Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Der Mustang GT-40 ist im Onlinehandel für 235 Euro erhältlich. Die größere Version Mustang GT-100 mit 12-Zoll-Celestion-Speaker kostet 385 Euro, das Topmodell Mustang GT-200 mit zwei 12 Zoll großen Celestions ist für 500 Euro zu haben. Von den Amp-Emulationen und der Vernetzung her unterscheiden sich die Verstärker nicht.

Fazit

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Osnabrück
  2. Transgourmet Deutschland GmbH & Co. OHG, Riedstadt

Die Grundidee von Fenders neuer Mustang-GT-Serie geht über die der bisherigen Modeling-Amps des Herstellers hinaus: Statt einfach nur gute Verstärker-Emulationen bieten die neuen Amps dank der Vernetzung zum einen die Möglichkeit, Einstellungen über ein Smartphone oder Tablet komfortabel vornehmen zu können, zum anderen Zugang zu herunterladbaren Voreinstellungen.

  • Der Mustang GT-40 lässt sich dank eingebautem WLAN und Bluetooth mit einem Smartphone oder Tablet verbinden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf einem iPad etwa können wir die Pesets einfach aus einer Liste auswählen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die ausgewählte Voreinstellung läst sich dann einfach am Mobilgerät bearbeiten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Hier die Einstellungen eines Federhalls. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Per Touch-Eingaben können wir die Parameter leicht ändern. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Über die APp können wi auch bequem neue Presets oder Setlisten erstellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Presets lassen sich über einen Marktplatz auch herunterladen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Mustang GT-40 von Fender ist ein Modeling Amp mit 40 Watt Ausgangsleistung und zwei 6,5-Zoll-Lautsprechern. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Verstärker lässt sich über eine Reihe von Schaltern und Knöpfen bedienen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Rad auf der rechten Seite dient zum einen zur Lautstärkeeinstellung, zum anderen als Auswahlrad. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist ein Anschluss für einen optionalen Fußschalter. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse des Verstärkers ist geschlossen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display zeigt Informationen zum aktuellen Preset an. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Presets lassen sich über einen Marktplatz auch herunterladen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Amp-Einstellungen können bequem auf dem mobilen Gerät verändert werden, die Synchronisation verläuft schnell, eignet sich also tatsächlich für die praktische Nutzung. Hilfreich ist auch die Setlist: Mit dieser können Nutzer während eines Gigs schnell auf eine Auswahl an Voreinstellungen zugreifen.

Die App-Funktionen sind aber auch der Knackpunkt des Mustang GT-40: Die Android-App ist momentan noch eher eine Frechheit, sie ist nur sehr eingeschränkt nutzbar. Die Setlisten gibt es noch nicht, ebenso nicht den Preset-Marktplatz. Zwar hat Fender die Funktion mit dem jüngsten Update wenigstens erweitert, auf dem Stand des iOS-Pendants ist die Anwendung aber noch nicht.

Das ist schade, da die iOS-App zeigt, wie gut und praktisch die Verbindung zwischen mobilem Gerät und Amp ist. Aber auch diese App ist nicht ganz fehlerfrei: Wie bei der Android-App gibt es auch hier manchmal Verwirrung bei der Auswahl der Presets auf dem mobilen Gerät und der Synchronisation mit dem Amp.

Es bleibt zu hoffen, dass Fender die Software-Probleme schnell in den Griff bekommt und für Android rasch eine bessere App anbieten kann. Aktuell würden wir Android-Nutzern eher dazu raten, mit dem Kauf noch etwas zu warten, sofern sie die Vernetzungsfunktionen verwenden möchten. Wer ein iPhone oder iPad verwendet, muss hingegen nur mit dem ab und zu auftretenden Synchronisations-Bug leben können. Etwas ärgerlich finden wir, dass es keine eigene iPad-App gibt - wir müssen stattdessen die aufgeblasene iPhone-Anwendung auf unserem Tablet verwenden.

Insgesamt hat Fender mit der Mustang-GT-Serie ein interessantes neues Konzept vorgestellt, das jedoch noch etwas Feineinstellung benötigt. Sind die Software-Probleme beseitigt, bekommt der Mustang GT-40 von uns eine uneingeschränkte Kaufempfehlung: Bei 235 Euro kann man bei dem Amp nichts falsch machen. Klanglich überzeugt der Amp auch jetzt schon - wer noch etwas auf reibungslose Vernetzungsfunktionen warten kann, kann auch jetzt schon zuschlagen.

 Klanglich variabel und überraschend druckvoll
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  2. 106,34€ + Versand
  3. 229,90€ + 5,99€ Versand
  4. und Vive Pro vorbestellbar

D.C. 01. Aug 2017

Auf Youtube gibt es einen Blindtest ohne viel Gelaber. Zwei gemodelte Amps aus dem GT-100...

tralala 11. Jun 2017

kleinere modeling bass amps? gibt es schon ein paar, z.b.: https://thomann.de...

Rodrigogonzales 07. Jun 2017

Das Zoom G3. Das USB interface ist sozusagen im Effekpedal schon enthalten. Die Presets...

devman 06. Jun 2017

So interessant der Fender mit dem technischen Firlefanz sein mag, er wird nur eine kurze...

RicoBrassers 06. Jun 2017

Steht doch im Artikel: Der Amp kann über WLAN Firmware-Updates beziehen. nach erfolgtem...


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

    •  /