Abo
  • Services:

Fehlerhaftes Windows-10-Update: Microsoft verspricht Wiederherstellung gelöschter Daten

Wer das Oktober-Update für Windows 10 installiert hat und Opfer von Datenverlusten geworden ist, erhält Hilfe. Microsoft verspricht, dass die gelöschten Dateien wiederhergestellt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Oktober-Update für Windows 10 löscht Dateien.
Das Oktober-Update für Windows 10 löscht Dateien. (Bild: Tyrone Siu/Reuters)

Das bereits zurückgezogene Oktober-Update für Windows 10 soll offenbar bei Kunden keinen langfristigen Schaden anrichten. Jedenfalls verspricht Microsoft in einem Twitter-Feed, dass alle durch das Update gelöschten Dateien wiederhergestellt werden können. Dazu müssten sich Kunden telefonisch an den Support des jeweiligen Landes wenden; in Deutschland ist das die Rufnummer (01806)672255. Der telefonische Support werde dann den betroffenen Kunden helfen, verloren gegangene Dateien zu retten, verspricht Microsoft.

Stellenmarkt
  1. SV Informatik GmbH, Stuttgart
  2. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart

Nach Angaben von Microsoft soll es für Anwender vergleichsweise einfach sein, herauszubekommen, ob sie Opfer von Datenverlusten geworden sind. Sofern im Dokumentenverzeichnis noch Dateien vorhanden sind, soll es keinen Datenverlust gegeben haben. Denn der Fehler im Oktober-Update für Windows 10 sorgt dafür, dass alle Dateien ungefragt in dem Verzeichnis gelöscht wurden. Nach Microsoft-Angaben soll es nicht vorgekommen sein, dass nur einzelne Dateien entfernt wurden.

Vor wenigen Tagen hat Microsoft das Oktober-Update für Windows 10 zurückgezogen und verteilt es nicht mehr an Kunden. Zuvor hatten sich Kunden beklagt, dass das Oktober-Update für Windows 10 Dateien lösche. Nur wenige Tage zuvor hatte Microsoft Windows 10 in der Version V1809 veröffentlicht - das Oktober-Update.

Update sollte nicht installiert werden

Wer das Update noch nicht installiert hat, aber das Installationsmedium bereits heruntergeladen hat, sollte dies nicht installieren, lautet der Ratschlag Microsofts. Eine fehlerbereinigte Version des Oktober-Updates soll zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlicht werden. Einen Termin nannte Microsoft dafür bislang nicht.

In einem Thread der Online-Community Reddit hatten Nutzer von fehlenden Dateien und Programmen berichtet, die vor der Installation von Version 1809 noch vorhanden gewesen waren. Anscheinend werden persönliche Dateien im Verzeichnis "C:\Users\" gelöscht oder vom Betriebssystem verschoben. Einem betroffenen Nutzer fiel auf, dass auf der Windows-Partition nach dem Update 60 GByte mehr Speicherplatz vorhanden waren. Er habe beispielsweise Musikdateien im .wav-Format verloren.

Microsoft wusste von dem Fehler

Unklar ist derzeit, warum Microsoft das Update mit diesem Fehler veröffentlicht hat. Im Rahmen des Windows-Insider-Programms hatten etliche Tester berichtet, dass Vorabversionen des Oktober-Updates bei der Installation Dateien löschen. Diesen Fehler hat Microsoft nicht beseitigt, bevor die Aktualisierung an Kunden verteilt wurde. Warum Microsoft die Fehlerberichte nicht berücksichtigte, ist derzeit nicht bekannt.

Bereits das April-2018-Update hatte gezeigt, dass die Qualitätskontrolle bei Microsoft offenbar etliche Fehler übersieht. Es ist daher zu empfehlen, vor einer Installation eines größeren Windows-10-Updates ein Backup aller Daten vorzunehmen. Allerdings ist das vor allem für Kunden der Home-Version von Windows 10 gar nicht so einfach, weil sie die Installation des Updates nicht ohne weiteres beliebig zeitlich verschieben können. Und da Microsoft die Updates schubweise verteilt, können Anwender vorher nicht wissen, wann das Update erscheint. Das macht die Planung eines Backups direkt vor Einspielung des Updates entsprechend mühsam.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 23,99€
  2. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

TheUnichi 16. Okt 2018

Ja, würde ich, denn warum sollte Microsoft bewusst ihr ihr gesamtes Unternehmen auf's...

Sharkuu 10. Okt 2018

ich würde sagen, beim 0815 layout ist der pfeil mittlerweile entweder einer der großen...

igor37 10. Okt 2018

Das ist eine sehr gewagte Annahme seitens Microsoft. Imho sollte man keinesfalls Dateien...

Vollpfosten... 10. Okt 2018

Vielleicht hat MS bei diesen "Betroffenen" per Telemetrie auch herausgefunden, das es...

Vollpfosten... 10. Okt 2018

Ich hatte meinen Intel Test-Rechner ewig lange im "Skip ahead" Ring und bin bei...


Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
    Karma-Spyware
    Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

    Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
    2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
    3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

    Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
    Begriffe, Architekturen, Produkte
    Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

    Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
    Von George Anadiotis


        •  /