Abo
  • Services:

Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung: Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

In den vergangenen Tagen ist Facebook damit aufgefallen, dass das soziale Netzwerk die Telefonnummer für die Zwei-Faktor-Authentifizierung des Nutzers für das Verschicken seiner Benachrichtigungen missbraucht. Mittlerweile bestätigt Facebook dies und gibt einem Fehler im System die Schuld.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook entschuldigt sich für unerwünschte Kurznachrichten per SMS.
Facebook entschuldigt sich für unerwünschte Kurznachrichten per SMS. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Facebook bestätigt, die Mobilfunknummer, die eigentlich für die Zwei-Faktor-Authentifizierung gedacht ist, für das Verschicken von Nachrichten verwendet zu haben. Anwender, die ihre Nummer Facebook gaben, erhielten plötzlich Kurznachrichten per SMS über Aktivitäten in dem sozialen Netzwerk. Wer darauf antwortete, etwa mit einem Stop, postete laut einigen Twitter-Nutzern sogar auf seine Facebook-Timeline.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  2. soft-nrg Development GmbH, Dornach bei München

Laut der Facebook-Stellungnahme soll dies allerdings ein Versehen gewesen sein und kein Versuch, Aktivitäten bei Facebook zu erzeugen. Das warfen viele Anwender dem sozialen Netzwerk vor. Wer die Nummer zum Schutz seines Zugangs bei Facebook angibt, soll normalerweise keine Benachrichtigungen bekommen, die nicht sicherheitsrelevant sind.

Facebook sieht allerdings auch vor, Benachrichtigungen per SMS zu verschicken. Dies soll allerdings ein Opt-in-Verfahren sein. Sprich, Anwender müssen die Funktion explizit auswählen. In Zukunft soll das nicht mehr passieren. Auch das Posten von Nachrichten per SMS-Antwort soll demnächst abgeschaltet werden. Die Funktion stammt aus der Anfangszeit des sozialen Netzwerks und hat heute eigentlich keine Relevanz mehr.

Zu beachten ist allerdings, dass derartige Probleme öfter auftreten. Auf der anderen Seite ist Facebook nämlich bekannt dafür, ohne Rückfrage Daten der Nutzer für andere Zwecke zu verwenden. Man erinnere sich etwa an Facebooks Versuch im Jahr 2012, Adressbücher für eigene Zwecke zu manipulieren. In der Vergangenheit hat das Unternehmen oft neue Funktionen eingeführt und damit nur ein Opt-out angeboten. So erhielten wir diese Woche plötzlich ohne eigenes Zutun eine E-Mail mit der Information, dass eine Person im Bekanntenkreis etwas von einer fremden Person geteilt habe. Diese jeweils neuen Mail-Funktionen lassen sich aber über einen Abmelde-Link deaktivieren.

Bei der Tochter Instagram geht Facebook anders vor. Dort führt das Unternehmen oft neue Funktionen ein, die sich nicht abschalten lassen, obwohl die Beibehaltung Nachteile für einige Nutzer darstellt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Sarkastius 19. Feb 2018

Ich unterstelle das eine Handynummer, die als 2 Wege Authentifizierung angegeben wurde...

LordSiesta 18. Feb 2018

Das mit den Benachrichtigungen funktioniert bei mir auch nicht richtig, ich habe die...

lisgoem8 18. Feb 2018

Auf Opt-In - Opt-Out könnte man aber auch ganz verzichten. Ein Frame in der Ecke, mit der...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /