• IT-Karriere:
  • Services:

Tesla, Ford, Toyota: Hersteller rufen Autos wegen fehlerhafter Airbags zurück

Ein Airbag soll den Beifahrer bei einem Unfall davor bewahren, mit dem Kopf auf das Armaturenbrett zu knallen - doch einige Hersteller haben fehlerhafte Airbags von Takata verbaut. Sie rufen daher Autos zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Interieur des Tesla Model S (Symbolbild): gefährlicher Beifahrer-Airbag
Interieur des Tesla Model S (Symbolbild): gefährlicher Beifahrer-Airbag (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Gefahr für den Beifahrer: Tesla ist von schadhaften Airbags des japanischen Unternehmens Takata betroffen. Das Unternehmen ruft deshalb ältere Model S zurück. Andere Hersteller hat es noch härter getroffen.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. energy & meteo systems GmbH, Oldenburg

Der Airbag des japanischen Zulieferers nutzt ein Treibmittel, das den Airbag zerstören kann. Dadurch kann es zu schweren oder sogar tödlichen Verletzungen kommen. Bestimmte Faktoren, etwa das Alter, trügen dazu bei, dass der Defekt auftrete, schreibt Tesla auf seiner Website.

Betroffen seien Model S, die in den Jahren 2014 bis 2016 gebaut wurden - in China etwa ruft Tesla nach Angaben der State Administration For Market Regulation, der obersten chinesischen Wettbewerbsbehörde, 14.223 Fahrzeuge zurück. Für Besitzer von Model S, die später gebaut wurden, sowie Besitzer eines Tesla Roadsters, eines Model X oder eines Model 3 gilt der Rückruf nicht.

Auch andere Hersteller haben die Airbags von Takata in ihren Autos verbaut, darunter Ford und Toyota. Bei dem japanischen Hersteller hat bereits über 1,5 Millionen Fahrzeuge zurückgerufen. Insgesamt seien rund 37 Millionen Autos mit Takata-Airbags ausgerüstet, schreibt die US-Verkehrssicherheitsbehörde National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA).

Takata hatte im Jahr 2000 das deutsche Unternehmen Petri übernommen, das in den 1980er Jahren den ersten Airbag entwickelte. 2017 meldete Takata Insolvenz an und wurde im folgenden Jahr vom US-Unternehmen Key Safety Systems übernommen, das sich daraufhin in Joyson Safety System umbenannte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 49 Zoll UHD 489,00€, 55 Zoll UHD für 539,00€, 3.1 Soundbar für 489,00€)
  2. (aktuell u. a.Transcend ESD230C 960 GB SSD für 132,90€)
  3. (u. a. LG OLED55E97LA für 1.599 (inkl. 200€ Direktabzug, versandkostenfrei), Samsung...
  4. 18,00€ (bei ubi.com)

bplhkp 20. Jan 2019

Es ist leider nicht schon wieder, sondern immer noch. Takata hat ab 2001 einen neuen...

plutoniumsulfat 19. Jan 2019

Achso, das kann natürlich immer passieren ;) Hab letztens auch erst Post wegen zu...

Emulex 19. Jan 2019

Das ist bei Mitfahrern, die nicht darüber informiert werden und nur das Airbag-Symbol...

Profi_in_allem 19. Jan 2019

Ich glaube diese Airbags sind in ziemlich vielen Autos verbaut. Mazda müssen auch die...

SanderK 18. Jan 2019

Warum wird sich nicht beschwert, wenn Positiv über Tesla geschrieben wird ;-) Stimmt...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
Erneuerbare Energien
Windkraft in Luft speichern

In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Energiewende Norddeutschland wird H
  2. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  3. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Umweltprämie Hyundai und Renault gewähren Elektrobonus vor dem Staat
  2. Elektromobilität E.Go verkauft weniger Autos als geplant
  3. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen

    •  /