Abo
  • Services:
Anzeige
Eine frühere Ausgabe des SZ-Magazins
Eine frühere Ausgabe des SZ-Magazins (Bild: Süddeutsche Zeitung)

Fehler in Blogsystem: 200.000 Zugangsdaten von SZ-Magazin kopiert

Eine frühere Ausgabe des SZ-Magazins
Eine frühere Ausgabe des SZ-Magazins (Bild: Süddeutsche Zeitung)

Erneut sind bei einem deutschen Medium Nutzerdaten weggekommen: Ein Fehler im Blogsystem des Magazins der Süddeutschen Zeitung ermöglichte Angreifern, private Informationen zu kopieren.

Die Webseite des SZ-Magazins ist offenbar Ziel eines Hackerangriffs gewesen. Wie der Verlag selbst mitteilt, seien die Täter am 17. beziehungsweise 18. Mai 2016 in Datenbankserver eingedrungen und hätten dort rund 200.000 Nutzerstammdaten kopiert. Der Einbruch wurde durch eine Sicherheitslücke in einem verwendeten Blogsystem ermöglicht. Dieses System ist nach Angaben des SZ-Magazins nicht mehr am Netz. Um welches System es sich handelt, ist derzeit nicht bekannt.

Anzeige

Betroffen sind Nutzer, die sich in der Vergangenheit unter sz-magazin.sueddeutsche.de registriert hatten, etwa um "an Gewinnspielen und ehemals der Kommentarfunktion und Newsletteranmeldung bei der Magazin-Verlagsgesellschaft Süddeutsche Zeitung mbH teilzunehmen", wie es in heute veröffentlichten FAQ heißt.

Passwort als "kryptologischer Hashwert" gespeichert

Pflichtfelder bei der Registrierung waren neben einem Passwort die Anrede, die E-Mail-Adresse, Vor- und Nachname und die Postleitzahl. Alternativ konnten Nutzer noch ihr Geburtsdatum, die Postadresse und die Telefonnummer eintragen. Das Passwort wird nach Angaben der SZ als "kryptologischer Hashwert" gespeichert, über das verwendete Verfahren werden keine Angaben gespeichert.

Die SZ schreibt dazu: "Die Passwörter sind als kryptologischer Hashwert gespeichert. Trotzdem ist es möglich, gerade einzelne Passwörter einzeln zu knacken. Deswegen empfehlen wir den Nutzern als Vorsichtsmaßnahme, ihre bisher verwendeten Passwörter unter http://sz-magazin.sueddeutsche.de/registrierung/passwort zu ändern."

Die Staatsanwaltschaft München ermittelt bereits in dem Fall. Alle betroffenen Nutzer sollen über den Vorfall informiert worden sein. In diesem Jahr wurden bereits beim DuMont-Verlag Nutzerdaten kopiert. Zunächst hatte DuMont von einem Hackerangriff gesprochen und später technische Fehler eingeräumt.


eye home zur Startseite
bluesshoe 31. Mai 2016

@Marentis 100% Zustimmung zu Deinem Kommentar. FAZ und SZ sind bei mir auch unter den...

bstea 30. Mai 2016

Da steht doch kryp. Hashfunktion.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LEW Verteilnetz GmbH, Augsburg
  2. Dr. August Oetker KG, Bielefeld
  3. HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  4. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)
  2. 2,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Elektroroller

    Einstieg in die Elektromobilität ab 2.000 Euro

  2. Virtuelle Maschinen

    Parallels Desktop 13 holt Touch Bar in Windows

  3. Assassin's Creed Origins Angespielt

    Ermittlungen in der stinkenden Stadt

  4. Windows 10

    Microsoft will auf Zwangsupdates verzichten

  5. Brio 4K Streaming Edition

    Logitech-Kamera für Lets-Player und andere Streamer

  6. Vor Bundestagswahl

    Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

  7. Bilderkennung von Google

    Erste Hinweise auf Lens in der Google-App

  8. Open Source

    Node.js-Führung zerstreitet sich über Code-of-Conduct

  9. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  10. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  2. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

  1. Re: Grundsätzlich nicht uninteressant

    AndyMt | 08:27

  2. Re: Der Nutzer will eigentlich...

    ve2000 | 08:26

  3. Re: Wenn man denn Laden könnte...

    Azzuro | 08:25

  4. Re: Typische Ubisoft-Formel

    John2k | 08:25

  5. Freue mich schon drauf

    John2k | 08:23


  1. 07:45

  2. 07:30

  3. 07:15

  4. 18:04

  5. 17:49

  6. 16:30

  7. 16:01

  8. 15:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel