Abo
  • IT-Karriere:

Feldversuch: Huawei und Vodafone übertragen 2 TBit/s in Deutschland

Huawei hat in Vodafones Backbone-Netzwerk in Deutschland nach eigenen Angaben eine Übertragungsrate von 2 TBit/s über Glasfaser erreicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Feldversuch: Huawei und Vodafone übertragen 2 TBit/s in Deutschland
(Bild: Tim Chong/Reuters)

Huawei und Vodafone wollen in einem Feldversuch auf einer Strecke von 3.325 km eine Übertragungsrate von 2 TBit/s über Glasfaser erreicht haben. Das gab der chinesische Telekommunikationsausrüster am 23. Januar 2013 bekannt. Der Feldversuch wurde in einigen Städten in Mittel- und Süddeutschland im Backbone-Netzwerk des britischen Telekommunikationskonzerns durchgeführt.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. VIRAMED BIOTECH AG', Planegg

Durch den Einsatz einer auf Super-Channel-PDM-16QAM-Signalen basierenden Plattform, die das Spektralband besser ausnutzt, konnte die Übertragungsweite von 1.500 Kilometern erzielt werden. Mit einer Super-Channel-Nyquist-PDM-QPSK-Ultralangstrecken-Plattform kamen die Techniker auf eine Übertragungsdistanz von 3.325 Kilometern. Bei beiden Übertragungen kamen G.652-Fasern und ein EDFA (Erbium Doped Fiber Amplifier) zum Einsatz.

Jack Wang, Präsident von Huaweis Transport-Network-Produktlinie, sprach von einem Rekord, der durch die Zusammenarbeit mit Vodafone und anderen führenden internationalen Netzbetreibern erreicht worden sei.

Vodafone-Deutschland-Chef Jens Schulte-Bockum hatte sich kürzlich in einem Interview klar hinter den Netzwerkausrüster gestellt. "Wenn aktuell Huawei und ZTE in den USA als Technologiepartner infrage gestellt werden, dann darf man auch über handfeste Wirtschaftsinteressen der USA nachdenken", sagte Schulte-Bockum. Vodafone arbeite gut mit beiden Unternehmen zusammen. "Bislang hatten wir nichts zu bemängeln. Beide bemühen sich enorm, mehr Offenheit und Transparenz zu bieten. In England findet ein offizielles Screening von Huawei-Technik durch ein staatliches Sicherheitszentrum statt - unterstützt mit Mitteln von Huawei. Vielleicht erhöht so etwas auch das Vertrauen in Deutschland, wenn etwas Ähnliches entwickelt wird."

Mit dem IP-basierten Richtfunk würden in der aktuellen Generation 3 GBit/s erreicht, sagte Schulte-Bockum. "Damit kann ich 1.000 Kunden mit 3 MBit/s versorgen. 20 Prozent unserer Basisstationen binden wir ans Glasfasernetz an, bei Bedarf mehr."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 149,90€ + Versand

Neuro-Chef 25. Jan 2013

Das wird flasherle sehr wohl wissen! Die einzelnen Funkzellen schnell anzubinden ist...

Subsessor 24. Jan 2013

Dir ist offenbar die situation in den Neuen Bundesländern nicht geläufig... hier sind...

Anonymer Nutzer 23. Jan 2013

Hmmm stimmt^^

Casandro 23. Jan 2013

Das Problem liegt eher in Fehlern wie passive Verteilnetzen.


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /