Fenix 5 im Hands on: Kleiner, groß, riesig

Garmins Sportuhr kommt neuerdings in drei Varianten: Von der Fenix 5S bis zur riesigen 5X sollte für jedes Handgelenk etwas dabei sein. Die Uhren überzeugen im ersten Kurztest durch gute Verarbeitung und eine sinnvolle Benutzeroberfläche.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Die drei neuen Garmin-Modelle Fenix 5, 5S und 5X
Die drei neuen Garmin-Modelle Fenix 5, 5S und 5X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Garmin hat anlässlich der Elektronikmesse CES 2017 die neue Version seiner Sportuhr Fenix 5 vorgestellt - die Modellreihe anders als bei den Vorgängern allerdings in drei Geräte aufgeteilt. Die Fenix 5S ist kleiner als das Modell Fenix 5, die Fenix 5X größer und zusätzlich mit Karten ausgestattet. Golem.de hat sich die drei Uhren auf der Messe angeschaut.

Inhalt:
  1. Fenix 5 im Hands on: Kleiner, groß, riesig
  2. Eingängiges Bedienungskonzept

Optisch unterscheiden sich vor allem die beiden Modelle Fenix 5 und 5X von der Fenix 5S, dem kleinsten Gerät der neuen Reihe. Die Fenix 5S hat einen Durchmesser von 42 mm und passt damit auch an eher schmalere Handgelenke. Für breite Handgelenke ist die Fenix 5 gedacht, die 47 mm im Durchmesser misst.

  • Die drei neuen Garmin-Uhren Fenix 5S, Fenix 5 und Fenix 5X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Fenix 5S ist das kleinste Modell. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Fenix 5X ist mit 51 mm Durchmesser am größten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alle drei Uhren haben einen eingebauten Pulsmesser. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Fenix 5X kann als einziges Modell Karten darstellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Einer der Übersichtsbildschirme der Fenix 5X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alle drei Fenix-5-Modelle (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Uhren sind in verschiedenen Konfigurationen erhältlich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die drei neuen Garmin-Uhren Fenix 5S, Fenix 5 und Fenix 5X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)


Das größte Modell, die Fenix 5X, ist mit 51 mm Durchmesser merklich größer als die Fenix 5 und eher etwas für breite Handgelenke. An unseren Armen wirkte die Uhr etwas überdimensioniert, wenngleich sie trotz der Größe nicht unangenehm zu tragen ist. Die beiden kleineren Modelle unterscheiden sich nur in der Größe.

Karten am Handgelenk

Die große Uhr hat zusätzlich eine installierte Kartenanwendung, die dem Nutzer Straßenkarten, Wanderkarten und Golfkarten anzeigt. Damit eignet sie sichgut für Wanderungen. Ein GPS-Modul haben alle drei Geräte, ebenso Pulsmesser und Barometer. Die Pulsmesser sind flach verbaut und fallen beim Tragen nicht auf, anders als bei früheren Fenix-Uhren.

Die erfassten Daten lassen sich schnell auf den Chroma-Displays der Uhren ablesen. Die Farbdisplays reflektieren einfallendes Licht, weshalb sie auch in hellem Licht gut zu erkennen sind. Für dunklere Situationen haben die Uhren eine Hintergrundbeleuchtung, die allerdings nur schwaches Licht spendet. Eine Touch-Funktion haben sie wie die Vorgänger nicht, die Bedienung erfolgt ausschließlich über die fünf Knöpfe des Geräts.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Eingängiges Bedienungskonzept 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Sector7 10. Jan 2017

Sie sind aber schlagfertig. Nur vier Tage bis Sie sich das ausgedacht hatten! Zum Thema...

Thomas Müller 08. Jan 2017

Hallo hebe, ich weiß, meine Antwort bezog sich auch auf den Kommentar von No name089...

No name089 06. Jan 2017

Steht alles auf der garmin seite 5x: 51x51x 17mm Fenix3hr: 51,5x51,5x16mm

No name089 06. Jan 2017

Ich hab die fenix3 und das mio link armband zur pulsmessung. Fenix3: beim bahnen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Jack Kilby
Der Ingenieur, der den Mikrochip erfand

Am 6. Februar 1959 wurde Jack Kilbys Patent für den Mikrochip eingereicht. Aber das war nicht das einzige Interessante im Leben des Nobelpreisträgers.
Ein Porträt von Elke Wittich

Jack Kilby: Der Ingenieur, der den Mikrochip erfand
Artikel
  1. Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
    Künstliche Intelligenz
    So funktioniert ChatGPT

    Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
    Ein Deep Dive von Helmut Linde

  2. Alphabet und Anthropic: Google investiert mindestens 300 Millionen in KI-Unternehmen
    Alphabet und Anthropic
    Google investiert mindestens 300 Millionen in KI-Unternehmen

    Das KI-Start-up Anthropic geht eine enge Partnerschaft mit Google ein.

  3. Programmiersprache: C++ - da ist noch Musik drin!
    Programmiersprache
    C++ - da ist noch Musik drin!

    Viele Entwickler sind dankbar für Impulse neuer Programmiersprachen, die Verbesserungen und Vereinfachungen in Aussicht stellen. Hat das uralte C++ mit seinen einzigartigen Vorteilen dagegen eine Chance?
    Ein Deep Dive von Adam Jaskowiec

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /