Abo
  • Services:

Fehler: Canon bestätigt Lichtleck in der EOS 5D Mark III

Kameragehäuse dürfen nur durch das Objektiv Licht in ihr Inneres lassen und sind ansonsten lichtdicht. Canons neues DSLR-Modell EOS 5D Mark III ist das nicht. Über das beleuchtete LCD auf der Gehäuseoberseite fällt Licht auf den Belichtungsmesser und verfälscht dessen Ergebnis.

Artikel veröffentlicht am ,
Canon EOS 5D Mark III
Canon EOS 5D Mark III (Bild: Canon)

Canons EOS 5D Mark III ist eine Vollformat-DSLR mit 22,3 Megapixeln Auflösung und Full-HD-Videofilmfunktion, die für 3.299 Euro zu haben ist. Das hintergrundbeleuchtete LCD auf der oberen rechten Gehäuseseite ist jedoch nicht ganz lichtdicht und sorgt für eine Beeinflussung der Belichtungsmessung.

  • Canon 5D Mark III
  • Canon 5D Mark III
  • Canon 5D Mark III mit WLAN-Adapter WTF-E7
  • Canon 5D Mark III
  • Canon 5D Mark III
  • Canon 5D Mark III mit Speedlite 600EX und GPS-Empfänger GP-E2
  • Canon 5D Mark III mit Blitzauslöser ST-E3
  • Canon 5D Mark III
  • Canon 5D Mark III
  • Canon 5D Mark III
Canon 5D Mark III
Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Mobile Security GmbH, München
  2. DEUTZ AG, Köln

Das Problem hat Canon mittlerweile offiziell zugegeben und eine Stellungnahme auf seiner Supportwebsite veröffentlicht. Das Problem tauche nur auf, wenn in besonders dunklen Umgebungen fotografiert und die Lichteinstreuung überhaupt relevant werde, behauptet Canon. Man versuche das Problem einzugrenzen und zu lösen, teilte der japanische Kamerahersteller knapp mit und riet allen Besitzern der Kamera, sich zu registrieren.

Das Vorgängermodell EOS 5D Mark II hatte zum Marktstart ebenfalls Probleme, allerdings nicht mit Lichtundichtigkeiten, sondern mit schwarzen Pünktchen in manchen Aufnahmesituationen. Bei Nachtaufnahmen, die viele kleine, punktförmige Lichtquellen aufweisen, traten gelegentlich schwarze Punkte rechts neben der fotografierten Lichtquelle auf.

Zudem traten ebenfalls vornehmlich auf dunklen Bildern vertikal sichtbare Streifen mit erhöhter Rauschfrequenz quer über das gesamte Foto auf. Mit einem Firmwareupdate konnte Canon beide Probleme damals weitgehend lösen. Eine Lichtleckage jedoch wird kaum mittels Software zu korrigieren sein. Mit einem Stück Klebeband kann sich der Anwender jedoch nicht behelfen, da es zwischen Display und Kamera-Inneren angebracht werden müsste.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 59,79€ inkl. Rabatt
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Laury 19. Apr 2012

Die Argumentation lässt eher darauf schließen, dass hier jemand semiprofessionelle Bodys...

Maceo 18. Apr 2012

Schuld sind die Leute auch zum Teil selber, da einige immer und sofort das Neueste haben...

Replay 18. Apr 2012

https://forum.golem.de/kommentare/foto/fehler-canon-bestaetigt-lichtleck-in-der-eos-5d...

Replay 18. Apr 2012

Darauf wird es wohl oder übel für Canon hinauslaufen. Außer die Dinger zurückzupfeifen...


Folgen Sie uns
       


Monterey Car Week - Bericht

Ist die Zukunft der Sportwagen elektrisch? Wir haben die Monterey Car Week in L.A. besucht.

Monterey Car Week - Bericht Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /