Abo
  • Services:

Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung: Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

In den vergangenen Tagen ist Facebook damit aufgefallen, dass das soziale Netzwerk die Telefonnummer für die Zwei-Faktor-Authentifizierung des Nutzers für das Verschicken seiner Benachrichtigungen missbraucht. Mittlerweile bestätigt Facebook dies und gibt einem Fehler im System die Schuld.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook entschuldigt sich für unerwünschte Kurznachrichten per SMS.
Facebook entschuldigt sich für unerwünschte Kurznachrichten per SMS. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Facebook bestätigt, die Mobilfunknummer, die eigentlich für die Zwei-Faktor-Authentifizierung gedacht ist, für das Verschicken von Nachrichten verwendet zu haben. Anwender, die ihre Nummer Facebook gaben, erhielten plötzlich Kurznachrichten per SMS über Aktivitäten in dem sozialen Netzwerk. Wer darauf antwortete, etwa mit einem Stop, postete laut einigen Twitter-Nutzern sogar auf seine Facebook-Timeline.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Mauth.CC GmbH, Mauth

Laut der Facebook-Stellungnahme soll dies allerdings ein Versehen gewesen sein und kein Versuch, Aktivitäten bei Facebook zu erzeugen. Das warfen viele Anwender dem sozialen Netzwerk vor. Wer die Nummer zum Schutz seines Zugangs bei Facebook angibt, soll normalerweise keine Benachrichtigungen bekommen, die nicht sicherheitsrelevant sind.

Facebook sieht allerdings auch vor, Benachrichtigungen per SMS zu verschicken. Dies soll allerdings ein Opt-in-Verfahren sein. Sprich, Anwender müssen die Funktion explizit auswählen. In Zukunft soll das nicht mehr passieren. Auch das Posten von Nachrichten per SMS-Antwort soll demnächst abgeschaltet werden. Die Funktion stammt aus der Anfangszeit des sozialen Netzwerks und hat heute eigentlich keine Relevanz mehr.

Zu beachten ist allerdings, dass derartige Probleme öfter auftreten. Auf der anderen Seite ist Facebook nämlich bekannt dafür, ohne Rückfrage Daten der Nutzer für andere Zwecke zu verwenden. Man erinnere sich etwa an Facebooks Versuch im Jahr 2012, Adressbücher für eigene Zwecke zu manipulieren. In der Vergangenheit hat das Unternehmen oft neue Funktionen eingeführt und damit nur ein Opt-out angeboten. So erhielten wir diese Woche plötzlich ohne eigenes Zutun eine E-Mail mit der Information, dass eine Person im Bekanntenkreis etwas von einer fremden Person geteilt habe. Diese jeweils neuen Mail-Funktionen lassen sich aber über einen Abmelde-Link deaktivieren.

Bei der Tochter Instagram geht Facebook anders vor. Dort führt das Unternehmen oft neue Funktionen ein, die sich nicht abschalten lassen, obwohl die Beibehaltung Nachteile für einige Nutzer darstellt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei dell.com
  2. 449€ + Versand

Sarkastius 19. Feb 2018

Ich unterstelle das eine Handynummer, die als 2 Wege Authentifizierung angegeben wurde...

LordSiesta 18. Feb 2018

Das mit den Benachrichtigungen funktioniert bei mir auch nicht richtig, ich habe die...

lisgoem8 18. Feb 2018

Auf Opt-In - Opt-Out könnte man aber auch ganz verzichten. Ein Frame in der Ecke, mit der...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
    PGP/SMIME
    Die wichtigsten Fakten zu Efail

    Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

      •  /