Abo
  • IT-Karriere:

Feldstudie: Qualcomm testet erfolgreich LTE-Steuerung von Multicoptern

Der Chiphersteller Qualcomm hat über Monate hinweg getestet, wie zuverlässig sich Multicopter per LTE steuern lassen. Die jetzt veröffentlichten Ergebnisse zeigen, dass selbst auf heutigem Technikstand eine sichere Steuerung möglich ist - der Test zeigt aber auch Optimierungsmöglichkeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Multicopter lassen sich Qualcomm zufolge bereits mit heutiger Technik zuverlässig per LTE steuern.
Multicopter lassen sich Qualcomm zufolge bereits mit heutiger Technik zuverlässig per LTE steuern. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Qualcomm hat die Ergebnisse einer hausinternen Studie zur Steuerung von Multicoptern via LTE veröffentlicht. Der Chiphersteller hatte über mehrere Monate hinweg auf eigenem Testgelände untersucht, inwieweit es mit aktueller Technik möglich ist, unbemannte Flugobjekte wie Multicopter über kommerzielle LTE-Netzwerke zu steuern.

Ortsunabhängige Steuerung durch LTE möglich

Stellenmarkt
  1. Interflex Datensysteme GmbH & Co. KG, Berlin
  2. BEUMER Group, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)

Der Vorteil einer derartigen Steuerung ist, dass die Flugobjekte unabhängig von lokal begrenzten Sendeanlagen wie Fernsteuerungen wären. Dies wäre beispielsweise für Lieferdrohnen, aber auch Copter zur Inspektion praktisch.

Die Ergebnisse stimmen den Hersteller positiv: Bei insgesamt um die 1.000 Testflügen in einer Höhe von maximal 400 Fuß (knapp 122 Meter) konnten die Multicopter verlässlich gesteuert werden. Beim Test spielten Aspekte wie der sichere Wechsel zwischen den Netzwerkzellen sowie die Anfälligkeit der Verbindung für Störsignale eine Rolle.

Insgesamt konnte Qualcomm feststellen, dass die Mobilfunksignale in der getesteten Höhe sehr stark sind, obwohl die Antennen des Netzwerks nach unten gerichtet waren. Der Empfang war während des Tests stärker als für Mobilfunkgeräte am Boden.

Zellenübergabe erfolgt problemlos

Die Übergabe des Steuerungssignals zwischen verschiedenen Netzwerkzellen verlief ebenfalls besser als auf dem Boden. Dies führt Qualcomm auf fehlende Hindernisse zurück, die am Boden die Übergabe behindern beziehungsweise verschlechtern. Die Signalabdeckung in der Höhe war insgesamt vergleichbar gut mit der am Boden.

Fazit des Tests ist, dass die bereits bestehende, aktuelle 4G-Infrastruktur eine Steuerung von Multicoptern per LTE ermöglicht - zumindest für den Anfang. Bei zunehmendem Flugverkehr sieht auch Qualcomm die Notwendigkeit, neue störungshemmende Elektronik zu entwickeln. Auch die Algorithmen, die die Auswahl der Netzwerkzellen bestimmen, könnten so weiterentwickelt werden, dass sie speziell für den Zweck der Drohnensteuerung die besten Zellen auswählen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Conan Exiles 12,99€, PSN Card 25 Euro für 21,99€)
  2. 229,99€
  3. 5,55€
  4. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)

Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    •  /