stimmt. Ich sehe schon ich muss beide Filme endlich wieder einmal sehen.

chefin 24. Apr 2018

Indem du genau die Situation, in der es keinen Sinn macht, anführst zeigst du nicht wie...

chefin 24. Apr 2018

Vermutlich sind hier Sensor und Informationsausfall gemeint. Wenn dir das Navi wegbricht...

Prinzeumel 23. Apr 2018

...der man aus der ferne sage kann "fahr mal gegen die wand"? Ja nee, klingt irgendwie...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

    •  /