Pufferspeicher schnell aufgebraucht

Beim dynamischen Laden des Pufferspeichers zu flexiblen Zeiten hat sich gezeigt, dass schon das gleichzeitige Laden von zwei Elektroautos zum vollständigen Entladen des Akkus führte. Dennoch hätten alle Ladevorgänge abgepuffert werden können. Jedoch hätten nur werktags die lastschwachen Zeiten gereicht, um den Puffer wieder aufzuladen. Durch das geänderte Kundenverhalten am Wochenende habe es der Speicher nicht mehr geschafft, seine Kapazität nachzuladen. Das heißt: Am Wochenende stand selbst nachts nicht genügend Ladeleistung für den Puffer zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. IT-Schnittstellenentwickler Subsystemanbindungen (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch, deutschlandweit
  2. Mitarbeiter*in (m/w/d) IT und Projekte
    Stuttgarter Wohnungs- und Städtebaugesellschaft mbH, Stuttgart
Detailsuche

Ebenso wie bei der Tiefgarage in Tamm hat Netze BW auch in Kusterdingen ein Lademanagement eingesetzt. Allerdings ist eine solche Technik in einer Tiefgarage viel einfacher umzusetzen. Denn dort hängen die Wallboxen in der Regel hinter einem einzelnen Zähler und können über Netzwerkkabel sehr flexibel untereinander gesteuert werden. So lässt sich sicherstellen, dass die verfügbare Leistung immer gleichmäßig an die Elektroautos verteilt wird.

Steuerung per LTE

Um die Wallboxen in den Häusern ansteuern zu können, hat Netze BW jeweils ein Home-Energy-Management-System (HEMS) installiert, das über LTE verbunden war. In der Regel wird dies heutzutage noch über Rundsteuerempfänger umgesetzt, während künftig die Smart-Meter-Gateways in der Lage sein sollen, die Wallboxen zu steuern. Das soll dann sogar eine stufenlose Steuerung der Ladeleistung ermöglichen.

In Kusterdingen stand den Testhaushalten jeweils eine Mindestleistung von 5,5 kW zur Verfügung. Überschritt der zulässige Spannungsabfall einen Grenzwert, wurde die Ladeleistung bei bestimmten Wallboxen entsprechend gedrosselt. Projektleiter Vasile räumte ein, dass bei einem simulierten Stresstest, dem gleichzeitigen Laden aller acht Elektroautos in der Straße, das Netz an seine Grenzen gestoßen sei.

Netze sollen transparenter werden

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein solcher Gleichzeitigkeitsfaktor von 1 ist zwar eher ungewöhnlich. Doch in Zukunft könnte es durchaus vorkommen, dass 8 von 60 Haushalten gleichzeitig ihr Elektroauto laden. Bei der geplanten Verbreitung von Elektroautos in fünf bis zehn Jahren könnte das in den Abendstunden sogar die Regel werden.

Für die Netzbetreiber bedeutet dies, dass sie ihre Netze auf die stärkeren Belastungen auslegen müssen. Das könnte beispielsweise durch einen Netzausbau geschehen, indem die Trafos verstärkt und stärkere Kabel verlegt werden. Im ländlichen Raum stellen insbesondere die Freileitungen ein Problem dar, um hohe Ladeleistungen wie 22 kW bereitzustellen.

Zudem wolle sein Unternehmen das Netz stärker digitalisieren, um dessen Auslastung besser einschätzen zu können, sagte Markus Wunsch, Leiter Netzintegration Elektromobilität bei Netze BW. Auf diese Weise können die Netzbetreiber besser Lastspitzen erkennen und durch das Abschalten oder Drosseln von Verbrauchern reagieren. "Wir sind an vielen Stellen im Niederspannungsnetz oft blind, da wollen wir Sensorik verbauen", sagte Wunsch. Der Ausbau der Stromnetzes benötige aber Zeit, der mit Netzoptimierung per intelligentem Lademanagement genutzt werden solle.

Allerdings stoßen die Pläne für ein solches Lademanagement nicht überall auf Zustimmung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans LimitGesetzentwurf zu Spitzenglättung zurückgezogen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Eheran 11. Dez 2021 / Themenstart

Dann belassen wir es dabei: Du schaffst es nicht, auch nur die Seite zu nennen, wo...

Eheran 07. Dez 2021 / Themenstart

Schade, dass du keine Argumente hast.

Eheran 07. Dez 2021 / Themenstart

War es richtig eingesteckt...? Dreck im Stecker? Alles vielfach wahrscheinlicher als...

Grimreaper 05. Dez 2021 / Themenstart

Cavaron 05. Dez 2021 / Themenstart

Äh... ich habe seit 2012 einen intelligenten Stromzähler für meine PV-Anlage. Damit kann...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /