• IT-Karriere:
  • Services:

Freikom: Bundesnetzagentur senkt Preis für Rufnummernmitnahme

Die Bundesnetzagentur hat das Entgelt für die Rufnummernmitnahme bei einem Anbieter gesenkt. Weitere Festlegungen dürften folgen, der Preis sollte maximal bei 9,61 Euro liegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbebild von Freikom
Werbebild von Freikom (Bild: Freikom)

Die Bundesnetzagentur hat ein Entgelt von 39,90 Euro für die Mitnahme einer Ortsnetzrufnummer untersagt. Höchstens 9,61 Euro netto dürfen dafür verlangt werden. Das gab die Regulierungsbehörde bekannt. Die Bundesnetzagentur war wegen einer Verbraucherbeschwerde gegen den Netzbetreiber Freikom aktiv geworden.

Stellenmarkt
  1. Klinkhammer Intralogistics GmbH, Nürnberg, Krapkowice (Polen)
  2. DATAGROUP Köln GmbH, München

Verbrauchern dürften nur die Kosten in Rechnung gestellt werden, die einmalig beim Wechsel entstehen, heißt es in der Pressemitteilung. Die Bundesnetzagentur habe den Preis von 9,61 Euro im europäischen Preisvergleich ermittelt. Unternehmen könnten für die Leistung auch ein niedrigeres oder gar kein Entgelt erheben.

Das angeordnete Entgelt liege deutlich unter der bislang am Markt üblichen Höchstgrenze von 29,95 Euro. "Höhere Kosten sind von der Freikom nicht nachgewiesen worden", erklärte die Bundesnetzagentur.

Freikom baut auf höhere Datenraten aus

Durch diese Entscheidung werde das Portierungsentgelt im Festnetz deutlich abgesenkt und die Hürden für die Verbraucher bei der freien Auswahl des Anbieters herabgesetzt. Die Entscheidung wirke unmittelbar nur gegen Freikom. Dabei sei aber eine Signalwirkung auch für die Überprüfung anderer Portierungsentgelte zu erwarten, hieß es vonseiten der Behörde.

Freikom versorgt derzeit 31 Gemeinden in Schleswig-Holstein mit Internetanschlüssen auf Basis eines Glasfasernetzes oder mit VDSL. Seit Januar 2018 stellt das Unternehmen auch Internetanschlüsse mit 100 MBit/s zur Verfügung. Ab Oktober 2018 werden 1 GBit/s und IPTV möglich sein. Es laufen bereits Tests für IPTV-Anschlüsse, Kunden haben schon eine Freikom Settop Box zu Testzwecken bekommen. Der Netzbetreiber wirbt damit, den Ausbau ohne eine Anschlussquote vorzunehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 für 16,99€, Dark Souls 3 - Deluxe Edition für 19,12€, Bioshock: Infinite für 7...
  2. gratis
  3. 15,49€

KloinerBlaier 23. Jul 2018

Bitte nicht Festnetz und Mobilfunk verwechseln. 29,95¤ ist nicht der Höchstsatz. Dieser...

wire-less 23. Jul 2018

Und bei diesen Gebühren redet man noch nicht mal von Profiten. Auch Verwaltung kostet...

torrbox 21. Jul 2018

Jo ist egal, vor allem wenn man die Nummer auf Prepaid umsonst lagert und mit dualsim...

torrbox 21. Jul 2018

Vodafone ist schon wegen der mafiaartigen Werbung für mich gestorben. Regelmäßig kommt...

torrbox 21. Jul 2018

Ja und? Ich bezahle lieber je 10¤ für Ausgang und Eingang der Nummer anstatt 30...


Folgen Sie uns
       


Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

Chang'e 5: Chinesischer Probensammler ist im Mondorbit angekommen
Chang'e 5
Chinesischer Probensammler ist im Mondorbit angekommen

Nach 44 Jahren soll eine chinesische Raumsonde endlich wieder Gesteinsproben vom Mond zur Erde bringen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Nasa hat überraschenden Favoriten bei Mondlanderkonzept
  2. SLS Nasa bestellt Triebwerke für den Preis einer ganzen Rakete
  3. Artemis Base Camp Nasa plant Mondhabitat

Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

    •  /