Abo
  • Services:

Fenix 5 im Hands on: Kleiner, groß, riesig

Garmins Sportuhr kommt neuerdings in drei Varianten: Von der Fenix 5S bis zur riesigen 5X sollte für jedes Handgelenk etwas dabei sein. Die Uhren überzeugen im ersten Kurztest durch gute Verarbeitung und eine sinnvolle Benutzeroberfläche.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Die drei neuen Garmin-Modelle Fenix 5, 5S und 5X
Die drei neuen Garmin-Modelle Fenix 5, 5S und 5X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Garmin hat anlässlich der Elektronikmesse CES 2017 die neue Version seiner Sportuhr Fenix 5 vorgestellt - die Modellreihe anders als bei den Vorgängern allerdings in drei Geräte aufgeteilt. Die Fenix 5S ist kleiner als das Modell Fenix 5, die Fenix 5X größer und zusätzlich mit Karten ausgestattet. Golem.de hat sich die drei Uhren auf der Messe angeschaut.

Inhalt:
  1. Fenix 5 im Hands on: Kleiner, groß, riesig
  2. Eingängiges Bedienungskonzept

Optisch unterscheiden sich vor allem die beiden Modelle Fenix 5 und 5X von der Fenix 5S, dem kleinsten Gerät der neuen Reihe. Die Fenix 5S hat einen Durchmesser von 42 mm und passt damit auch an eher schmalere Handgelenke. Für breite Handgelenke ist die Fenix 5 gedacht, die 47 mm im Durchmesser misst.

  • Die drei neuen Garmin-Uhren Fenix 5S, Fenix 5 und Fenix 5X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Fenix 5S ist das kleinste Modell. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Fenix 5X ist mit 51 mm Durchmesser am größten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alle drei Uhren haben einen eingebauten Pulsmesser. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Fenix 5X kann als einziges Modell Karten darstellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Einer der Übersichtsbildschirme der Fenix 5X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alle drei Fenix-5-Modelle (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Uhren sind in verschiedenen Konfigurationen erhältlich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die drei neuen Garmin-Uhren Fenix 5S, Fenix 5 und Fenix 5X (Bild: Martin Wolf/Golem.de)


Das größte Modell, die Fenix 5X, ist mit 51 mm Durchmesser merklich größer als die Fenix 5 und eher etwas für breite Handgelenke. An unseren Armen wirkte die Uhr etwas überdimensioniert, wenngleich sie trotz der Größe nicht unangenehm zu tragen ist. Die beiden kleineren Modelle unterscheiden sich nur in der Größe.

Karten am Handgelenk

Die große Uhr hat zusätzlich eine installierte Kartenanwendung, die dem Nutzer Straßenkarten, Wanderkarten und Golfkarten anzeigt. Damit eignet sie sichgut für Wanderungen. Ein GPS-Modul haben alle drei Geräte, ebenso Pulsmesser und Barometer. Die Pulsmesser sind flach verbaut und fallen beim Tragen nicht auf, anders als bei früheren Fenix-Uhren.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. Bosch Gruppe, Ludwigsburg

Die erfassten Daten lassen sich schnell auf den Chroma-Displays der Uhren ablesen. Die Farbdisplays reflektieren einfallendes Licht, weshalb sie auch in hellem Licht gut zu erkennen sind. Für dunklere Situationen haben die Uhren eine Hintergrundbeleuchtung, die allerdings nur schwaches Licht spendet. Eine Touch-Funktion haben sie wie die Vorgänger nicht, die Bedienung erfolgt ausschließlich über die fünf Knöpfe des Geräts.

Eingängiges Bedienungskonzept 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€/69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

Sector7 10. Jan 2017

Sie sind aber schlagfertig. Nur vier Tage bis Sie sich das ausgedacht hatten! Zum Thema...

Thomas Müller 08. Jan 2017

Hallo hebe, ich weiß, meine Antwort bezog sich auch auf den Kommentar von No name089...

No name089 06. Jan 2017

Steht alles auf der garmin seite 5x: 51x51x 17mm Fenix3hr: 51,5x51,5x16mm

No name089 06. Jan 2017

Ich hab die fenix3 und das mio link armband zur pulsmessung. Fenix3: beim bahnen...

opodeldox 06. Jan 2017

Ich glaube das Problem ist dass die Menschen zu viel für zu wenig erwarten, weil sie das...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /