Fenix 6: Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem

Einen Tag nach der Veröffentlichung der Garmin Fenix 6 häufen sich Nutzerberichte darüber, dass sich das Wearable nicht mit Android-Smartphones koppeln lässt. Update: Das Problem ist gelöst.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork der Garmin Fenix 6X Pro Solar
Artwork der Garmin Fenix 6X Pro Solar (Bild: Garmin)

Es gibt größere Probleme mit der Sportuhrenserie Fenix 6, deren günstigstes Modell immerhin rund 700 Euro kostet. Hinweisen zufolge lässt sich das Wearable nicht mit gängigen Android-Smartphones koppeln ("Pairing"). Ein Leser hat Golem.de das Protokoll eines Chats mit dem englischsprachigen Kundendienst von Hersteller Garmin übermittelt.

Stellenmarkt
  1. Informatiker (Fachinformatiker) als Softwareentwickler (m/w/d) für C#
    Connext Communication GmbH, Paderborn
  2. Software-Entwickler CAE (m/w/d) C/C++
    GNS Gesellschaft für numerische Simulation mbH, Braunschweig (mobiles Arbeiten deutschlandweit)
Detailsuche

Den Unterlagen zufolge ist es nicht möglich, die Fenix 6X wie vorgesehen über Bluetooth LE mit dem Samsung Galaxy S9 des Lesers zu verbinden - trotz neuester Firmware auf der Sportuhr (Version 3.00).

Nach längerem Hin und Her räumt der Supportmitarbeiter von Garmin ein, dass es weitere Berichte über Probleme mit Smartphones auf Basis von Android gebe. An einer Lösung werde gearbeitet, einen Zeitpunkt für ein Update nennt der Mitarbeiter nicht. Auch die deutsche Niederlassung von Garmin den Fehler bestätigt. Man arbeite mit "Top-Prio" an einer Lösung.

Im offiziellen Forum des Herstellers melden sich weitere Anwender zu Wort, die ihr Mobilgerät nicht mit der Fenix 6 koppeln können. Dabei handelt es sich den Angaben der Nutzer zufolge um unterschiedliche Smartphones, unter anderem von Google und Huawei.

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zwar ist es möglich, das Wearable per USB-Verbindung am Rechner zu synchronisieren und so auch Updates aufzuspielen. Im Alltag, wenn man einfach nur mal schnell seine Schritte oder seine Trainingsdaten abgleichen will, ist das auf Dauer aber sehr umständlich.

Vor allem aber: Käufer, die keinen Rechner haben oder mit dem Vorgang nicht klarkommen, können ohne Kopplung mit ihrem Smartphone ein Update mit einer möglichen Problemlösung schlicht nicht installieren. Für sie heißt das im schlimmsten Fall, dass sie das Wearable beim Händler zurückgeben oder es später gegen ein Modell mit aktualisierter Firmware - bei der das Pairing funktioniert - umtauschen müssen.

Golem.de hat in der Redaktion mit einer Fenix 6X auch unter iOS grundlegende Problem mit der Kopplung erlebt. Zwar ließ sich die Verbindung auf einem iPhone wie vorgesehen einrichten, allerdings brach sie immer wieder ab, etwa beim Verändern der Einstellungen in der App von Garmin. Um App und Uhr dann wieder zusammenschalten zu können, war ein Neustart der Uhr nötig.

Die aus 19 unterschiedlichen Modellen in drei Größen bestehende Fenix-6-Serie ist am 29. August 2019 auf den Markt gekommen. Die günstigste Version kostet rund 700 Euro, für das Spitzenmodell mit Titanarmband und einer neuartigen Funktion zum Laden des Akkus per Sonnenenergie sind 1.100 Euro fällig.

Nachtrag vom 30. August 2019, 19:15 Uhr

Laut einem neuen Beitrag im (oben verlinkten) Forum von Garmin ist das Problem behoben. Und zwar Server-seitig, sodass Nutzer weder eine neue Firmware für die Fenix, noch eine aktualisierte Version der Android-App Garmin Connect Mobile benötigen. Falls die Smartwatch noch in der App oder auf dem Mobilgerät eingerichtet ist, muss man sie dort abmelden und dann über die App neu koppeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aha500 05. Sep 2019

Vielleicht will ich das ja gar nicht am PC ansehen. Google Fit am PC wurde eingestellt...

Aha500 05. Sep 2019

Könnte ich so nicht bestätigen. Nutze Bluetooth seit Jahren im Auto um dem Radio vom...

No name089 01. Sep 2019

Ich benutze bei der fenix3 bluetooth nur zum synchronisieren für mehr braucht man es ja...

ElMario 31. Aug 2019

...und daher wurde es nicht vorher getestet. gg ez ! ;D

binaer1 30. Aug 2019

hatte ursprünglich eine fenix 3 HR und war sehr zufrieden damit. Aus verschiedenen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitalisierung
500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

  2. Cloud Computing mit AWS
     
    Cloud Computing mit AWS

    Die Golem-Akademie bietet einen Kurs, in dem sich alles um die Konzeption von Web-Anwendungen für die AWS Cloud dreht.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Krypto-Währung: El Salvador nutzt Talfahrt des Bitcoin für großen Ankauf
    Krypto-Währung
    El Salvador nutzt Talfahrt des Bitcoin für großen Ankauf

    Die selbsternannte Bitcoin-Nation El Salvador hat die aktuelle Schwäche der Währung ausgenutzt und eingekauft - offenbar am Smartphone.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /