Abo
  • Services:
Anzeige
Oracle-Zentrale in Redwood Shores
Oracle-Zentrale in Redwood Shores (Bild: Tim Dobbelaere/CC-BY-SA 2.0)

Fehlerhafte Fehlerkorrektur: Kritische Java-Lücke nach zwei Jahren noch nicht gepatcht

Oracle-Zentrale in Redwood Shores
Oracle-Zentrale in Redwood Shores (Bild: Tim Dobbelaere/CC-BY-SA 2.0)

Eine zwei Jahre alte Sicherheitslücke in Oracles Java-Umgebung ist offenbar nur unzureichend gepatcht worden. Die Lücke lässt sich potenziell auf Millionen von Geräten mit Java noch immer ausnutzen, ein funktionierendes Update ist nicht in Sicht.

Schlechte Neuigkeiten für Java-Nutzer: Eine über zwei Jahre alte Lücke in Oracles Java Software Environment lässt sich noch immer ausnutzen, obwohl der Hersteller sie eigentlich lange gestopft hat. Wie die polnische Sicherheitsfirma Security Explorations herausfand (Bericht als PDF), ist der ursprüngliche Angriff auf die kritische Lücke CVE-2013-5838 weiterhin möglich. Diese ermöglicht nach Angaben der Entdecker einen Ausbruch aus der Java-Sandbox.

Anzeige

Securityaffairs zufolge hatte Oracle zum Schließen der Lücke lediglich Code aus einer älteren Version des Java Development Kit 8 rückportiert, was das Problem letztendlich aber nicht behob. Damit sind seit 30 Monaten Millionen von Geräten angreifbar, auch wenn es bisher keine öffentlichen Hinweise darauf gibt, dass die Lücke bereits ausgenutzt wurde.

Sicherheitslücke auch von Oracle als "kritisch" eingestuft

Die Lücke ermöglicht laut den ursprünglichen Entdeckern den vollständigen Ausbruch aus der Java-Sandbox, eine sogenannte Class-Spoofing-Attack, und ist auch aus der Ferne durchführbar, weshalb sie von Oracle bereits bei der "Erstentdeckung" im Juli 2013 mit 9,3 von 10 Punkten bewertet wurde. Möglich wird dies laut Security Explorations durch eine unsichere Umsetzung der Reflection-API in Java. Vielleicht ist es kein Zufall, dass Oracle Reflection in seinen Tutorials ein "relativ fortgeschrittenes Feature" nennt, das "nur von Entwicklern mit einem tiefen Verständnis der Sprache Java benutzt werden sollte".

Betroffen sind nach Angaben der Sicherheitsforscher die Versionen Java SE Update 97, Java SE 8 Update 74 und Java SE 9 Early Access Build 108.

Oracle-Patch mit nur wenigen Zeichen Code umgangen

Erstaunlich ist, wie leicht es für die Forscher offenbar gewesen ist, die bereits behoben geglaubte Lücke erneut auszunutzen. Sie mussten dazu lediglich wenige Zeichen Code ihres früheren Angriffs von 2013 ändern und einen speziell präparierten Server verwenden, der bei erstmaligen Anfragen nach einer bestimmten Klasse eine 404-Fehlermeldung ausgibt. Anders als von Oracle damals angenommen, haben die Forscher nach eigenen Angaben damit außerdem bewiesen, dass sich die Lücke nicht nur in Java-Webstart-Anwendungen und Java-Applets ausnutzen lässt, sondern auch in Server-Umgebungen.

Auf Nachfrage von Golem.de wollte sich eine Pressesprecherin von Oracle Deutschland nicht zu der Lücke äußern. Auch einen möglichen Termin für einen Patch konnte sie nicht nennen. Es gebe über die bereits öffentlichen Fakten hinaus keine weiteren Informationen, hieß es. Möglich wäre neben einem Notfallpatch auch eine Korrektur durch das nächste reguläre Critical-Patch-Update, das offenbar für den 19. April 2016 vorgesehen ist.

Oracle will künftig auf Java-Plugins verzichten - in modernen Browsern läuft die Unterstützung für NPAPI-Plugins ohnehin aus, eine Neuentwicklung will Oracle nicht vornehmen. Wer Java nicht unbedingt braucht, sollte auf den Einsatz ohnehin verzichten.


eye home zur Startseite
Atalanttore 28. Apr 2016

Wie soll Larry denn da noch den Unterhalt seiner Villen, Sportwagen, Yachten und Jets...

matok 15. Mär 2016

Das beste für Java wäre es, wenn Google es kaufen würde. Aber seit wann will Oracle für...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. WKM GmbH, München
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  3. über Hanseatisches Personalkontor Rottweil, Gottmadingen (bei Singen am Htwl.)
  4. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. CoD: Infinite Warefare Legacy Edition 25,00€)
  2. 59,00€
  3. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Yakuza Zero PS4 29€ und NHL 17 PS4/XBO 25€)

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

  1. Re: Für was verwendet man den noch im Jahr 2017?

    GaliMali | 03:52

  2. Re: Siri und diktieren

    Proctrap | 02:15

  3. Re: Habe nach meinen Umzug knapp ein halbes Jahr...

    Trockenobst | 00:58

  4. Re: Warum?

    NeoXolver | 00:48

  5. Re: Mittelmäßig nützlich, ersetzt kein LTE

    GnomeEu | 00:40


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel