• IT-Karriere:
  • Services:

Fehler, Absturz oder Problem: Verbotene Wörter im Apple Store

Absturz, Fehler oder Problem: Diese Wörter sind für Mitarbeiter im Apple Store tabu, wenn es um technische Fehler von Apple-Produkten geht. Stattdessen sollen die Mitarbeiter zwar verständnisvoll sein, aber keinesfalls die Produkte als Grund für die Probleme benennen.

Artikel veröffentlicht am ,
Strenge Regularien für Mitarbeiter im Apple Store
Strenge Regularien für Mitarbeiter im Apple Store (Bild: Spencer Platt/Getty Images)

Wenn die Notebook-Tastatur nicht mehr funktioniert, weil Krümel unter die Tasten gelangt sind, ist das für die Betroffenen ärgerlich. Wenden sich Kunden dann in einem Apple Store an einen Genius-Mitarbeiter, der für den technischen Support zuständig ist, können sie sich auf absurde Gespräche gefasst machen. Denn den technischen Support-Mitarbeitern in einem Apple Store ist es untersagt, Begriffe wie "Absturz, Hänger, Fehler oder Problem" zu verwenden, berichtet The Guardian mit Verweis auf Apples Anweisungen für Mitarbeiter.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. ERGO Group AG', Hamburg

Seit Jahren ist bekannt, dass Mitarbeiter in den Apple Stores über bestimmte Dinge nicht reden dürfen. Von einem entsprechenden Maulkorb sind auch die Mitarbeiter im technischen Support betroffen. Apple fordere die Mitarbeiter auf, zwar Verständnis zu zeigen und sich für den Ärger zu entschuldigen. Dabei dürfe aber keinesfalls das Apple-Produkt als Ursache benannt werden. Das gezeigte Verständnis gilt nur dem Gefühl, dass sich der Kunde schlecht fühlt.

Wörter wie Absturz (crash), Hänger (hang), Fehler (Bug) oder Problem dürfen die Apple-Mitarbeiter auf keinen Fall verwenden. Stattdessen dürfen sie sagen, dass ein Gerät nicht reagiert oder nicht mehr reagiert. Neutralere Wörter wie Situation oder Zustand dürfen ebenfalls verwendet werden, um zu beschreiben, wenn etwas mit einem Apple-Produkt nicht stimmt.

Absurde Unterhaltungen sind die Folge

Das führt nach Berichten von Angestellten in den Apple Stores zu absurden Dialogen zwischen Kunden und Mitarbeitern. Problematisch wird es etwa, wenn die Support-Mitarbeiter dem Kunden nicht einmal sagen können, dass sie ihm nicht helfen können. Das gilt sogar bei hoffnungslosen Fällen.

Diese Sprachregelung ist Teil eines Verhaltenskodex, an den sich Mitarbeiter in den Apple Stores halten müssen. Unter anderem ist sehr genau der Umgang mit Kunden geregelt. Apple-Store-Mitarbeiter sind gehalten, den Kunden Zusatzdienstleistungen zu den Produkten zu verkaufen. Im Frühjahr 2017 ist ein Buch einer ehemaligen Mitarbeiterin in Apples Call-Center in der Europazentrale erschienen, in dem die Arbeitsbedingungen bei Apple beschrieben wurden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Paul5427 11. Dez 2018

Also mir gingen diese Vorgaben und komische Verschleierungstaktik von Apple ziemlich auf...

gfa-g 11. Dez 2018

Der Rambomitarbeiter war wohl auch nicht ganz bei Trost. Respekt ist nicht einseitig.

gfa-g 11. Dez 2018

Bist du auch Apple-Support-Mitarbeiter? Gib doch deinen Fehler zu.

gfa-g 11. Dez 2018

Da fängt doch schon die peinliche Sprache. Solche Mitarbeiter Genius zu nennen ist an...

gfa-g 11. Dez 2018

Gewalt ist falsch. Aber diese dumme Ausrede "Die Leute machen nur ihren Job", damit kann...


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    •  /