Fehlerbeseitigungen: iOS 15.2.1 und iPadOS 15.2.1 beheben Probleme

Apple hat mit iOS 15.2.1 und iPadOS 15.2.1 Updates für seine Betriebssysteme veröffentlicht. Sie beheben Fehler und schließen eine Sicherheitslücke.

Artikel veröffentlicht am ,
iOS bekommt ein Update.
iOS bekommt ein Update. (Bild: Mockuuups/Golem.de)

Apple hat vor der Veröffentlichung von iOS 15.3 mit iOS 15.2.1 noch ein Update eingeschoben, das Fehler der Vorversion behebt. Das gilt auch für iPadOS, von dem ebenfalls Version 15.2.1 veröffentlicht wurde.

Bei beiden Betriebssystemen wurden Fotos, die über einen iCloud-Link verschickt wurden, beim Empfänger nicht nachgeladen. Beim iPhone reagierten einige Apps bei Carplay nicht mehr auf Eingaben.

Außerdem schloss Apple die HomeKit-Sicherheitslücke, die iPhones und iPads unbenutzbar machen konnte. Die sogenannte Doorlock-Lücke wurde von Trevor Spiniolas entdeckt. Wenn ein Homekit-Gerät einen sehr langen Namen erhielt - in seinen Tests waren das eine halbe Million Zeichen - , reagierten iOS- und iPadOS-Geräte nicht mehr und mussten resettet werden. Auch danach konnten sich betroffene Nutzer nicht gleich wieder in ihrem iCloud-Konto anmelden, da sonst der Fehler erneut ausgelöst wurde.

Homekit-Lücke könnte für ärgerliche Probleme sorgen

Nutzer geben ihren Homekit Geräten zwar keine so langen Namen. Das konnte unter iOS 14.7 und wahrscheinlich auch in allen Vorgängerversionen aber jede App mit Zugriff auf die Homekit-API tun. Von den Auswirkungen eines langen Namens seien auch aktuelle Geräte mit iOS 15.2 betroffen: Die Sicherheitslücke könne von Ransomware ausgenutzt werden, warnte der Sicherheitsforscher. Spiniolas machte die Lücke öffentlich, nachdem Apple sie nach langem Abwarten nicht geschlossen und die Reparatur von Anfang Dezember auf Anfang Januar verschoben hatte.

iOS 15.2.1 und iPadOS 15.2.1 können wie üblich per Over-the-Air-Update eingespielt werden. Vorher empfiehlt sich ein Backup.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
GPD Win Max 2
Das Netbook auf Speed

Der Mikro-Laptop GPD Win Max 2 überzeugt uns mit seiner hohen Leistung und guten Ausstattung - nicht nur beim Spielen.
Ein Test von Martin Wolf

GPD Win Max 2: Das Netbook auf Speed
Artikel
  1. Amazon: Höherer Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferung
    Amazon
    Höherer Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferung

    Unverändert lässt Amazon die Versandkosten, wenn der Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferungen nicht erreicht wird.

  2. Sichergestellte Kryptowährung: Mehr beschlagnahmte Bitcoin bringen Land weniger Geld ein
    Sichergestellte Kryptowährung
    Mehr beschlagnahmte Bitcoin bringen Land weniger Geld ein

    Das niedersächische Justizministerium hat mitgeteilt, wie viel Kryptowährung 2022 sichergestellt wurde. 2021 floss noch eine halbe Millionen Euro mehr in die Staatskasse.

  3. 25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
    25 Jahre Starship Troopers
    Paul Verhoevens missverstandene Satire

    Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
    Von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator 32" WQHD 170 Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston NV2 2TB 112,90€ • WSV bei MediaMarkt • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /