Fehlermeldungen: Feedback Assistant ersetzt den Apple Bug Reporter

Apple baut sein Bugreport-System um. Statt des alten Apple Bug Reporters gibt es für iOS und MacOS eine dedizierte Anwendung. Diese erlaubt auch die Einsicht in den Status von gemeldeten Fehlern.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple hat eine neue Methode zum Melden von Fehlern. (Symbolbild)
Apple hat eine neue Methode zum Melden von Fehlern. (Symbolbild) (Bild: Charly Triballeau/AFP/Getty Images)

Apple nutzt für Betaversionen von iOS 12.4, iOS 13 und MacOS 10.15 alias Catalina ein neues Werkzeug zum Melden von Fehlern. Der sogenannte Feedback Assistant ersetzt den Apple Bug Reporter. Der Bug Reporter ist seitdem nicht mehr verfügbar.

Stellenmarkt
  1. IT-Koordination (dezentral) (w/m/d)
    Phoenix Beschäftigung und Bildung e.G., Einsatzgebiet Raum Baden-Württemberg (Home-Office)
  2. IT-Consultant/IT-Projektmana- ger (m/w/d)
    Visioncy GmbH, verschiedene Standorte
Detailsuche

Mit dem neuen Feedback Assistant bietet Apple einige Komfortfunktionen. So sammelt das Programm automatisch Diagnosedaten, die mit einer Fehlermeldung mitgeschickt werden. Zudem ist es möglich, mit der iOS-Version auch Fehler in den Betriebssystemen des Homepod, der Apple Watch oder des Apple TV zu melden, sofern die Geräte verbunden sind.

Trotz des Umstiegs auf den Feedback Assistant bleiben alte Bug-IDs gültig. Der Nutzer muss sie nur kennen, um sich den Status zu einer alten Meldung im Feedback Assistant anzuschauen. Apple hat allerdings aufgeräumt. Ältere und inaktive Bug-Reports wurden aus dem System entfernt. Der Feedback Assistant richtet sich in erster Linie an diejenigen, die derzeit die Betaversionen testen. In der Regel ist der Assistent bei Entwicklern automatisch aktiv. Aber auch Anwender, die an den öffentlichen Betaphasen teilnehmen, können den Feedback Assistant für Meldungen nutzen.

Darüber hinaus ist es möglich, den Feedback Assistant auch auf finalen Versionen zu aktivieren. Dazu muss auf iOS-Geräten ein Betaprofil installiert werden. Unter MacOS reicht es, die Anwendung /System/Library/CoreServices/Applications zu finden. Sie ist jedoch auch über Spotlight indiziert. Alternativ lässt sich aber auch die Feedback-Assistant-Webseite für das Melden von Fehlern nutzen. Dann müssen Diagnosedaten manuell angefügt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Fall Anne-Elisabeth Hagen
Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion

Der Fall der verschwundenen norwegischen Millionärsgattin Anne-Elisabeth Hagen ist auch ein Krimi um Kryptowährungen und Anonymisierungsdienste.
Von Elke Wittich und Boris Mayer

Der Fall Anne-Elisabeth Hagen: Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion
Artikel
  1. Project Hazel: Razers skurrile Maske erscheint zum Jahresende
    Project Hazel
    Razers skurrile Maske erscheint zum Jahresende

    Die erste Charge von Razers Project Hazel kommt erst in einigen Monaten. Derweil will Razer Verbesserungen an der Maske vornehmen.

  2. Microsoft: Windows-10-Nutzer von neuer Wetter-App genervt
    Microsoft
    Windows-10-Nutzer von neuer Wetter-App genervt

    Ungenaue Vorhersagen und matschige Schrift: Die Wetter-App in Windows 10 stört einige. Gleiches gilt beim News-Feed. Beides ist versteckbar.

  3. Smartwatch: Apple Watch Series 8 soll Fieberthermometer erhalten
    Smartwatch
    Apple Watch Series 8 soll Fieberthermometer erhalten

    Fiebermessen mit der Apple Watch soll ab 2022 möglich werden. Auch eine Extremsport-Version soll kommen.

Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Xbox Series X aktuell bestellbar 499,99€ • Amazon-Geräte günstiger • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • Elden Ring vorbestellbar ab 59,99€ • Crucial MX500 500GB 48,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ [Werbung]
    •  /