• IT-Karriere:
  • Services:

Fehlermeldungen: Feedback Assistant ersetzt den Apple Bug Reporter

Apple baut sein Bugreport-System um. Statt des alten Apple Bug Reporters gibt es für iOS und MacOS eine dedizierte Anwendung. Diese erlaubt auch die Einsicht in den Status von gemeldeten Fehlern.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple hat eine neue Methode zum Melden von Fehlern. (Symbolbild)
Apple hat eine neue Methode zum Melden von Fehlern. (Symbolbild) (Bild: Charly Triballeau/AFP/Getty Images)

Apple nutzt für Betaversionen von iOS 12.4, iOS 13 und MacOS 10.15 alias Catalina ein neues Werkzeug zum Melden von Fehlern. Der sogenannte Feedback Assistant ersetzt den Apple Bug Reporter. Der Bug Reporter ist seitdem nicht mehr verfügbar.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. net services GmbH & Co. KG, Flensburg

Mit dem neuen Feedback Assistant bietet Apple einige Komfortfunktionen. So sammelt das Programm automatisch Diagnosedaten, die mit einer Fehlermeldung mitgeschickt werden. Zudem ist es möglich, mit der iOS-Version auch Fehler in den Betriebssystemen des Homepod, der Apple Watch oder des Apple TV zu melden, sofern die Geräte verbunden sind.

Trotz des Umstiegs auf den Feedback Assistant bleiben alte Bug-IDs gültig. Der Nutzer muss sie nur kennen, um sich den Status zu einer alten Meldung im Feedback Assistant anzuschauen. Apple hat allerdings aufgeräumt. Ältere und inaktive Bug-Reports wurden aus dem System entfernt. Der Feedback Assistant richtet sich in erster Linie an diejenigen, die derzeit die Betaversionen testen. In der Regel ist der Assistent bei Entwicklern automatisch aktiv. Aber auch Anwender, die an den öffentlichen Betaphasen teilnehmen, können den Feedback Assistant für Meldungen nutzen.

Darüber hinaus ist es möglich, den Feedback Assistant auch auf finalen Versionen zu aktivieren. Dazu muss auf iOS-Geräten ein Betaprofil installiert werden. Unter MacOS reicht es, die Anwendung /System/Library/CoreServices/Applications zu finden. Sie ist jedoch auch über Spotlight indiziert. Alternativ lässt sich aber auch die Feedback-Assistant-Webseite für das Melden von Fehlern nutzen. Dann müssen Diagnosedaten manuell angefügt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. WD Black P10 5TB für 98,56€, Snakebyte Gaming Seat Evo für 139,94€, Thrustmaster TX...
  2. 299,90€
  3. täglich Hardware zu gewinnen
  4. (u. a. Cooler Master MasterCase H100 PC-Gehäuse für 44,72€, Taotronics Over-Ear-Kopfhörer für...

Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live - Test

In Mario Kart Live fährt ein Klempner durch unser Wohnzimmer.

Mario Kart Live - Test Video aufrufen
PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
PC-Hardware
Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
  2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


      •  /