Abo
  • Services:

Freikom: Bundesnetzagentur senkt Preis für Rufnummernmitnahme

Die Bundesnetzagentur hat das Entgelt für die Rufnummernmitnahme bei einem Anbieter gesenkt. Weitere Festlegungen dürften folgen, der Preis sollte maximal bei 9,61 Euro liegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbebild von Freikom
Werbebild von Freikom (Bild: Freikom)

Die Bundesnetzagentur hat ein Entgelt von 39,90 Euro für die Mitnahme einer Ortsnetzrufnummer untersagt. Höchstens 9,61 Euro netto dürfen dafür verlangt werden. Das gab die Regulierungsbehörde bekannt. Die Bundesnetzagentur war wegen einer Verbraucherbeschwerde gegen den Netzbetreiber Freikom aktiv geworden.

Stellenmarkt
  1. Teambank AG, Nürnberg
  2. Artschwager und Kohl Software GmbH, Herzogenaurach

Verbrauchern dürften nur die Kosten in Rechnung gestellt werden, die einmalig beim Wechsel entstehen, heißt es in der Pressemitteilung. Die Bundesnetzagentur habe den Preis von 9,61 Euro im europäischen Preisvergleich ermittelt. Unternehmen könnten für die Leistung auch ein niedrigeres oder gar kein Entgelt erheben.

Das angeordnete Entgelt liege deutlich unter der bislang am Markt üblichen Höchstgrenze von 29,95 Euro. "Höhere Kosten sind von der Freikom nicht nachgewiesen worden", erklärte die Bundesnetzagentur.

Freikom baut auf höhere Datenraten aus

Durch diese Entscheidung werde das Portierungsentgelt im Festnetz deutlich abgesenkt und die Hürden für die Verbraucher bei der freien Auswahl des Anbieters herabgesetzt. Die Entscheidung wirke unmittelbar nur gegen Freikom. Dabei sei aber eine Signalwirkung auch für die Überprüfung anderer Portierungsentgelte zu erwarten, hieß es vonseiten der Behörde.

Freikom versorgt derzeit 31 Gemeinden in Schleswig-Holstein mit Internetanschlüssen auf Basis eines Glasfasernetzes oder mit VDSL. Seit Januar 2018 stellt das Unternehmen auch Internetanschlüsse mit 100 MBit/s zur Verfügung. Ab Oktober 2018 werden 1 GBit/s und IPTV möglich sein. Es laufen bereits Tests für IPTV-Anschlüsse, Kunden haben schon eine Freikom Settop Box zu Testzwecken bekommen. Der Netzbetreiber wirbt damit, den Ausbau ohne eine Anschlussquote vorzunehmen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  2. 18,99€
  3. ab 225€

KloinerBlaier 23. Jul 2018

Bitte nicht Festnetz und Mobilfunk verwechseln. 29,95¤ ist nicht der Höchstsatz. Dieser...

wire-less 23. Jul 2018

Und bei diesen Gebühren redet man noch nicht mal von Profiten. Auch Verwaltung kostet...

torrbox 21. Jul 2018

Jo ist egal, vor allem wenn man die Nummer auf Prepaid umsonst lagert und mit dualsim...

torrbox 21. Jul 2018

Vodafone ist schon wegen der mafiaartigen Werbung für mich gestorben. Regelmäßig kommt...

torrbox 21. Jul 2018

Ja und? Ich bezahle lieber je 10¤ für Ausgang und Eingang der Nummer anstatt 30...


Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
    Flugzeugabsturz
    Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

    Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

    1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
    2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
    3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
    Mobile Bezahldienste
    Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

    Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
    Von Andreas Maisch

    1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
    2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
    3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

      •  /