Fehlender Kinderschutz: EU-Verbraucherschützer wollen Tiktok kontrollieren

Bei der Nutzung von Tiktok werden Kinder nicht genügend geschützt, lautet der Vorwurf.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Tiktok soll von EU-Behörden untersucht werden.
Tiktok soll von EU-Behörden untersucht werden. (Bild: Loic Venance/AFP via Getty Images)

Die beliebte Kurzvideo-App Tiktok gerät ins Visier europäischer Verbraucherschützer. Der europäische Verbraucherverband Beuc reichte eine Beschwerde über das Videoportal bei der EU-Kommission und dem Netzwerk nationaler Verbraucherschutzbehörden ein.

Stellenmarkt
  1. Microsoft 365 Cloud Engineer (m/w/d)
    BUCS IT, Wuppertal
  2. Software - Projektingenieur (m/w/d)
    Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf
Detailsuche

"Tiktok lässt seine Benutzer im Stich, indem ihre Rechte massenhaft verletzt werden", sagte Generaldirektorin Monique Goyens. "Kinder lieben Tiktok, aber das Unternehmen versagt darin, sie zu schützen."

Konkret bemängeln die Verbraucherschützer etwa, dass Kinder und Jugendliche nicht ausreichend vor versteckter Werbung und potenziell schädlichen Inhalten geschützt würden. Auch sei das Vorgehen bei der Verarbeitung persönlicher Daten irreführend. Mehrere Klauseln der Nutzungsbedingungen seien unfair.

Man erwarte, dass die Behörden die Tiktok-Praktiken umfassend untersuchten und dagegen vorgingen, teilte Beuc mit. Zudem würden die nationalen Behörden dazu gedrängt, etwas zu unternehmen.

Tiktok-Nutzung setzt Alter von mindestens 13 Jahren voraus

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Laut Tiktok-Nutzungsbedingungen müssen Personen, die den Dienst nutzen dürfen, mindestens 13 Jahre alt sein. Anwender unter 18 Jahren benötigen offiziell die Einwilligung eines Erziehungsberechtigten, diese wird jedoch von den Betreibern der Anwendung nicht tatsächlich eingeholt.

In den USA gab es vor einigen Monaten einen Konflikt um Tiktok. Die US-Regierung unter Donald Trump hatte vor, die Video-App Tiktok zu verbieten. Dabei erlitt die Regierung aber vor Gericht mehrere Niederlagen, weil zum Teil auch die Nutzerschaft gerichtlich dagegen vorging.

DJI Pocket 2-3-Achsen Kamerastabilisierung 4K, Vlog, Ultra-HD-Video, 64 MP hochauflösendes Foto, 1/1.7 Zoll CMOS, HDR, Lärmreduzierung, Zeitraffer, Slow Motion, 8X Zoom, Livestreaming

Trump hält die Tiktok-App, die dem chinesischen Bytedance-Konzern gehört, für ein Sicherheitsrisiko. Er glaubt, dass chinesische Behörden über die App an Daten von US-Bürgern kommen könnten. Deshalb fordert er ein Aus für die App oder dass das US-Geschäft von Tiktok unter US-Kontrolle kommt.

Daraufhin sind der Softwarekonzern Oracle und die Einzelhandelskette Walmart bei Tiktok eingestiegen. Oracle soll alle Daten von US-Nutzern verarbeiten und sich um die dazugehörigen technischen Systeme kümmern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /