Félix Lengyel: Spiele-Streamer Xqc war fast täglich im Visier von Swattern

Félix "Xqc" Lengyel ist einer der bekanntesten Streamer auf Twitch. Das sorgte für regelmäßigen Besuch von Sondereinsatzkommandos.

Artikel veröffentlicht am ,
Félix "Xqc" Lengyel auf Twitch
Félix "Xqc" Lengyel auf Twitch (Bild: Félix Lengyel)

Momentan ist der Streamer Félix "Xqc" Lengyel eine feste Größe auf Twitch - was ihm neben einem hohen Einkommen offenbar auch Probleme mit der Polizei eingebracht hat.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d)
    ECKware GmbH, München
  2. Mitarbeiter Datenmanagement (all genders)
    Joyson Safety Systems Sachsen GmbH, Freiberg
Detailsuche

Jedenfalls berichtete der eigentlich aus Kanada stammende Lengyel laut dem Magazin Gamerant in einem Stream, dass er während eines längeren Aufenthalts in der texanischen Stadt Austin fast täglich von Sondereinsatzkommandos "besucht" worden sei.

Die hätten wegen eines Phänomens namens Swatting vorbeigeschaut. Damit ist gemeint, dass Neider oder andere missgünstige Menschen bei der Polizei eine bewaffnete Geiselnahme melden, die dann ein speziell für derartige Fälle ausgebildetes Swat (Special Weapons And Tactics) vorbeischickt.

Zumindest in Reportagen im Fernsehen sehen diese Einsätze auch in den eher harmloseren Fällen mindestens robust bis martialisch aus, tatsächlich kam es dabei schon zu Verletzten und Toten. Auch Lengyel empfand die Besuche wohl als massiv verstörend.

Golem Akademie
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Allerdings habe er nach den ersten Besuchen ein Signal mit den Polizisten vereinbart, dass eigentlich alles in Ordnung sei. Die hätten aber dennoch eine kurze Hausdurchsuchung machen müssen.

Swat oft aus nichtigem Anlass alarmiert

In den USA ist Swatting offenbar ein größeres Problem - obwohl es als Straftat gilt, für die mehrere Jahre Gefängnis drohen. Eine Zeit lang sollen allein deshalb regelmäßig Swats alarmiert worden sein, um in Onlinespielen den Gegner davon abzuhalten, einen absehbaren Sieg offiziell zu vollenden.

Félix "Xqc" Lengyel war eine zeitweise professioneller E-Sportler, konkret trat er als Tank in Overwatch an. Auf Twitch hat er momentan rund 5,9 Millionen Follower. Neben Overwatch streamt er auch GTA 5, Fall Guys und andere Titel.

Außerdem überträgt er - wie momentan viele bekanntere Influencer auf der Plattform - regelmäßig Glücksspielinhalte, was ihm Kritik von einigen anderen Streamern und der Community eingebracht hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


scoreface 02. Jul 2021

Ich glaube es war adinRoss der ausversehen eine Chat im Steam geöffnet hat in dem er ein...

Eheran 01. Jul 2021

Überschrift Artikel: Nach dem ersten mal ist das alles geklärt. Jop.

Eheran 01. Jul 2021

Also genau wie bei den Waffen...? Vielleicht mit "auserwählter Staat" durch "mah...

Hotohori 30. Jun 2021

Das ist eben der Mist dabei, denen bleibt gar nichts anders übrig als so zu handeln. Sie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kitty Lixo
Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
Artikel
  1. Ebay-Kleinanzeigen: Im Chat mit den Phishing-Betrügern
    Ebay-Kleinanzeigen
    Im Chat mit den Phishing-Betrügern

    Wenn man bestimmte Anzeigen in Kleinanzeigenportalen aufgibt, hat man sofort einen Betrüger an der Backe. Die Polizei kann kaum etwas dagegen tun.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Musikstreaming: Audi bringt Apple Music ins Auto
    Musikstreaming
    Audi bringt Apple Music ins Auto

    Audi integriert den Streamingdienst Apple Music in das Infotainmentsystem seiner Fahrzeuge. Ein Smartphone-Kopplung ist nicht notwendig.

  3. Autos: Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein
    Autos
    Mercedes' Luxuskurs könnte das Aus für A- und B-Klasse sein

    Mercedes definiert sich neu als Luxuskonzern. Das könnte auch das Ende für die Einsteiger-Modelle bedeuten, weil mit diesen kaum Geld zu verdienen ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 87€ Rabatt auf SSDs • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Razer Basilisk V3 Gaming-Maus 44,99€ • PS5-Controller + Samsung SSD 1TB 176,58€ • MindStar (u. a. MSI RTX 3090 24GB Suprim X 1.790€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ [Werbung]
    •  /