Abo
  • IT-Karriere:

Fenix 6: Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem

Einen Tag nach der Veröffentlichung der Garmin Fenix 6 häufen sich Nutzerberichte darüber, dass sich das Wearable nicht mit Android-Smartphones koppeln lässt. Update: Das Problem ist gelöst.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork der Garmin Fenix 6X Pro Solar
Artwork der Garmin Fenix 6X Pro Solar (Bild: Garmin)

Es gibt größere Probleme mit der Sportuhrenserie Fenix 6, deren günstigstes Modell immerhin rund 700 Euro kostet. Hinweisen zufolge lässt sich das Wearable nicht mit gängigen Android-Smartphones koppeln ("Pairing"). Ein Leser hat Golem.de das Protokoll eines Chats mit dem englischsprachigen Kundendienst von Hersteller Garmin übermittelt.

Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken

Den Unterlagen zufolge ist es nicht möglich, die Fenix 6X wie vorgesehen über Bluetooth LE mit dem Samsung Galaxy S9 des Lesers zu verbinden - trotz neuester Firmware auf der Sportuhr (Version 3.00).

Nach längerem Hin und Her räumt der Supportmitarbeiter von Garmin ein, dass es weitere Berichte über Probleme mit Smartphones auf Basis von Android gebe. An einer Lösung werde gearbeitet, einen Zeitpunkt für ein Update nennt der Mitarbeiter nicht. Auch die deutsche Niederlassung von Garmin den Fehler bestätigt. Man arbeite mit "Top-Prio" an einer Lösung.

Im offiziellen Forum des Herstellers melden sich weitere Anwender zu Wort, die ihr Mobilgerät nicht mit der Fenix 6 koppeln können. Dabei handelt es sich den Angaben der Nutzer zufolge um unterschiedliche Smartphones, unter anderem von Google und Huawei.

Zwar ist es möglich, das Wearable per USB-Verbindung am Rechner zu synchronisieren und so auch Updates aufzuspielen. Im Alltag, wenn man einfach nur mal schnell seine Schritte oder seine Trainingsdaten abgleichen will, ist das auf Dauer aber sehr umständlich.

Vor allem aber: Käufer, die keinen Rechner haben oder mit dem Vorgang nicht klarkommen, können ohne Kopplung mit ihrem Smartphone ein Update mit einer möglichen Problemlösung schlicht nicht installieren. Für sie heißt das im schlimmsten Fall, dass sie das Wearable beim Händler zurückgeben oder es später gegen ein Modell mit aktualisierter Firmware - bei der das Pairing funktioniert - umtauschen müssen.

Golem.de hat in der Redaktion mit einer Fenix 6X auch unter iOS grundlegende Problem mit der Kopplung erlebt. Zwar ließ sich die Verbindung auf einem iPhone wie vorgesehen einrichten, allerdings brach sie immer wieder ab, etwa beim Verändern der Einstellungen in der App von Garmin. Um App und Uhr dann wieder zusammenschalten zu können, war ein Neustart der Uhr nötig.

Die aus 19 unterschiedlichen Modellen in drei Größen bestehende Fenix-6-Serie ist am 29. August 2019 auf den Markt gekommen. Die günstigste Version kostet rund 700 Euro, für das Spitzenmodell mit Titanarmband und einer neuartigen Funktion zum Laden des Akkus per Sonnenenergie sind 1.100 Euro fällig.

Nachtrag vom 30. August 2019, 19:15 Uhr

Laut einem neuen Beitrag im (oben verlinkten) Forum von Garmin ist das Problem behoben. Und zwar Server-seitig, sodass Nutzer weder eine neue Firmware für die Fenix, noch eine aktualisierte Version der Android-App Garmin Connect Mobile benötigen. Falls die Smartwatch noch in der App oder auf dem Mobilgerät eingerichtet ist, muss man sie dort abmelden und dann über die App neu koppeln.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 749,00€
  2. 199,00€
  3. (u. a. Age of Wonders: Planetfall für 39,99€, Imperator: Rome für 23,99€, Stellaris für 9...
  4. (aktuell u. a. Acer One 10 Tablet-PC für 279,00€, Asus Zenforce Handy für 279,00€, Deepcool...

Aha500 05. Sep 2019 / Themenstart

Vielleicht will ich das ja gar nicht am PC ansehen. Google Fit am PC wurde eingestellt...

Aha500 05. Sep 2019 / Themenstart

Könnte ich so nicht bestätigen. Nutze Bluetooth seit Jahren im Auto um dem Radio vom...

No name089 01. Sep 2019 / Themenstart

Ich benutze bei der fenix3 bluetooth nur zum synchronisieren für mehr braucht man es ja...

ElMario 31. Aug 2019 / Themenstart

...und daher wurde es nicht vorher getestet. gg ez ! ;D

binaer1 30. Aug 2019 / Themenstart

hatte ursprünglich eine fenix 3 HR und war sehr zufrieden damit. Aus verschiedenen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /