App besonders unter Android nur bedingt hilfreich

Hier haben wir bei der ersten Einrichtung zunächst das Problem, dass wir das WLAN auf dem Amp nicht über die App konfigurieren können - bei der iPhone-App ist das hingegen kein Problem. Sowohl Android-Geräte als auch iPhones und iPads kommunizieren per Bluetooth mit dem Mustang GT-40, in der Android-App verbindet sich der Amp nicht automatisch wieder mit unserem Smartphone. Stattdessen müssen wir im Menü der App den Verstärker erneut auswählen.

  • Der Mustang GT-40 lässt sich dank eingebautem WLAN und Bluetooth mit einem Smartphone oder Tablet verbinden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf einem iPad etwa können wir die Pesets einfach aus einer Liste auswählen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die ausgewählte Voreinstellung läst sich dann einfach am Mobilgerät bearbeiten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Hier die Einstellungen eines Federhalls. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Per Touch-Eingaben können wir die Parameter leicht ändern. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Über die APp können wi auch bequem neue Presets oder Setlisten erstellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Presets lassen sich über einen Marktplatz auch herunterladen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Mustang GT-40 von Fender ist ein Modeling Amp mit 40 Watt Ausgangsleistung und zwei 6,5-Zoll-Lautsprechern. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Verstärker lässt sich über eine Reihe von Schaltern und Knöpfen bedienen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Rad auf der rechten Seite dient zum einen zur Lautstärkeeinstellung, zum anderen als Auswahlrad. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist ein Anschluss für einen optionalen Fußschalter. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse des Verstärkers ist geschlossen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display zeigt Informationen zum aktuellen Preset an. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Der Mustang GT-40 lässt sich dank eingebautem WLAN und Bluetooth mit einem Smartphone oder Tablet verbinden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Berechtigungsmanager/in (w/m/d)
    Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Webanwendungen - Java und relationale Datenbanken
    WIBU-SYSTEMS AG, Karlsruhe
Detailsuche

Im Hauptmenü der App werden uns nach erfolgreichem Pairing die Presets des Amps angezeigt, von den Setlisten ist in der Android-App hingegen nichts zu sehen. Das ist nicht verwunderlich, sie sind in der aktuellen Version der App noch nicht eingebaut. Hier gilt: Wer ein iPhone benutzt, ist im Vorteil, da die Setlisten hier tadellos funktionieren.

Presets direkt in der Amp programmieren

In den aktuellen Versionen beider Apps können wir auch am Smartphone direkt eigene Presets erstellen - in der ersten Version der Android-App ging das noch nicht, was der App direkt nach der Veröffentlichung der Mustang-Serie am 12. Mai 2017 eine Reihe an schlechten Bewertungen im Play Store eingebracht hatte. Zwischenzeitlich hatte die Anwendung eine durchschnittliche Bewertung von nur 1,6 Sternen.

Die Presets lassen sich über das Smartphone noch einfacher als am Amp selbst erstellen, da wir die einzelnen Komponenten direkt anklicken und die Werte der Regler ebenfalls auf dem Display unseres Smartphones einstellen können. Die von uns getätigten Einstellungen werden direkt an den Amp weitergegeben, wir können den Klang also direkt überprüfen. Andersherum werden übrigens bei aktiver Verbindung mit der App über den Amp ausgewählte Voreinstellungen detailliert in der App angezeigt.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    1.–2. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der neue Preset lässt sich auf dem Amp selbst abspeichern und ist auch dann verfügbar, wenn wir kein Smartphone verbunden haben. Anstatt eines komplett neuen Presets können wir auch einen vorhandenen über das Smartphone verändern und speichern, entweder indem wir die ursprüngliche Voreinstellung überschreiben oder einen neuen Eintrag ablegen.

Preset-Marktplatz aktuell nur unter iOS

Über eine Art Marktplatz können wir von anderen Nutzern erstellte Voreinstellungen herunterladen und unsere eigenen teilen. Bereits kurz nach der Veröffentlichung der Mustang-Serie gibt es eine Reihe an interessanten Presets, die meist an die Gitarren-Sounds bestimmter Musiker oder Songs angelehnt sind und oft ziemlich gut klingen. Das Android-Dilemma setzt sich beim Preset-Marktplatz fort: iPhone- und iPad-Nutzer könnten munter neue Voreinstellungen herunterladen, Android-User hingegen nicht, da die Amp dies noch nicht unterstützt.

Das gilt auch für die Setlisten, die besonders für Bühnenmusiker praktisch sind. Hier können wir eine Reihe an Presets in eine Liste eintragen; bei einem Auftritt lassen sich so verschiedene Amp- Modulationen schnell wechseln, ohne am Verstärker selbst herumfummeln zu müssen. Den zur Mustang-Serie passenden Fußschalter liefert Fender beim GT-40-Modell nicht mit, diesen gibt es erst ab dem 100-Watt-Modell.

Einen merkwürdigen Bug haben wir sowohl in der Android- als auch in der iOS-App bemerkt: Schalten wir über die App auf einen Preset, der jenseits der Voreinstellung Nummer 30 liegt, wird nicht die angeklickte Einstellung auf dem Amp ausgewählt, sondern die folgende. Unterhalb der 30 funktioniert die Auswahl hingegen problemlos. Meist werden auch weiter hinten liegende Presets korrekt eingestellt. Fender sollte diesen Fehler schnell beheben, da er ein Eingreifen am Amp erfordert - was mit der App ja eigentlich nicht nötig sein sollte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Intuitive Bedienung und gutes DisplayKlanglich variabel und überraschend druckvoll 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


D.C. 01. Aug 2017

Auf Youtube gibt es einen Blindtest ohne viel Gelaber. Zwei gemodelte Amps aus dem GT-100...

tralala 11. Jun 2017

kleinere modeling bass amps? gibt es schon ein paar, z.b.: https://thomann.de...

Rodrigogonzales 07. Jun 2017

Das Zoom G3. Das USB interface ist sozusagen im Effekpedal schon enthalten. Die Presets...

devman 06. Jun 2017

So interessant der Fender mit dem technischen Firlefanz sein mag, er wird nur eine kurze...

RicoBrassers 06. Jun 2017

Steht doch im Artikel: Der Amp kann über WLAN Firmware-Updates beziehen. nach erfolgtem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /