Abo
  • Services:

Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung: Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

In den vergangenen Tagen ist Facebook damit aufgefallen, dass das soziale Netzwerk die Telefonnummer für die Zwei-Faktor-Authentifizierung des Nutzers für das Verschicken seiner Benachrichtigungen missbraucht. Mittlerweile bestätigt Facebook dies und gibt einem Fehler im System die Schuld.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook entschuldigt sich für unerwünschte Kurznachrichten per SMS.
Facebook entschuldigt sich für unerwünschte Kurznachrichten per SMS. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Facebook bestätigt, die Mobilfunknummer, die eigentlich für die Zwei-Faktor-Authentifizierung gedacht ist, für das Verschicken von Nachrichten verwendet zu haben. Anwender, die ihre Nummer Facebook gaben, erhielten plötzlich Kurznachrichten per SMS über Aktivitäten in dem sozialen Netzwerk. Wer darauf antwortete, etwa mit einem Stop, postete laut einigen Twitter-Nutzern sogar auf seine Facebook-Timeline.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Laut der Facebook-Stellungnahme soll dies allerdings ein Versehen gewesen sein und kein Versuch, Aktivitäten bei Facebook zu erzeugen. Das warfen viele Anwender dem sozialen Netzwerk vor. Wer die Nummer zum Schutz seines Zugangs bei Facebook angibt, soll normalerweise keine Benachrichtigungen bekommen, die nicht sicherheitsrelevant sind.

Facebook sieht allerdings auch vor, Benachrichtigungen per SMS zu verschicken. Dies soll allerdings ein Opt-in-Verfahren sein. Sprich, Anwender müssen die Funktion explizit auswählen. In Zukunft soll das nicht mehr passieren. Auch das Posten von Nachrichten per SMS-Antwort soll demnächst abgeschaltet werden. Die Funktion stammt aus der Anfangszeit des sozialen Netzwerks und hat heute eigentlich keine Relevanz mehr.

Zu beachten ist allerdings, dass derartige Probleme öfter auftreten. Auf der anderen Seite ist Facebook nämlich bekannt dafür, ohne Rückfrage Daten der Nutzer für andere Zwecke zu verwenden. Man erinnere sich etwa an Facebooks Versuch im Jahr 2012, Adressbücher für eigene Zwecke zu manipulieren. In der Vergangenheit hat das Unternehmen oft neue Funktionen eingeführt und damit nur ein Opt-out angeboten. So erhielten wir diese Woche plötzlich ohne eigenes Zutun eine E-Mail mit der Information, dass eine Person im Bekanntenkreis etwas von einer fremden Person geteilt habe. Diese jeweils neuen Mail-Funktionen lassen sich aber über einen Abmelde-Link deaktivieren.

Bei der Tochter Instagram geht Facebook anders vor. Dort führt das Unternehmen oft neue Funktionen ein, die sich nicht abschalten lassen, obwohl die Beibehaltung Nachteile für einige Nutzer darstellt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

Sarkastius 19. Feb 2018

Ich unterstelle das eine Handynummer, die als 2 Wege Authentifizierung angegeben wurde...

LordSiesta 18. Feb 2018

Das mit den Benachrichtigungen funktioniert bei mir auch nicht richtig, ich habe die...

lisgoem8 18. Feb 2018

Auf Opt-In - Opt-Out könnte man aber auch ganz verzichten. Ein Frame in der Ecke, mit der...


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /