Abo
  • Services:

App besonders unter Android nur bedingt hilfreich

Hier haben wir bei der ersten Einrichtung zunächst das Problem, dass wir das WLAN auf dem Amp nicht über die App konfigurieren können - bei der iPhone-App ist das hingegen kein Problem. Sowohl Android-Geräte als auch iPhones und iPads kommunizieren per Bluetooth mit dem Mustang GT-40, in der Android-App verbindet sich der Amp nicht automatisch wieder mit unserem Smartphone. Stattdessen müssen wir im Menü der App den Verstärker erneut auswählen.

  • Der Mustang GT-40 lässt sich dank eingebautem WLAN und Bluetooth mit einem Smartphone oder Tablet verbinden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf einem iPad etwa können wir die Pesets einfach aus einer Liste auswählen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die ausgewählte Voreinstellung läst sich dann einfach am Mobilgerät bearbeiten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Hier die Einstellungen eines Federhalls. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Per Touch-Eingaben können wir die Parameter leicht ändern. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Über die APp können wi auch bequem neue Presets oder Setlisten erstellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Presets lassen sich über einen Marktplatz auch herunterladen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Mustang GT-40 von Fender ist ein Modeling Amp mit 40 Watt Ausgangsleistung und zwei 6,5-Zoll-Lautsprechern. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Verstärker lässt sich über eine Reihe von Schaltern und Knöpfen bedienen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Rad auf der rechten Seite dient zum einen zur Lautstärkeeinstellung, zum anderen als Auswahlrad. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist ein Anschluss für einen optionalen Fußschalter. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse des Verstärkers ist geschlossen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display zeigt Informationen zum aktuellen Preset an. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Der Mustang GT-40 lässt sich dank eingebautem WLAN und Bluetooth mit einem Smartphone oder Tablet verbinden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. a. hartrodt (GmbH & Co) KG, Hamburg
  2. DPD Deutschland GmbH, Nürnberg

Im Hauptmenü der App werden uns nach erfolgreichem Pairing die Presets des Amps angezeigt, von den Setlisten ist in der Android-App hingegen nichts zu sehen. Das ist nicht verwunderlich, sie sind in der aktuellen Version der App noch nicht eingebaut. Hier gilt: Wer ein iPhone benutzt, ist im Vorteil, da die Setlisten hier tadellos funktionieren.

Presets direkt in der Amp programmieren

In den aktuellen Versionen beider Apps können wir auch am Smartphone direkt eigene Presets erstellen - in der ersten Version der Android-App ging das noch nicht, was der App direkt nach der Veröffentlichung der Mustang-Serie am 12. Mai 2017 eine Reihe an schlechten Bewertungen im Play Store eingebracht hatte. Zwischenzeitlich hatte die Anwendung eine durchschnittliche Bewertung von nur 1,6 Sternen.

Die Presets lassen sich über das Smartphone noch einfacher als am Amp selbst erstellen, da wir die einzelnen Komponenten direkt anklicken und die Werte der Regler ebenfalls auf dem Display unseres Smartphones einstellen können. Die von uns getätigten Einstellungen werden direkt an den Amp weitergegeben, wir können den Klang also direkt überprüfen. Andersherum werden übrigens bei aktiver Verbindung mit der App über den Amp ausgewählte Voreinstellungen detailliert in der App angezeigt.

Der neue Preset lässt sich auf dem Amp selbst abspeichern und ist auch dann verfügbar, wenn wir kein Smartphone verbunden haben. Anstatt eines komplett neuen Presets können wir auch einen vorhandenen über das Smartphone verändern und speichern, entweder indem wir die ursprüngliche Voreinstellung überschreiben oder einen neuen Eintrag ablegen.

Preset-Marktplatz aktuell nur unter iOS

Über eine Art Marktplatz können wir von anderen Nutzern erstellte Voreinstellungen herunterladen und unsere eigenen teilen. Bereits kurz nach der Veröffentlichung der Mustang-Serie gibt es eine Reihe an interessanten Presets, die meist an die Gitarren-Sounds bestimmter Musiker oder Songs angelehnt sind und oft ziemlich gut klingen. Das Android-Dilemma setzt sich beim Preset-Marktplatz fort: iPhone- und iPad-Nutzer könnten munter neue Voreinstellungen herunterladen, Android-User hingegen nicht, da die Amp dies noch nicht unterstützt.

Das gilt auch für die Setlisten, die besonders für Bühnenmusiker praktisch sind. Hier können wir eine Reihe an Presets in eine Liste eintragen; bei einem Auftritt lassen sich so verschiedene Amp- Modulationen schnell wechseln, ohne am Verstärker selbst herumfummeln zu müssen. Den zur Mustang-Serie passenden Fußschalter liefert Fender beim GT-40-Modell nicht mit, diesen gibt es erst ab dem 100-Watt-Modell.

Einen merkwürdigen Bug haben wir sowohl in der Android- als auch in der iOS-App bemerkt: Schalten wir über die App auf einen Preset, der jenseits der Voreinstellung Nummer 30 liegt, wird nicht die angeklickte Einstellung auf dem Amp ausgewählt, sondern die folgende. Unterhalb der 30 funktioniert die Auswahl hingegen problemlos. Meist werden auch weiter hinten liegende Presets korrekt eingestellt. Fender sollte diesen Fehler schnell beheben, da er ein Eingreifen am Amp erfordert - was mit der App ja eigentlich nicht nötig sein sollte.

 Intuitive Bedienung und gutes DisplayKlanglich variabel und überraschend druckvoll 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

D.C. 01. Aug 2017

Auf Youtube gibt es einen Blindtest ohne viel Gelaber. Zwei gemodelte Amps aus dem GT-100...

tralala 11. Jun 2017

kleinere modeling bass amps? gibt es schon ein paar, z.b.: https://thomann.de...

Rodrigogonzales 07. Jun 2017

Das Zoom G3. Das USB interface ist sozusagen im Effekpedal schon enthalten. Die Presets...

devman 06. Jun 2017

So interessant der Fender mit dem technischen Firlefanz sein mag, er wird nur eine kurze...

RicoBrassers 06. Jun 2017

Steht doch im Artikel: Der Amp kann über WLAN Firmware-Updates beziehen. nach erfolgtem...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /