Abo
  • Services:
Anzeige
Der Mustang GT-40  mit iPad und Gitarre
Der Mustang GT-40 mit iPad und Gitarre (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Intuitive Bedienung und gutes Display

Die Bedienung des Verstärkers ist intuitiv: Über ein Auswahlrad mit Knopffunktion schalten wir durch die über 100 Voreinstellungen, die teilweise nach ihren Amp-Vorbildern, teilweise auch nach Lieder benannt sind. So gibt es beispielsweise eine Voreinstellung "Basic 65 Princeton", die auf einem 1965er Fender Princeton basiert. Der Preset "Purple Rain" hingegen orientiert sich am cleanen Klang der Rhythmus-Gitarre des Prince-Klassikers. Im Spielmodus dient das Auswahlrad als Lautstärkeregler.

Anzeige
  • Der Mustang GT-40 lässt sich dank eingebautem WLAN und Bluetooth mit einem Smartphone oder Tablet verbinden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf einem iPad etwa können wir die Pesets einfach aus einer Liste auswählen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die ausgewählte Voreinstellung läst sich dann einfach am Mobilgerät bearbeiten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Hier die Einstellungen eines Federhalls. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Per Touch-Eingaben können wir die Parameter leicht ändern. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Über die APp können wi auch bequem neue Presets oder Setlisten erstellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Presets lassen sich über einen Marktplatz auch herunterladen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Mustang GT-40 von Fender ist ein Modeling Amp mit 40 Watt Ausgangsleistung und zwei 6,5-Zoll-Lautsprechern. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Verstärker lässt sich über eine Reihe von Schaltern und Knöpfen bedienen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Rad auf der rechten Seite dient zum einen zur Lautstärkeeinstellung, zum anderen als Auswahlrad. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Rückseite ist ein Anschluss für einen optionalen Fußschalter. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse des Verstärkers ist geschlossen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display zeigt Informationen zum aktuellen Preset an. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Display zeigt Informationen zum aktuellen Preset an. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Display ist in drei Bereiche unterteilt: Oben wird der Name des Presets angezeigt, in der Mitte sind die Einstellungen, aus denen sich der Preset zusammensetzt - also Verstärkermodell und Effekte. Im unteren Bereich des Bildschirms sind Optionen wie Gain, Höhen, Mitten und weitere akustische Einstellungsmöglichkeiten eingeblendet. Einige davon haben links neben dem Display Knopf-Pendants, worüber sich die einzelnen Optionen schnell einstellen lassen.

Bedienung in drei Ebenen

Einige der Feintuning-Optionen hingegen sind nicht über fest eingerichtete Knöpfe erreichbar. Um sie zu verstellen, müssen wir den kleinen Druckschalter direkt neben der Display-Anzeige drücken. Dann können wir zwischen den einzelnen Optionen hin- und herwechseln und sie verstellen. Jeder der drei Display-Bereiche hat einen derartigen Knopf: Im mittleren Bereich können wir darüber die Effektkette beeinflussen.

So können wir beispielsweise virtuelle Effektpedale hinzufügen: Der Mustang GT-40 verfügt über zwölf Fußbodeneffekte, die von verschiedenen Verzerrern bis hin zu Wahwah-Pedalen reichen, 13 Modulationsfilter (Phase, Flanger etc.), neun Echoeffekte und zwölf Halleffekte. Diese lassen sich kombinieren, unterschiedlich in der Effektkette positionieren und auch überbrücken oder komplett entfernen. Wir finden die Programmierung am Amp selbst recht intuitiv, so wie die gesamte Bedienung des Amps.

Fender-Tone-App soll Bedienung erleichtern

Noch besser soll das Programmieren der Effekte, deren Auswahl und die Erstellung von Setlisten aber über die neue App Fender Tone funktionieren. Die Anwendung gibt es für Android und iOS, sie verbindet das Smartphone des Nutzers mit dem Verstärker. Durch die App haben wir Zugriff auf die Presets, ohne am Amp selber Einstellungen vornehmen zu müssen - zumindest theoretisch, denn fehlerfrei läuft die App noch nicht, besonders unter Android.

 Fender Mustang GT-40 im Test: Golem.de rocktApp besonders unter Android nur bedingt hilfreich 

eye home zur Startseite
tralala 11. Jun 2017

kleinere modeling bass amps? gibt es schon ein paar, z.b.: https://thomann.de...

Themenstart

Rodrigogonzales 07. Jun 2017

Das Zoom G3. Das USB interface ist sozusagen im Effekpedal schon enthalten. Die Presets...

Themenstart

devman 06. Jun 2017

So interessant der Fender mit dem technischen Firlefanz sein mag, er wird nur eine kurze...

Themenstart

RicoBrassers 06. Jun 2017

Steht doch im Artikel: Der Amp kann über WLAN Firmware-Updates beziehen. nach erfolgtem...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Mobile Software AG, München
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf
  4. endica GmbH, Karlsruhe


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 2,99€
  3. (-24%) 12,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Rockstar Games

    "Normalerweise" keine Klagen gegen GTA-Modder

  2. Stromnetz

    Tennet warnt vor Trassen-Maut für bayerische Bauern

  3. Call of Duty

    Modern Warfare Remastered erscheint alleine lauffähig

  4. Gmail

    Google scannt Mails künftig nicht mehr für Werbung

  5. Die Woche im Video

    Ein Chef geht, die Quanten kommen und Nummer Fünf lebt

  6. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz

  7. Netzneutralität

    CCC lehnt StreamOn der Telekom ab

  8. Star Trek

    Sprachsteuerung IBM Watson in Bridge Crew verfügbar

  9. SteamVR

    Valve zeigt Knuckles-Controller

  10. Netflix und Amazon

    Legale Streaming-Nutzung in Deutschland nimmt zu



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony Xperia XZ Premium im Test: Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
Sony Xperia XZ Premium im Test
Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
  1. Keine Entschädigung Gericht sieht mobiles Internet nicht als lebenswichtig an
  2. LTE Deutsche Telekom führt HD Voice Plus ein
  3. Datenrate Vodafone bietet im LTE-Netz 500 MBit/s

1Sheeld für Arduino angetestet: Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
1Sheeld für Arduino angetestet
Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  1. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren
  2. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  3. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif

Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis: Mehr Access Points, mehr Spaß
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis
Mehr Access Points, mehr Spaß
  1. Eero 2.0 Neues Mesh-WLAN-System kann sich auch per Kabel vernetzen
  2. BVG Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN
  3. Broadcom-Sicherheitslücke Vom WLAN-Chip das Smartphone übernehmen

  1. Re: Wasserstoff

    Eheran | 22:44

  2. Was ist daran strafbar?

    m8Flo | 22:41

  3. Re: Erik Range hat meiner Ansicht nach Recht

    Berner Rösti | 22:34

  4. Re: "heutige Verschlüsselung im Nu knacken"

    Eheran | 22:32

  5. Re: Im September sind Wahlen....

    plutoniumsulfat | 22:25


  1. 13:30

  2. 12:14

  3. 11:43

  4. 10:51

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:22

  8. 15:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel