• IT-Karriere:
  • Services:

Fenix 6: Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem

Einen Tag nach der Veröffentlichung der Garmin Fenix 6 häufen sich Nutzerberichte darüber, dass sich das Wearable nicht mit Android-Smartphones koppeln lässt. Update: Das Problem ist gelöst.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork der Garmin Fenix 6X Pro Solar
Artwork der Garmin Fenix 6X Pro Solar (Bild: Garmin)

Es gibt größere Probleme mit der Sportuhrenserie Fenix 6, deren günstigstes Modell immerhin rund 700 Euro kostet. Hinweisen zufolge lässt sich das Wearable nicht mit gängigen Android-Smartphones koppeln ("Pairing"). Ein Leser hat Golem.de das Protokoll eines Chats mit dem englischsprachigen Kundendienst von Hersteller Garmin übermittelt.

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp Digital Projects, Essen
  2. SIZ GmbH, Bonn

Den Unterlagen zufolge ist es nicht möglich, die Fenix 6X wie vorgesehen über Bluetooth LE mit dem Samsung Galaxy S9 des Lesers zu verbinden - trotz neuester Firmware auf der Sportuhr (Version 3.00).

Nach längerem Hin und Her räumt der Supportmitarbeiter von Garmin ein, dass es weitere Berichte über Probleme mit Smartphones auf Basis von Android gebe. An einer Lösung werde gearbeitet, einen Zeitpunkt für ein Update nennt der Mitarbeiter nicht. Auch die deutsche Niederlassung von Garmin den Fehler bestätigt. Man arbeite mit "Top-Prio" an einer Lösung.

Im offiziellen Forum des Herstellers melden sich weitere Anwender zu Wort, die ihr Mobilgerät nicht mit der Fenix 6 koppeln können. Dabei handelt es sich den Angaben der Nutzer zufolge um unterschiedliche Smartphones, unter anderem von Google und Huawei.

Zwar ist es möglich, das Wearable per USB-Verbindung am Rechner zu synchronisieren und so auch Updates aufzuspielen. Im Alltag, wenn man einfach nur mal schnell seine Schritte oder seine Trainingsdaten abgleichen will, ist das auf Dauer aber sehr umständlich.

Vor allem aber: Käufer, die keinen Rechner haben oder mit dem Vorgang nicht klarkommen, können ohne Kopplung mit ihrem Smartphone ein Update mit einer möglichen Problemlösung schlicht nicht installieren. Für sie heißt das im schlimmsten Fall, dass sie das Wearable beim Händler zurückgeben oder es später gegen ein Modell mit aktualisierter Firmware - bei der das Pairing funktioniert - umtauschen müssen.

Golem.de hat in der Redaktion mit einer Fenix 6X auch unter iOS grundlegende Problem mit der Kopplung erlebt. Zwar ließ sich die Verbindung auf einem iPhone wie vorgesehen einrichten, allerdings brach sie immer wieder ab, etwa beim Verändern der Einstellungen in der App von Garmin. Um App und Uhr dann wieder zusammenschalten zu können, war ein Neustart der Uhr nötig.

Die aus 19 unterschiedlichen Modellen in drei Größen bestehende Fenix-6-Serie ist am 29. August 2019 auf den Markt gekommen. Die günstigste Version kostet rund 700 Euro, für das Spitzenmodell mit Titanarmband und einer neuartigen Funktion zum Laden des Akkus per Sonnenenergie sind 1.100 Euro fällig.

Nachtrag vom 30. August 2019, 19:15 Uhr

Laut einem neuen Beitrag im (oben verlinkten) Forum von Garmin ist das Problem behoben. Und zwar Server-seitig, sodass Nutzer weder eine neue Firmware für die Fenix, noch eine aktualisierte Version der Android-App Garmin Connect Mobile benötigen. Falls die Smartwatch noch in der App oder auf dem Mobilgerät eingerichtet ist, muss man sie dort abmelden und dann über die App neu koppeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Aha500 05. Sep 2019

Vielleicht will ich das ja gar nicht am PC ansehen. Google Fit am PC wurde eingestellt...

Aha500 05. Sep 2019

Könnte ich so nicht bestätigen. Nutze Bluetooth seit Jahren im Auto um dem Radio vom...

No name089 01. Sep 2019

Ich benutze bei der fenix3 bluetooth nur zum synchronisieren für mehr braucht man es ja...

ElMario 31. Aug 2019

...und daher wurde es nicht vorher getestet. gg ez ! ;D

binaer1 30. Aug 2019

hatte ursprünglich eine fenix 3 HR und war sehr zufrieden damit. Aus verschiedenen...


Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

    •  /