Abo
  • Services:
Anzeige
Tesla Model S
Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)

Fehlerhafter Gurt: Tesla ruft alle 90.000 Model S zurück

Tesla Model S
Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)

Tesla Motors ruft freiwillig alle bisher produzierten Model S zurück in die Werkstatt. Bei den Fahrzeugen sollen die Gurte der Frontsitze überprüft werden.

Anzeige

Das Elektroauto Model S muss von Tesla inspiziert werden. Dazu muss jedes der etwa 90.000 bereits gebauten Fahrzeuge in die Werkstatt. Der Rückruf ist freiwillig und wurde nicht von den Behörden angeordnet.

Bei einem Fahrzeug, das in Europa ausgeliefert wurde, hatte sich eine Schraube, die am Gurtstraffer befestigt war, in dem Moment gelöst, als sich der Passagier auf dem Vordersitz herumdrehte. Offenbar war ein Fehler beim Zusammenbau gemacht worden. Um sicherzustellen, dass nicht auch andere Fahrzeuge des gleichen Typs betroffen sind und weil es sich um ein sicherheitsrelevantes Bauteil handelt, müssen nun alle Model S untersucht werden.

Tesla ist es nach eigenen Angaben bisher nicht gelungen, den Fehler in der Produktion oder bei bereits zusammengebauten Fahrzeugen nachzustellen.

  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)

In den USA wurde nach einem Bericht von The Verge die National Highway Traffic Safety Administration informiert. In Deutschland können die Kunden auf der Website von Tesla einen Servicetermin ausmachen.

Wer den Zustand seiner Frontsicherheitsgurte selbst vorsorglich überprüfen möchte, zieht einfach sehr kräftig an dem Gurtteil, das sich über die Hüften legt. Bei einer fehlerhaften Verankerung würde sich das Problem sofort zeigen. Unabhängig vom Ergebnis sollte sich ein Tesla-Mechaniker den Gurt ansehen.


eye home zur Startseite
Oktavian 24. Nov 2015

Ich zitiere aus der Golem-Meldung vom 21.08.15 "Das Schreiben hebt zudem hervor, dass...

D4ni3L 24. Nov 2015

Abgase haben ja auch nichts mit der Gesundheit zu tun... Ach ne doch stimmt ja die machen...

D4ni3L 24. Nov 2015

Laut Tesla sind ja bisher keine weiteren Fahrzeuge mit Defekt gefunden worden. Oder gibt...

Kaiopa 24. Nov 2015

Da hast du vollkommen recht!

bplhkp 23. Nov 2015

Ohne Anhaltspunkt ist das nicht. Bei einem Montageproblem (steht im Artikel) ist es nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bizerba SE & Co. KG, Balingen
  2. Online Software AG, Weinheim
  3. Experis GmbH, Kiel
  4. Experis GmbH, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf Kameras und Objektive
  2. ab 486,80€

Folgen Sie uns
       


  1. Amazon Channels

    Prime Video erhält Pay-TV-Plattform mit Live-Fernsehen

  2. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  3. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  4. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  5. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  6. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  7. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  8. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen

  9. Cray

    Rechenleistung von Supercomputern in der Cloud mieten

  10. Streaming

    Sky geht gegen Stream4u.tv und Hardwareanbieter vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: Hähhh...

    Ninos | 03:04

  2. Re: Die Bandbreite ist eine Sache, die Latenz...

    -fraggl- | 03:01

  3. Re: Bin ich eig. der einzige, der an die Traffic...

    sofries | 01:53

  4. Re: Frequenzvermüllung

    ShaDdoW_EyE | 01:51

  5. Fake News?

    Friedhelm | 01:43


  1. 00:01

  2. 18:45

  3. 16:35

  4. 16:20

  5. 16:00

  6. 15:37

  7. 15:01

  8. 13:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel