Abo
  • Services:

FeMBMS: Telefónica will 5G für Fernsehverbreitung einsetzen

Ein Testfeld im bayerischen Wendelstein ist für die Telefónica wichtig, um Millionen von Smartphones als TV-Empfänger zu nutzen. Der Netzbetreiber stellt seine 700-MHz-Frequenzen zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,
Testsendungen vom Sender Wendelstein
Testsendungen vom Sender Wendelstein (Bild: IRT)

Der 5G-Standard sei geeignet für die effiziente Verbreitung von Medieninhalten. Das erklärte der Mobilfunkbetreiber Telefónica Deutschland am 21. März 2018. Mit der Einführung von 5G könnte daher ein neues Marktsegment mit Millionen von Smartphones und Tablet-PCs als potenzielle TV-Empfänger entstehen. Das 700-MHz-Band eignet sich für große Übertragungsreichweiten.

Stellenmarkt
  1. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Bosch Gruppe, Waiblingen

Telefónica Deutschland unterstützt seit Anfang des Jahres am Senderstandort Wendelstein nahe Rosenheim im Rahmen des Projekts 5G-Today ein Testfeld für den Rundfunk über 5G im Frequenzbereich um 700 MHz. Erprobt wird, wie sich 5G-Technologie zukünftig für eine großflächige und wirtschaftliche Übertragung von Rundfunkinhalten nutzen lässt.

Experten werden ab Herbst 2018 rund um den Standort Wendelstein die TV-Übertragung im 5G-Rundfunkmodus FeMBMS (Further evolved Multimedia Broadcast Multicast Service) auch über größere Distanzen untersuchen.

Partner für TV über 5G

Zu den Partnern des Konsortiums zählen der Antennenhersteller Kathrein sowie der Messtechnikspezialist Rohde & Schwarz. Entwickelt und geleitet wird das Vorhaben vom Institut für Rundfunktechnik (IRT) aus München.

Assoziierte Partner sind die Telefónica Deutschland und der Bayerische Rundfunk, der das 5G-FeMBMS-Sendernetz auf seinen Senderstandorten betreiben will.

"Als global tätiger Netzbetreiber sowie Mitglied der Next Generation Mobile Networks unterstützen wir gerne die Tests zur Verbreitung von Medieninhalten mit modernen und konvergenten 5G-Netzen. Deshalb werden wir 5G-Today bei Bedarf weiteres 700-MHz-Spektrum und damit eines der seitens der EU-Kommission priorisierten 5G-Frequenzbänder zur Verfügung stellen", sagte Valentina Daiber, Director Corporate Affairs von Telefónica Deutschland.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,95€
  2. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  3. (-80%) 7,99€

M.P. 22. Mär 2018

Über Festnetz wurden 2016 laut Bundesnetzagentur 22,5 Mrd. GB Daten übertragen => Pro...

tg-- 21. Mär 2018

Die Story zeigt mal wieder ganz schön was von frühem 5G Deployment zu halten ist. eMBMS...

tg-- 21. Mär 2018

Der Sender steht nicht _im_ sondern _am_ bayrischen Wendelstein. Ersteres ist eine...

Icestorm 21. Mär 2018

Naja, auch eine Art Pay-TV.

ElMario 21. Mär 2018

..wir sind ja noch nicht mal beim Vorgänger angleangt. ;)


Folgen Sie uns
       


LG Watch W7 - Fazit

LG kombiniert bei seiner Watch W7 ein Display mit analogen Zeigern - eigentlich eine gute Idee, Nutzer müssen dafür aber auf zahlreiche Funktionen verzichten.

LG Watch W7 - Fazit Video aufrufen
Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
  2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

    •  /