Abo
  • Services:
Anzeige
Skizze aus dem neuen Google-Patentantrag
Skizze aus dem neuen Google-Patentantrag (Bild: US-Patentamt)

Fernbedienung in Spielzeugform: Der Spion mit den süßen langen Plüschohren

Skizze aus dem neuen Google-Patentantrag
Skizze aus dem neuen Google-Patentantrag (Bild: US-Patentamt)

Operation Kinderzimmer: Ein neues Google-Patent zeigt ein Spielzeug in Hasen- oder Teddyform, das seine Umgebung überwacht.

Anzeige

Google will Spähhäschen in die Kinderzimmer schicken. In jedem Auge haben die kleinen Maschinen in Tiergestalt eine Kamera, in jedem Ohr - auch in dem, das so süß abknickt - ein Mikrofon, vier Motoren im Körper. So ist es in der Skizze aufgemalt, die Google vor kurzem beim US-Patentamt eingereicht hat. Der Konzern bastelt demnach an einem intelligenten "antropomorphen Gerät", also an einem Roboter mit menschenähnlichen Fähigkeiten. Der kann dem Patentantrag zufolge eine "Puppe oder Spielzeug" sein, der seine Umgebung analysieren kann. Neben dem Häschen ist ein Teddy mit derselben Technik aufgemalt.

Das könnte eine praktische Hilfe zum Bedienen von Geräten sein. Oder ein Einfallstor ins Kinderzimmer, das es dem Unternehmen erlaubt, noch mehr Daten über die Nutzer seiner Produkte zu sammeln - auch wenn eine Patentanmeldung alleine nicht heißen muss, dass ein Konzern sicher ein solches Produkt auf den Markt bringt.

Googles Hase und Teddy sind mehr als süße Spielzeuge. Das neue Gerät soll als eine Art universelle Fernbedienung für Laptops, Tablets, Smart-TVs oder sogar Thermostate fungieren. Weil immer mehr Programme wie zum Beispiel Streaming-Dienste auf immer mehr Geräten angesteuert werden müssten, würden klassische Fernbedienungen immer verwirrender und hätten immer mehr Knöpfe. Ein Gerät mit dem Aussehen eines Lebewesens, das auf Bewegungen und Sprache reagiert, könnte diese Steuerung erleichtern.

Das soll Googles Spielzeug können

Kameras bemerken, wenn ein Mensch das Spielzeug ansieht. Die Augen des Spielzeugs schauen zurück. Der Rechner erkennt das Gesicht des Gegenübers und entscheidet, ob die Person berechtigt ist, das Gerät zu nutzen. Es soll also Menschen voneinander unterscheiden können. Das Spielzeug erkennt mündliche Kommandos und leistet ihnen Folge. Dabei könnte eine Weiterentwicklung der Sprachsteuerung zum Einsatz kommen, die bereits auf Android-Telefonen installiert ist.

Im Patent heißt es: "Indem es 'Augenkontakt' mit dem Nutzer herstellt, wird der Nutzer mit einer vertrauten Form sozialer Interaktion konfrontiert." Mit Gesten und Befehlen an den Hasen könne ein Mensch die Geräte ansteuern. Auch einen Namen könnten Benutzer dem "Tier" geben. Wenn es seinen Namen "höre", könne es beginnen, Augenkontakt aufzunehmen.

Was die Google-Entwickler und Patentexperten als praktisch und vertraut beschreiben, finden andere eher gruselig. "Creepy" seien die Spielzeuge, also gruselig, urteilt das Magazin Quartz. Googles Antrag zufolge würde zumindest ein Teil der Daten, die das Häschen sammelt, auf einem Cloud-Server gespeichert - und damit weit weg vom Nutzer und dem Gerät selbst. Ein Google-Sprecher betonte auf Anfrage von Quartz, dass nicht aus jedem Patentantrag auch ein Produkt werde. Zudem muss das Patent erst einmal anerkannt werden.

Auch mit anderem Spielzeug hält Ton- und Bildüberwachung Einzug ins Kinderzimmer. Mattel hat in den USA eine Barbie auf den Markt gebracht, die "zuhört" und "zusieht" - und Daten sammelt. Der Roboter Jibo soll eine Art Haushaltshelfer sein, der E-Mails vorliest, Familienmitglieder auseinanderhalten kann und mit den Kindern spielt. Und eine Sicherheitstechnikfirma verkauft einen bunten Stoffhund mit eingebauter Kamera. Damit sollen Eltern aber nicht direkt ihre Kinder überwachen, findet der Hersteller. Er wirbt: "Behalten Sie Ihr Kindermädchen im Auge". Überwachung im Kinderzimmer und Überwachung am Arbeitsplatz in einem. Praktisch.

Auch einen Drachen oder einen Außerirdischen können sich die Entwickler bei Google als Form vorstellen - oder gleich ein gänzlich körperloses elektronisches Wesen: ein Hologramm oder einen Avatar auf einem Bildschirm. Auch der ließe sich rumkommandieren, sich dabei aber deutlich schwieriger knuddeln.


eye home zur Startseite
janoP 01. Jun 2015

essen - schlafen - arbeiten - kaufen essen - schlafen - arbeiten - kaufen essen...

Bouncy 27. Mai 2015

vor allem war das StarTek von Motorola tatsächlich eine Hommage an Star Trek, ganz zu...

Moe479 27. Mai 2015

klar, warum auch nicht ... http://www.amazon.de/Alecto-IVM-150-Internet-Video-Babyphone...

Captain 26. Mai 2015

Aber sollte, da sein Sprachversgtändnis gebildet, das weisst du schon... Aber einen an...

tobster 26. Mai 2015

https://www.google.de/webhp?#q=ai+teddy



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Harvey Nash GmbH, Köln
  2. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company, Bens­heim
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf Kameras und Objektive
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

  1. Re: Ich kaufe mir ein E-Auto wenn...

    Eheran | 22:24

  2. Re: Für E-Roller müssen bestehende Gesetze...

    Sniffles | 22:11

  3. Re: schlimmer FedEx hat TNT gekauft.

    M. | 22:02

  4. Re: Darum Internetspiele immer nur Isoliert...

    mambokurt | 21:53

  5. Re: Und wie führt man dann den code aus?

    mambokurt | 21:50


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel