Fehlerbehebung unmöglich: Airpods Pro mit Knackproblemen werden weiterhin getauscht

Apple verlängert sein kostenloses Umtauschprogramm für Airpods Pro, die knackende Geräusche entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,
AirPods Pro
AirPods Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Im Oktober 2020 hatte Apple zugegeben, dass einige AirPods Pro Störgeräusche verursachen und daraufhin angekündigt, diese Geräte unabhängig von anderen Garantieversprechen bis zu zwei Jahre nach dem Verkaufsstart auszutauschen. Apple verkauft die AirPods Pro seit 2019, bis Oktober 2021 sollten die Hörstöpsel also kostenlos umgetauscht werden können, wenn sie den Fehler aufweisen. Nun hat Apple das Programm verlängert - auf drei Jahre. Kaputte AirPods Pro werden also bis Oktober 2022 kostenfrei umgetauscht.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (w/m/d) für die Verkehrszentrale Nord
    Die Autobahn GmbH des Bundes, Hamburg
  2. Softwareentwickler (m/w/d) C#
    Bayerische Landesärztekammer, München
Detailsuche

Knarrende und sich bei lauter Umgebung aufschaukelnde Störgeräusche bei den Airpods Pro haben einige Anwender verärgert. Auch ein Gerät von Golem.de war betroffen und ließ sich trotz mehrerer Firmware-Updates und Reinigungsaktionen nicht dazu bringen, den Ton wieder störungsfrei wiederzugeben. Die Hörstöpsel wurden im November 2020 anstandslos ausgetauscht.

Wer defekte Airpods Pro besitzt, kann sich online oder telefonisch an Apple wenden oder einen Termin in einem Apple Store oder mit einem autorisierten Apple Service Provider vereinbaren. Im Laden wird direkt getauscht, bei der Kontaktaufnahme online oder via Telefon wird der bei Apple typische Tauschvorgang eingeleitet. Zuerst werden neue Airpods Pro geschickt und auf der Kreditkarte des Kunden der Neupreis reserviert. Sind die Austauschgeräte da, schickt der Betroffene die Ohrstöpsel zurück. Tut er das nicht, wird die Kreditkarte belastet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dubistnichts 15. Okt 2021

Ist auch quasi unmöglich jemanden zu finden der sie länger als 2 Jahre hat

herrmausf 14. Okt 2021

Spannend was der Support da so abzieht :) Meine ersten beiden Tauschaktionen waren auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Metaverse
EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty

Rund 387.000 Euro an Kosten, fünf Besucher auf der Onlineparty: Ein EU-Projekt wollte junge Menschen als Büroklammer tanzen lassen.

Metaverse: EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty
Artikel
  1. Elektromobilität: Hyundai zeigt Elektrosportwagen Ioniq 5 N
    Elektromobilität
    Hyundai zeigt Elektrosportwagen Ioniq 5 N

    Hyundai hat erstmals ein Video mit dem Ioniq 5 N veröffentlicht. Das besonders sportliche Fahrzeug soll die N-Marke beleben.

  2. Patches: Anti-Ruckel-Updates für Pokémon und Callisto zeigen Wirkung
    Patches
    Anti-Ruckel-Updates für Pokémon und Callisto zeigen Wirkung

    Warum nicht gleich so? Für die von Bugs geplagten Computerspiele Pokémon Karmesin/Purpur und The Callisto Protocol gibt es Updates.

  3. IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
    IT-Projektmanager
    Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

    Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: Kingston FURY Beast RGB 32GB DDR5-4800 146,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. SanDisk Ultra microSDXC 512GB 39€ • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /