Abo
  • Services:
Anzeige
Tesla Model S
Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)

Fehlerhafter Gurt: Tesla ruft alle 90.000 Model S zurück

Tesla Model S
Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)

Tesla Motors ruft freiwillig alle bisher produzierten Model S zurück in die Werkstatt. Bei den Fahrzeugen sollen die Gurte der Frontsitze überprüft werden.

Anzeige

Das Elektroauto Model S muss von Tesla inspiziert werden. Dazu muss jedes der etwa 90.000 bereits gebauten Fahrzeuge in die Werkstatt. Der Rückruf ist freiwillig und wurde nicht von den Behörden angeordnet.

Bei einem Fahrzeug, das in Europa ausgeliefert wurde, hatte sich eine Schraube, die am Gurtstraffer befestigt war, in dem Moment gelöst, als sich der Passagier auf dem Vordersitz herumdrehte. Offenbar war ein Fehler beim Zusammenbau gemacht worden. Um sicherzustellen, dass nicht auch andere Fahrzeuge des gleichen Typs betroffen sind und weil es sich um ein sicherheitsrelevantes Bauteil handelt, müssen nun alle Model S untersucht werden.

Tesla ist es nach eigenen Angaben bisher nicht gelungen, den Fehler in der Produktion oder bei bereits zusammengebauten Fahrzeugen nachzustellen.

  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
  • Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)
Tesla Model S (Bild: Tesla Motors)

In den USA wurde nach einem Bericht von The Verge die National Highway Traffic Safety Administration informiert. In Deutschland können die Kunden auf der Website von Tesla einen Servicetermin ausmachen.

Wer den Zustand seiner Frontsicherheitsgurte selbst vorsorglich überprüfen möchte, zieht einfach sehr kräftig an dem Gurtteil, das sich über die Hüften legt. Bei einer fehlerhaften Verankerung würde sich das Problem sofort zeigen. Unabhängig vom Ergebnis sollte sich ein Tesla-Mechaniker den Gurt ansehen.


eye home zur Startseite
Oktavian 24. Nov 2015

Ich zitiere aus der Golem-Meldung vom 21.08.15 "Das Schreiben hebt zudem hervor, dass...

D4ni3L 24. Nov 2015

Abgase haben ja auch nichts mit der Gesundheit zu tun... Ach ne doch stimmt ja die machen...

D4ni3L 24. Nov 2015

Laut Tesla sind ja bisher keine weiteren Fahrzeuge mit Defekt gefunden worden. Oder gibt...

Kaiopa 24. Nov 2015

Da hast du vollkommen recht!

bplhkp 23. Nov 2015

Ohne Anhaltspunkt ist das nicht. Bei einem Montageproblem (steht im Artikel) ist es nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Bosch Engineering GmbH, Abstatt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben abstauben
  2. 1.499,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  2. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  3. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  4. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?

  5. E-Mail-Konto

    90 Prozent der Gmail-Nutzer nutzen keinen zweiten Faktor

  6. USK

    Nintendo Labo landet fast im Altpapier

  7. ARM-SoC-Hersteller

    Qualcomm darf NXP übernehmen

  8. Windows-API-Nachbau

    Wine 3.0 bringt Direct3D 11 und eine Android-App

  9. Echtzeit-Strategie

    Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin

  10. Ein Jahr Trump

    Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Sicherheitsupdate Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

Star Citizen Alpha 3.0 angespielt: Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt
Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
  1. Cloud Imperium Games Star Citizen bekommt erst Polituren und dann Reparaturen
  2. Star Citizen Reaktionen auf Gameplay und Bildraten von Alpha 3.0
  3. Squadron 42 Mark Hamill fliegt mit 16 GByte RAM und SSD

  1. Re: Anstatt Eisen zu Gold machen sie Pappe zu Gold.

    Flatsch | 08:26

  2. Re: Anforderung beim Spaceshuttle...

    dietzi96 | 08:09

  3. Re: Wer nutzt denn Gmail wirklich aktiv?

    abcdefgh1 | 08:02

  4. Re: Ist ja auch sehr nervig...

    robinx999 | 07:40

  5. Re: Zusammenhang Strukturgröße und Taktrate

    Local Horst | 07:33


  1. 18:53

  2. 17:28

  3. 16:59

  4. 16:21

  5. 16:02

  6. 15:29

  7. 14:47

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel