Abo
  • Services:

Fehler: Canon bestätigt Lichtleck in der EOS 5D Mark III

Kameragehäuse dürfen nur durch das Objektiv Licht in ihr Inneres lassen und sind ansonsten lichtdicht. Canons neues DSLR-Modell EOS 5D Mark III ist das nicht. Über das beleuchtete LCD auf der Gehäuseoberseite fällt Licht auf den Belichtungsmesser und verfälscht dessen Ergebnis.

Artikel veröffentlicht am ,
Canon EOS 5D Mark III
Canon EOS 5D Mark III (Bild: Canon)

Canons EOS 5D Mark III ist eine Vollformat-DSLR mit 22,3 Megapixeln Auflösung und Full-HD-Videofilmfunktion, die für 3.299 Euro zu haben ist. Das hintergrundbeleuchtete LCD auf der oberen rechten Gehäuseseite ist jedoch nicht ganz lichtdicht und sorgt für eine Beeinflussung der Belichtungsmessung.

  • Canon 5D Mark III
  • Canon 5D Mark III
  • Canon 5D Mark III mit WLAN-Adapter WTF-E7
  • Canon 5D Mark III
  • Canon 5D Mark III
  • Canon 5D Mark III mit Speedlite 600EX und GPS-Empfänger GP-E2
  • Canon 5D Mark III mit Blitzauslöser ST-E3
  • Canon 5D Mark III
  • Canon 5D Mark III
  • Canon 5D Mark III
Canon 5D Mark III
Stellenmarkt
  1. Sellwerk GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. Allianz Lebensversicherungs-AG, Stuttgart

Das Problem hat Canon mittlerweile offiziell zugegeben und eine Stellungnahme auf seiner Supportwebsite veröffentlicht. Das Problem tauche nur auf, wenn in besonders dunklen Umgebungen fotografiert und die Lichteinstreuung überhaupt relevant werde, behauptet Canon. Man versuche das Problem einzugrenzen und zu lösen, teilte der japanische Kamerahersteller knapp mit und riet allen Besitzern der Kamera, sich zu registrieren.

Das Vorgängermodell EOS 5D Mark II hatte zum Marktstart ebenfalls Probleme, allerdings nicht mit Lichtundichtigkeiten, sondern mit schwarzen Pünktchen in manchen Aufnahmesituationen. Bei Nachtaufnahmen, die viele kleine, punktförmige Lichtquellen aufweisen, traten gelegentlich schwarze Punkte rechts neben der fotografierten Lichtquelle auf.

Zudem traten ebenfalls vornehmlich auf dunklen Bildern vertikal sichtbare Streifen mit erhöhter Rauschfrequenz quer über das gesamte Foto auf. Mit einem Firmwareupdate konnte Canon beide Probleme damals weitgehend lösen. Eine Lichtleckage jedoch wird kaum mittels Software zu korrigieren sein. Mit einem Stück Klebeband kann sich der Anwender jedoch nicht behelfen, da es zwischen Display und Kamera-Inneren angebracht werden müsste.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 39,99€ statt 59,99€

Laury 19. Apr 2012

Die Argumentation lässt eher darauf schließen, dass hier jemand semiprofessionelle Bodys...

Maceo 18. Apr 2012

Schuld sind die Leute auch zum Teil selber, da einige immer und sofort das Neueste haben...

Replay 18. Apr 2012

https://forum.golem.de/kommentare/foto/fehler-canon-bestaetigt-lichtleck-in-der-eos-5d...

Replay 18. Apr 2012

Darauf wird es wohl oder übel für Canon hinauslaufen. Außer die Dinger zurückzupfeifen...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    •  /