Abo
  • Services:

FeMBMS: Telefónica will 5G für Fernsehverbreitung einsetzen

Ein Testfeld im bayerischen Wendelstein ist für die Telefónica wichtig, um Millionen von Smartphones als TV-Empfänger zu nutzen. Der Netzbetreiber stellt seine 700-MHz-Frequenzen zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,
Testsendungen vom Sender Wendelstein
Testsendungen vom Sender Wendelstein (Bild: IRT)

Der 5G-Standard sei geeignet für die effiziente Verbreitung von Medieninhalten. Das erklärte der Mobilfunkbetreiber Telefónica Deutschland am 21. März 2018. Mit der Einführung von 5G könnte daher ein neues Marktsegment mit Millionen von Smartphones und Tablet-PCs als potenzielle TV-Empfänger entstehen. Das 700-MHz-Band eignet sich für große Übertragungsreichweiten.

Stellenmarkt
  1. Helmut-Schmidt-Universität Universität der Bundeswehr Hamburg, Hamburg
  2. Medion AG, Essen

Telefónica Deutschland unterstützt seit Anfang des Jahres am Senderstandort Wendelstein nahe Rosenheim im Rahmen des Projekts 5G-Today ein Testfeld für den Rundfunk über 5G im Frequenzbereich um 700 MHz. Erprobt wird, wie sich 5G-Technologie zukünftig für eine großflächige und wirtschaftliche Übertragung von Rundfunkinhalten nutzen lässt.

Experten werden ab Herbst 2018 rund um den Standort Wendelstein die TV-Übertragung im 5G-Rundfunkmodus FeMBMS (Further evolved Multimedia Broadcast Multicast Service) auch über größere Distanzen untersuchen.

Partner für TV über 5G

Zu den Partnern des Konsortiums zählen der Antennenhersteller Kathrein sowie der Messtechnikspezialist Rohde & Schwarz. Entwickelt und geleitet wird das Vorhaben vom Institut für Rundfunktechnik (IRT) aus München.

Assoziierte Partner sind die Telefónica Deutschland und der Bayerische Rundfunk, der das 5G-FeMBMS-Sendernetz auf seinen Senderstandorten betreiben will.

"Als global tätiger Netzbetreiber sowie Mitglied der Next Generation Mobile Networks unterstützen wir gerne die Tests zur Verbreitung von Medieninhalten mit modernen und konvergenten 5G-Netzen. Deshalb werden wir 5G-Today bei Bedarf weiteres 700-MHz-Spektrum und damit eines der seitens der EU-Kommission priorisierten 5G-Frequenzbänder zur Verfügung stellen", sagte Valentina Daiber, Director Corporate Affairs von Telefónica Deutschland.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 14,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-74%) 7,77€

M.P. 22. Mär 2018

Über Festnetz wurden 2016 laut Bundesnetzagentur 22,5 Mrd. GB Daten übertragen => Pro...

tg-- 21. Mär 2018

Die Story zeigt mal wieder ganz schön was von frühem 5G Deployment zu halten ist. eMBMS...

tg-- 21. Mär 2018

Der Sender steht nicht _im_ sondern _am_ bayrischen Wendelstein. Ersteres ist eine...

Icestorm 21. Mär 2018

Naja, auch eine Art Pay-TV.

ElMario 21. Mär 2018

..wir sind ja noch nicht mal beim Vorgänger angleangt. ;)


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

    •  /