Fehler in der Suchmaschine: Google erklärt Schweizer Ingenieur zum Mörder

Manchmal macht die Google-Suche gravierende Fehler und verbindet falsche Daten. So wurde ein Schweizer zum vermeintlichen Serienmörder.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Automatisierung produziert immer wieder kuriose Fälle.
Googles Automatisierung produziert immer wieder kuriose Fälle. (Bild: Hebi B./Pixabay)

Durch die E-Mail eines Kollegen erfuhr der Schweizer Ingenieur Hristo Georgiev, dass Google ihn zu einem Schwerverbrecher erklärt hatte. Wurde der Name des Ingenieurs in die Google-Suche eingegeben, blendete Google einen Infokasten mit einem Foto von ihm ein und bezeichnete ihn als Serienmörder, wie das Onlinemagazin Android Authority berichtete.

Stellenmarkt
  1. Junior PHP Entwickler (m/w/d)
    Sport-Tiedje GmbH, Schleswig
  2. SAP ABAP Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hannover
Detailsuche

Tatsächlich gibt es einen Wikipedia-Eintrag zu einem gleichnamigen Vergewaltiger und Serienmörder, auf dessen Inhalte Google für seinen Kasten zurückgreift.

Allerdings enthält der Wikipedia-Eintrag im Original kein Foto. Erst Google führte das Foto des Schweizer Ingenieurs und die Informationen zu dem gleichnamigen Kriminellen aus der Wikipedia in seiner Infobox zusammen.

Ein solcher Eintrag in der Google-Suche dürfte jedenfalls bei einem Bewerbungsgespräch oder einem Date, bei dem das Gegenüber den Namen googelt, zu Panik und einem jähen Ende führen. Offensichtlich hat Googles Knowledge Graph, der die Suchergebnisse mit Informationen aus verschiedenen Quellen anreichern soll, einen Fehler gemacht.

Golem Akademie
  1. Dive-in-Workshop: Kubernetes
    28.09. / 30.09. / 5.10. / 7.10.2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Nach einem Blogeintrag des Schweizers und einigem Aufsehen auf Hackernews hat Google den Fehler behoben. Über eine Archivwebseite, die Georgiev auf seinem Blog verlinkt hat, lässt sich das ursprüngliche Suchergebnis weiterhin betrachten.

  • So sieht der Fehler in einer archivierten Google-Suche aus (Screenshot Golem.de)
So sieht der Fehler in einer archivierten Google-Suche aus (Screenshot Golem.de)

Googles Algorithmen erzeugen immer wieder kuriose Fehler

Es ist nicht das erste Mal, dass Googles Algorithmen fehlerhafte Ergebnisse liefern. So hat Google Maps in der Vergangenheit eine neue U-Bahn-Linie in Berlin erfunden oder Berge im Nationalpark Sächsische Schweiz in Hochhäuser umgewandelt. Auch bei dem häufig genutzten Routing setzt der Anbieter stark auf Automatisierung und leitet die Verkehrsteilnehmer teils durch nicht befahrbares Gebiet.

Über die Metro-Tochter Dish konnte Golem.de die Tisch-reservieren-Funktion in der Google-Suche kapern. Dort trugen wir das Bundeskanzleramt oder den Metro-Großhandels-Supermarkt in Berlin ein - ohne jegliche Überprüfung wurden die entsprechenden Konten angelegt.

Wurde anschließend nach den Orten auf Google gesucht, enthielten die Infoboxen blaue Tischreservierungsbuttons, über welche Tische im Bundeskanzleramt oder im Metro-Großhandel gebucht werden konnten. Weder Dish noch Google wollten für die Fehler verantwortlich sein beziehungsweise etwas unternehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Saljon 27. Jun 2021

Soso, grotesk schlecht. Interessante Weltsicht. Natürlich macht Google Fehler,auch grobe...

Hotohori 27. Jun 2021

Dennoch stimmt es halt mit den Google Angaben nicht überein und auch die Zeitangaben...

yinyangkoi 26. Jun 2021

Wie haben sie den Fehler behoben? Haben sie den kompletten Algorithmus refactored oder...

derJimmy 26. Jun 2021

Halb Mensch, halb Köt(d)er?

JouMxyzptlk 25. Jun 2021

And yet I am still standing strong and young!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
    Cyrcle Phone 2.0
    Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

    Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

  2. Wochenrückblick: Frischobst
    Wochenrückblick
    Frischobst

    Golem.de-Wochenrückblick Apple zeigt neue Geräte und Windows wird schneller: die Woche im Video.

  3. Spirit of Innovation: Rolls-Royce' elektrisches Flugzeug absolviert Jungfernflug
    Spirit of Innovation
    Rolls-Royce' elektrisches Flugzeug absolviert Jungfernflug

    Die Spirit of Innovation ist ein kleines Propellerflugzeug von Rolls Royce. Es flog jetzt erstmals 15 Minuten lang.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /