Abo
  • Services:

Fehler in iOS: Instant Hotspot funktioniert nicht im iPhone mit eSIM

Wer eines der neuen iPhone-Modelle mit eSIM nutzt, kann das Smartphone derzeit nicht als Instant Hotspot verwenden. Der Grund dafür ist ein Fehler in iOS. Wann eine Fehlerkorrektur angeboten wird, ist nicht bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples iPhone XR hat Probleme mit eSIM.
Apples iPhone XR hat Probleme mit eSIM. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Bei allen drei deutschen Mobilfunknetzbetreibern hat die Instant-Hotspot-Funktion in iOS derzeit einen Fehler. Die automatische Anmeldung anderer Mac-Geräte auf dem Hotspot eines iPhones funktioniert dann nicht. In einem Vodafone-Forum wurde der Fehler bestätigt. Demnach ist ein iOS-Update erforderlich, aber es ist nicht bekannt, wann dieses zur Verfügung gestellt wird. Auch mit der aktuellen Betaversion des kommenden iOS 12.1.1 ist der Fehler noch vorhanden. Das könnte bedeuten, dass es noch dauert, bis der Fehler korrigiert wird.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Wie iPhone-Ticker berichtet, sind von den Problemen auch Telekom-Kunden betroffen. Gleiches gilt für O2, wie eine Antwort im Support-Forum des Netzanbieters zeigt. Nach O2-Angaben werden die neuen iPhones von den eSIM-Funktionen allerdings generell nicht unterstützt. Damit widerspricht der Support den Angaben aus dem O2-Blog vom 23. November 2018, in dem die neuen iPhone-Modelle explizit als unterstützte Geräte genannt werden. Aber ganz gleich, ob die Geräte unterstützt werden oder nicht: Die Instant-Hotspot-Funktion wird auch mit der O2-eSIM nicht funktionieren.

Nach einem Bericht von iPhone-Ticker sind auch Telekom-Kunden von dem Problem betroffen. Im Forum unter dem Artikel haben dies mehrere Kunden bestätigt.

Instant Hotspot vereinfacht Hotspot-Nutzung

Die Instant-Hotspot-Funktion vereinfacht die Nutzung eines WLAN-Hotspots und steht nur für Apple-Geräte bereit. Wer zu einem iPhone noch ein iPad oder einen Mac besitzt, die alle mit derselben Apple-ID genutzt werden, muss den Hotspot nicht am iPhone aktivieren, sondern kann dies auch von den anderen Geräten erledigen. Es ist also nicht erforderlich, das iPhone zu zücken, um darauf den Hotspot zu aktivieren.

Wer den Hotspot manuell umschaltet, kann diesen weiterhin verwenden. Aber die Besonderheiten der Instant-Hotspot-Funktion sind dann nicht verfügbar. Mit einem Kniff soll sich der Instant Hotspot weiterhin nutzen lassen: Dazu muss eine klassische SIM-Karte im iPhone eingesetzt sein, dann kann Instant Hotspot über die eSIM verwendet werden. Sobald das iPhone ohne klassische SIM-Karte neu gestartet wird, ist die eSIM-Instant-Hotspot-Nutzung nach wie vor nicht mehr möglich.

Auch zu diesem Thema:



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Sony 65-Zoll-TV 789€)
  2. 5,00€
  3. 49,99€ (spare 4€ zusätzlich bei Zahlung mit Paysafecard) - Release am 15.3.
  4. 39,95€

Shakal1710 23. Jan 2019

Dachte ich bisher auch. Leider besteht der Fehler aber immer noch . Auch mit der gestern...

ralf.wenzel 05. Dez 2018

Wenn ich von SIM auf eSIM wechsle, könnte ich die alte (quasi abgeschaltete) SIM lassen...


Folgen Sie uns
       


LG V40 ThinQ - Test

Das V40 Thinq ist LGs jüngstes Top-Smartphone, das mit drei Kameras auf der Rückseite und zwei auf der Vorderseite in den Handel kommt.

LG V40 ThinQ - Test Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

      •  /