Fehlerbehebung unmöglich: Airpods Pro mit Knackproblemen werden weiterhin getauscht

Apple verlängert sein kostenloses Umtauschprogramm für Airpods Pro, die knackende Geräusche entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,
AirPods Pro
AirPods Pro (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Im Oktober 2020 hatte Apple zugegeben, dass einige AirPods Pro Störgeräusche verursachen und daraufhin angekündigt, diese Geräte unabhängig von anderen Garantieversprechen bis zu zwei Jahre nach dem Verkaufsstart auszutauschen. Apple verkauft die AirPods Pro seit 2019, bis Oktober 2021 sollten die Hörstöpsel also kostenlos umgetauscht werden können, wenn sie den Fehler aufweisen. Nun hat Apple das Programm verlängert - auf drei Jahre. Kaputte AirPods Pro werden also bis Oktober 2022 kostenfrei umgetauscht.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    Heinle, Wischer und Partner Freie Architekten GbR, Stuttgart, Berlin, Köln, Dresden
  2. Technische/r Mitarbeiter/in (d/m/w) im Bereich Informatik
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Freyung
Detailsuche

Knarrende und sich bei lauter Umgebung aufschaukelnde Störgeräusche bei den Airpods Pro haben einige Anwender verärgert. Auch ein Gerät von Golem.de war betroffen und ließ sich trotz mehrerer Firmware-Updates und Reinigungsaktionen nicht dazu bringen, den Ton wieder störungsfrei wiederzugeben. Die Hörstöpsel wurden im November 2020 anstandslos ausgetauscht.

Wer defekte Airpods Pro besitzt, kann sich online oder telefonisch an Apple wenden oder einen Termin in einem Apple Store oder mit einem autorisierten Apple Service Provider vereinbaren. Im Laden wird direkt getauscht, bei der Kontaktaufnahme online oder via Telefon wird der bei Apple typische Tauschvorgang eingeleitet. Zuerst werden neue Airpods Pro geschickt und auf der Kreditkarte des Kunden der Neupreis reserviert. Sind die Austauschgeräte da, schickt der Betroffene die Ohrstöpsel zurück. Tut er das nicht, wird die Kreditkarte belastet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rockstar Games
Neue GTA Trilogy läuft auch auf älterer PC-Hardware

Die Grafik der überarbeiteten GTA Trilogy sieht im Video viel besser aus als im Original. Trotzdem muss es keine ganz neue Hardware sein.

Rockstar Games: Neue GTA Trilogy läuft auch auf älterer PC-Hardware
Artikel
  1. Staatstrojaner: Journalist der New York Times mit Pegasus gehackt
    Staatstrojaner
    Journalist der New York Times mit Pegasus gehackt

    Nach mehreren Versuchen wurde ein Journalist der New York Times mit dem NSO-Trojaner Pegasus infiziert. Schützen konnte er sich nicht.

  2. Facebook: Konzern will verstärkt jüngere Zielgruppen ansprechen
    Facebook
    Konzern will verstärkt jüngere Zielgruppen ansprechen

    Unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen sind Facebooks Dienste kaum noch gefragt. Das will Mark Zuckerberg mit einer Neuausrichtung ändern.

  3. Satechi: USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit
    Satechi
    USB-C-Hub integriert eine externe SSD gleich mit

    Der Hybrid Multiport Adapter kann per USB-C ein Notebook aufladen und weitere Geräte verbinden. Außerdem ist Platz für eine M.2-SSD.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Nintendo Switch OLED Weiß 364,60€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 jetzt erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /