Fehler bei Microsoft: Previews von Windows 10 lassen sich nicht aktivieren

Nutzer einer aktuellen Preview von Windows 10 können das Betriebssystem nicht aktivieren. Damit sind auch einige Windows-10-Funktionen gesperrt.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf dem Desktop weist Windows 10 auf die fehlende Aktivierung hin.
Auf dem Desktop weist Windows 10 auf die fehlende Aktivierung hin. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Mit den letzten drei Preview-Versionen von Windows 10 gibt es momentan ein Problem: Das Betriebssystem lässt sich nicht aktivieren. Das berichten Nutzer der Build-Versionen 10158, 10159 und 10162. Damit stehen einige Funktionen des Betriebssystems nicht zur Verfügung, denn einige Einstellungen werden erst nach der Aktivierung freigeschaltet.

Wechsel des Windows-Insider-Kontos hilft nicht

Stellenmarkt
  1. IT-Leiter m/w/d
    über KISSLING Personalberatung GmbH, Großraum Balingen/Oberndorf a.N./Schömberg/Rosenfeld
  2. Digital Analyst - Schwerpunkt Redaktion (d/m/w)
    RND RedaktionsNetzwerk Deutschland GmbH, Hannover
Detailsuche

Golem.de kann die Probleme für die Builds 10159 und 10162 bestätigen. Betroffene erhielten wie wir den eingeblendeten Hinweis, dass das Betriebssystem nicht aktiviert sei. Wer Windows 10 daraufhin über die Einstellungen aktivieren möchte, erhält die Meldung, dass dabei ein Fehler aufgetreten sei und die Aktivierung nicht vorgenommen werden könne. Dies wurde mit verschiedenen Windows-Insider-Konten versucht, ohne dass ein Wechsel der Konten das Problem beheben konnte.

Microsoft arbeitet nach eigener Aussage an dem Fehler, der wegen Änderungen am Aktivierungsprozess entstanden sei. Sobald der Fehler korrigiert sei, werde die Aktivierung automatisch wieder funktionieren, erklärte Microsoft weiter.

Drei Previews in einer Woche

Microsoft hat in der vergangenen Woche gleich drei Preview-Builds von Windows 10 veröffentlicht. Während der Build 10158 viele Änderungen brachte, hat sich mit den nachfolgenden Builds funktional nicht viel getan. Build 10159 erhielt ein neues Hintergrundbild für den Desktop und den Anmeldebildschirm, ansonsten sollen viele Programmfehler korrigiert worden sein. Auch Build 10162 widmet sich der Korrektur von Programmfehlern.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Am 29. Juli 2015 soll Windows 10 veröffentlicht werden, und Nutzer von Windows 7 und Windows 8.1 erhalten das Upgrade kostenlos. Das Upgrade wird ein Jahr lang gratis angeboten, danach wird es kostenpflichtig. Die Verteilung des Upgrades erfolgt am 29. Juli in mehreren Etappen: Zuerst werden die fünf Millionen Teilnehmer am Windows-Insider-Programm das Upgrade erhalten. Erst im nächsten Schritt sind die Millionen Windows-Kunden dran, die sich für das Gratis-Upgrade angemeldet haben.

Nachtrag vom 6. Juli 2015, 12:50 Uhr

Auf unserem System mit Windows 10 Build 10162 ist zwar der Aktivierungs-Hinweis auf dem Desktop verschwunden, das System ist aber weiterhin nicht aktiviert. Manuell ist weiterhin keine Aktivierung möglich.

Nachtrag vom 7. Juli 2015

Mittlerweile verweist das Windows-10-System wieder auf eine fehlende Aktivierung; weiterhin lässt sich das System nicht ordnungsgemäß aktivieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CoreELEC/LibreELEC
Smart-TV mal anders

Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
Eine Anleitung von Sebastian Hammer

CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
Artikel
  1. Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
    Softwarepatent
    Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

    Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

  2. Amazon: Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion
    Amazon
    Fire TV Stick 4K Max erhält erweiterte Heimkinofunktion

    Mit einem geplanten Update kann der Fire TV Stick 4K Max den Klang anderer Zuspielgeräte auf Echo-Lautsprechern ausgeben.

  3. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn-Advent: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Gaming-Headset 69,99€) • Release heute: Halo Infinite 68,99€ • MM-Aktion: 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen [Werbung]
    •  /