Abo
  • Services:

Fehlendes Kensington-Lock: Diebstahlschutz für Macbook Pro Retina

Dem Macbook Pro Retina fehlt der Schlitz für ein Kensington-Schloss. Wer sein Notebook durch Anketten vor Gelegenheitsdieben schützen will, hat das Nachsehen. Eine neue Diebstahlschutzlösung von Maclocks soll das Problem ohne Bohren lösen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Bohrung für ein Kensington-Schloss fehlt dem Macbook Pro Retina.
Die Bohrung für ein Kensington-Schloss fehlt dem Macbook Pro Retina. (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Die Sorge um ihr teures Retina-Noteboook beschäftigt Apple-Nutzer in den Supportforen von Apple. Das neue Macbook Pro Retina von Apple kam wie die Air-Versionen ohne einen Schlitz für ein Kensington-Schloss auf den Markt.

  • Sicherheitslösung für Apples Macbook Pro Retina (Bild: Maclocks)
  • Sicherheitslösung für Apples Macbook Pro Retina (Bild: Maclocks)
Sicherheitslösung für Apples Macbook Pro Retina (Bild: Maclocks)
Stellenmarkt
  1. Walbusch Walter Busch GmbH & Co. KG, Solingen
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Die Lösung von Maclocks rüstet diese Befestigungsmöglichkeit nach. Dazu wird am Boden des Apple-Notebooks eine Kunststoffabdeckung befestigt, die mit einem Schlitz für ein Kensington-Schloss ausgestattet ist. Beim Verschließen wird das Macbook Pro von der Abdeckung umschlossen und soll sich ohne Schlüssel nur gewaltsam vom Notebook lösen lassen. Dabei dürfte auch das Notebook beschädigt und für den Dieb unbrauchbar werden. Am Schloss hängt ein Stahlseil mit einer Öse, mit der sich die Konstruktion zum Beispiel um einen festen Gegenstand schlingen lässt. Es ist rund 1,8 Meter lang.

Die Belüftung, die bei Apples neuem Notebook durch Schlitze an den Rändern des Gehäuses ermöglicht wird, soll durch die Plastikabdeckung nicht behindert werden. Die klare Kunststoffschale wiegt nach Angaben des Herstellers rund 160 Gramm. Damit reduziert sich der Gewichtsvorteil des flacheren Retina-Modells mit 2,02 kg gegenüber der normalen Pro-Variante, die 2,54 kg wiegt.

Der Schutzwert durch das Kensington-Schloss ist umstritten. Zum einen sind die Schlossmechaniken relativ einfach aufgebaut und die runde Schlüsselform lässt sich in einigen Fällen sogar schon mit einem Kugelschreibergehäuse aushebeln. Zum anderen hält ein dünnes Stahlseil Attacken mit Sägen, Seiten- oder Bolzenschneidern nicht lange stand. Unvorbereiteten Gelegenheitsdieben erschwert die Befestigung die Mitnahme dennoch.

Das Maclocks-Kensington-System für das Macbook Pro Retina kostet rund 80 US-Dollar und soll ab sofort erhältlich sein. Das Notebook selbst kostet in der Grundausstattung mit 8 GByte RAM und einer 256 GByte großen SSD 2.280 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (-20%) 47,99€

Netspy 10. Jul 2012

Schlag im Fremdwörterbuch mal "Ironie" nach.

m9898 10. Jul 2012

Wozu? Ist diese lächerliche Art der Absicherung überhaupt Standard bei allen Notebooks...

premavilas 03. Jul 2012

Thinkpads hatten doch keinen Titanrahmen. Jedenfalls nicht die, die ich habe. Ich habe...

VRzzz 03. Jul 2012

genauso wenig, wie jemand unbeaufsichtigt seinen Laptop öffentlich herumliegen lässt.

wasabi 03. Jul 2012

Kennt ihr die Simpsons-Folge, als eine Bärenabwehr-Einheit eingerichtet wird, und Homer...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /