Fehlerbeseitigungen: iOS 15.2.1 und iPadOS 15.2.1 beheben Probleme

Apple hat mit iOS 15.2.1 und iPadOS 15.2.1 Updates für seine Betriebssysteme veröffentlicht. Sie beheben Fehler und schließen eine Sicherheitslücke.

Artikel veröffentlicht am ,
iOS bekommt ein Update.
iOS bekommt ein Update. (Bild: Mockuuups/Golem.de)

Apple hat vor der Veröffentlichung von iOS 15.3 mit iOS 15.2.1 noch ein Update eingeschoben, das Fehler der Vorversion behebt. Das gilt auch für iPadOS, von dem ebenfalls Version 15.2.1 veröffentlicht wurde.

Stellenmarkt
  1. Technical Consultant Industrie 4.0 (m/w/d)
    Kräuter-Mix GmbH, Abtswind
  2. Operativer Lizenzmanager (d/m/w)
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
Detailsuche

Bei beiden Betriebssystemen wurden Fotos, die über einen iCloud-Link verschickt wurden, beim Empfänger nicht nachgeladen. Beim iPhone reagierten einige Apps bei Carplay nicht mehr auf Eingaben.

Außerdem schloss Apple die HomeKit-Sicherheitslücke, die iPhones und iPads unbenutzbar machen konnte. Die sogenannte Doorlock-Lücke wurde von Trevor Spiniolas entdeckt. Wenn ein Homekit-Gerät einen sehr langen Namen erhielt - in seinen Tests waren das eine halbe Million Zeichen - , reagierten iOS- und iPadOS-Geräte nicht mehr und mussten resettet werden. Auch danach konnten sich betroffene Nutzer nicht gleich wieder in ihrem iCloud-Konto anmelden, da sonst der Fehler erneut ausgelöst wurde.

Homekit-Lücke könnte für ärgerliche Probleme sorgen

Nutzer geben ihren Homekit Geräten zwar keine so langen Namen. Das konnte unter iOS 14.7 und wahrscheinlich auch in allen Vorgängerversionen aber jede App mit Zugriff auf die Homekit-API tun. Von den Auswirkungen eines langen Namens seien auch aktuelle Geräte mit iOS 15.2 betroffen: Die Sicherheitslücke könne von Ransomware ausgenutzt werden, warnte der Sicherheitsforscher. Spiniolas machte die Lücke öffentlich, nachdem Apple sie nach langem Abwarten nicht geschlossen und die Reparatur von Anfang Dezember auf Anfang Januar verschoben hatte.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

iOS 15.2.1 und iPadOS 15.2.1 können wie üblich per Over-the-Air-Update eingespielt werden. Vorher empfiehlt sich ein Backup.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Garmin Fenix 7 im Test
Outdoor-Wearable mit fast allem Drin und Dran

Eine weitere Funktionslücke ist geschlossen: Nun hat auch die Garmin Fenix 7 einen Touchscreen - und noch mehr Akkulaufzeit.
Von Peter Steinlechner

Garmin Fenix 7 im Test: Outdoor-Wearable mit fast allem Drin und Dran
Artikel
  1. Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
    Musterfeststellungsklage
    Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

    Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

  2. Coronapandemie: Bayern und Sachsen-Anhalt steigen aus Luca aus
    Coronapandemie
    Bayern und Sachsen-Anhalt steigen aus Luca aus

    Immer mehr Länder wollen die Luca-App nicht mehr nutzen. Bayern will verstärkt auf die Corona-Warn-App setzen.

  3. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB für 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Alternate (u.a. Razer Gaming-Maus 39,99€) • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari-Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /