Abo
  • Services:
Anzeige
Multicopter lassen sich Qualcomm zufolge bereits mit heutiger Technik zuverlässig per LTE steuern.
Multicopter lassen sich Qualcomm zufolge bereits mit heutiger Technik zuverlässig per LTE steuern. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Feldstudie: Qualcomm testet erfolgreich LTE-Steuerung von Multicoptern

Multicopter lassen sich Qualcomm zufolge bereits mit heutiger Technik zuverlässig per LTE steuern.
Multicopter lassen sich Qualcomm zufolge bereits mit heutiger Technik zuverlässig per LTE steuern. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Der Chiphersteller Qualcomm hat über Monate hinweg getestet, wie zuverlässig sich Multicopter per LTE steuern lassen. Die jetzt veröffentlichten Ergebnisse zeigen, dass selbst auf heutigem Technikstand eine sichere Steuerung möglich ist - der Test zeigt aber auch Optimierungsmöglichkeiten.

Qualcomm hat die Ergebnisse einer hausinternen Studie zur Steuerung von Multicoptern via LTE veröffentlicht. Der Chiphersteller hatte über mehrere Monate hinweg auf eigenem Testgelände untersucht, inwieweit es mit aktueller Technik möglich ist, unbemannte Flugobjekte wie Multicopter über kommerzielle LTE-Netzwerke zu steuern.

Anzeige

Ortsunabhängige Steuerung durch LTE möglich

Der Vorteil einer derartigen Steuerung ist, dass die Flugobjekte unabhängig von lokal begrenzten Sendeanlagen wie Fernsteuerungen wären. Dies wäre beispielsweise für Lieferdrohnen, aber auch Copter zur Inspektion praktisch.

Die Ergebnisse stimmen den Hersteller positiv: Bei insgesamt um die 1.000 Testflügen in einer Höhe von maximal 400 Fuß (knapp 122 Meter) konnten die Multicopter verlässlich gesteuert werden. Beim Test spielten Aspekte wie der sichere Wechsel zwischen den Netzwerkzellen sowie die Anfälligkeit der Verbindung für Störsignale eine Rolle.

Insgesamt konnte Qualcomm feststellen, dass die Mobilfunksignale in der getesteten Höhe sehr stark sind, obwohl die Antennen des Netzwerks nach unten gerichtet waren. Der Empfang war während des Tests stärker als für Mobilfunkgeräte am Boden.

Zellenübergabe erfolgt problemlos

Die Übergabe des Steuerungssignals zwischen verschiedenen Netzwerkzellen verlief ebenfalls besser als auf dem Boden. Dies führt Qualcomm auf fehlende Hindernisse zurück, die am Boden die Übergabe behindern beziehungsweise verschlechtern. Die Signalabdeckung in der Höhe war insgesamt vergleichbar gut mit der am Boden.

Fazit des Tests ist, dass die bereits bestehende, aktuelle 4G-Infrastruktur eine Steuerung von Multicoptern per LTE ermöglicht - zumindest für den Anfang. Bei zunehmendem Flugverkehr sieht auch Qualcomm die Notwendigkeit, neue störungshemmende Elektronik zu entwickeln. Auch die Algorithmen, die die Auswahl der Netzwerkzellen bestimmen, könnten so weiterentwickelt werden, dass sie speziell für den Zweck der Drohnensteuerung die besten Zellen auswählen.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. E.R. SCHIFFAHRT GmbH & Cie. KG, Hamburg
  2. Enza Zaden Deutschland GmbH & Co. KG, Dannstadt
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  4. Daimler AG, Germersheim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (diverse Modelle von MSI, ASUS, ASRock und Gigabyte lagernd)
  2. bei Caseking

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen statt zu fliegen videotelefonieren

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  1. Re: Leider verpennt

    ermic | 17:51

  2. Re: Steam Link kostet gerade 1,10¤. Kein Witz

    Nielz | 17:51

  3. Clickbaiting

    hinditempel | 17:41

  4. Re: "Gematik"

    thorsten... | 17:36

  5. Re: Edge GUI extrem Langsam seit 1709

    Jakelandiar | 17:36


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel