Abo
  • Services:

Fernbedienung in Spielzeugform: Der Spion mit den süßen langen Plüschohren

Operation Kinderzimmer: Ein neues Google-Patent zeigt ein Spielzeug in Hasen- oder Teddyform, das seine Umgebung überwacht.

Artikel veröffentlicht am , Jannis Brühl/Süddeutsche.de
Skizze aus dem neuen Google-Patentantrag
Skizze aus dem neuen Google-Patentantrag (Bild: US-Patentamt)

Google will Spähhäschen in die Kinderzimmer schicken. In jedem Auge haben die kleinen Maschinen in Tiergestalt eine Kamera, in jedem Ohr - auch in dem, das so süß abknickt - ein Mikrofon, vier Motoren im Körper. So ist es in der Skizze aufgemalt, die Google vor kurzem beim US-Patentamt eingereicht hat. Der Konzern bastelt demnach an einem intelligenten "antropomorphen Gerät", also an einem Roboter mit menschenähnlichen Fähigkeiten. Der kann dem Patentantrag zufolge eine "Puppe oder Spielzeug" sein, der seine Umgebung analysieren kann. Neben dem Häschen ist ein Teddy mit derselben Technik aufgemalt.

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe

Das könnte eine praktische Hilfe zum Bedienen von Geräten sein. Oder ein Einfallstor ins Kinderzimmer, das es dem Unternehmen erlaubt, noch mehr Daten über die Nutzer seiner Produkte zu sammeln - auch wenn eine Patentanmeldung alleine nicht heißen muss, dass ein Konzern sicher ein solches Produkt auf den Markt bringt.

Googles Hase und Teddy sind mehr als süße Spielzeuge. Das neue Gerät soll als eine Art universelle Fernbedienung für Laptops, Tablets, Smart-TVs oder sogar Thermostate fungieren. Weil immer mehr Programme wie zum Beispiel Streaming-Dienste auf immer mehr Geräten angesteuert werden müssten, würden klassische Fernbedienungen immer verwirrender und hätten immer mehr Knöpfe. Ein Gerät mit dem Aussehen eines Lebewesens, das auf Bewegungen und Sprache reagiert, könnte diese Steuerung erleichtern.

Das soll Googles Spielzeug können

Kameras bemerken, wenn ein Mensch das Spielzeug ansieht. Die Augen des Spielzeugs schauen zurück. Der Rechner erkennt das Gesicht des Gegenübers und entscheidet, ob die Person berechtigt ist, das Gerät zu nutzen. Es soll also Menschen voneinander unterscheiden können. Das Spielzeug erkennt mündliche Kommandos und leistet ihnen Folge. Dabei könnte eine Weiterentwicklung der Sprachsteuerung zum Einsatz kommen, die bereits auf Android-Telefonen installiert ist.

Im Patent heißt es: "Indem es 'Augenkontakt' mit dem Nutzer herstellt, wird der Nutzer mit einer vertrauten Form sozialer Interaktion konfrontiert." Mit Gesten und Befehlen an den Hasen könne ein Mensch die Geräte ansteuern. Auch einen Namen könnten Benutzer dem "Tier" geben. Wenn es seinen Namen "höre", könne es beginnen, Augenkontakt aufzunehmen.

Was die Google-Entwickler und Patentexperten als praktisch und vertraut beschreiben, finden andere eher gruselig. "Creepy" seien die Spielzeuge, also gruselig, urteilt das Magazin Quartz. Googles Antrag zufolge würde zumindest ein Teil der Daten, die das Häschen sammelt, auf einem Cloud-Server gespeichert - und damit weit weg vom Nutzer und dem Gerät selbst. Ein Google-Sprecher betonte auf Anfrage von Quartz, dass nicht aus jedem Patentantrag auch ein Produkt werde. Zudem muss das Patent erst einmal anerkannt werden.

Auch mit anderem Spielzeug hält Ton- und Bildüberwachung Einzug ins Kinderzimmer. Mattel hat in den USA eine Barbie auf den Markt gebracht, die "zuhört" und "zusieht" - und Daten sammelt. Der Roboter Jibo soll eine Art Haushaltshelfer sein, der E-Mails vorliest, Familienmitglieder auseinanderhalten kann und mit den Kindern spielt. Und eine Sicherheitstechnikfirma verkauft einen bunten Stoffhund mit eingebauter Kamera. Damit sollen Eltern aber nicht direkt ihre Kinder überwachen, findet der Hersteller. Er wirbt: "Behalten Sie Ihr Kindermädchen im Auge". Überwachung im Kinderzimmer und Überwachung am Arbeitsplatz in einem. Praktisch.

Auch einen Drachen oder einen Außerirdischen können sich die Entwickler bei Google als Form vorstellen - oder gleich ein gänzlich körperloses elektronisches Wesen: ein Hologramm oder einen Avatar auf einem Bildschirm. Auch der ließe sich rumkommandieren, sich dabei aber deutlich schwieriger knuddeln.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

janoP 01. Jun 2015

essen - schlafen - arbeiten - kaufen essen - schlafen - arbeiten - kaufen essen...

Bouncy 27. Mai 2015

vor allem war das StarTek von Motorola tatsächlich eine Hommage an Star Trek, ganz zu...

Moe479 27. Mai 2015

klar, warum auch nicht ... http://www.amazon.de/Alecto-IVM-150-Internet-Video-Babyphone...

Captain 26. Mai 2015

Aber sollte, da sein Sprachversgtändnis gebildet, das weisst du schon... Aber einen an...

tobster 26. Mai 2015

https://www.google.de/webhp?#q=ai+teddy


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /