• IT-Karriere:
  • Services:

Fehlender Bedarf: Telekom bietet bei Super Vectoring kein FTTH

Einer bayerischen Gemeinde genügt das Super Vectoring nicht, die Anwohner wollen Glasfaser bis ins Haus (FTTH). Doch die Telekom sieht keinen Anlass, ein Angebot zu machen, und warnt vor der Deutschen Glasfaser.

Artikel veröffentlicht am ,
Vectoring Ausbau im Berliner Umland
Vectoring Ausbau im Berliner Umland (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Deutsche Telekom bietet Sommerkahl, einer Gemeinde im unterfränkischen Landkreis Aschaffenburg, kein Konzept für einen FTTH-Ausbau, weil es dort bereits Super Vectoring gibt. Das berichtet das Main Echo unter Berufung auf Aussagen bei einer Gemeinderatssitzung. Die Deutsche Glasfaser hatte im April ein Konzept vorgelegt.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Die Telekom baue bedarfsorientiert aus, erklärte Thomas Weigand, Projektleiter der Deutschen Telekom Technik laut dem Bericht. Durch Super Vectoring werde in dem Ort im Download eine Datenübertragungsrate von 250 Megabit pro Sekunde geboten, daher sehe man solchen Bedarf im Moment nicht. In anderen Orten sei es Weigand der hohe Konkurrenzdruck, der die Telekom zum weiteren Ausbau zwinge. "Das machen wir irgendwann", wann könne er jetzt noch nicht voraussehen. Mit Super Vectoring sind Datenraten von bis zu 250 MBit/s im Download und ein Upload von bis zu 40 MBit/s erreichbar.

Bürgermeister Albin Schäfer (CSU) betonte laut Main Echo, dass es 80 Häuser im Ort gebe, die seit fünf Jahren bereits mit Leerrohren für Glasfaserkabel bis ins Haus ausgestattet seien.

"Der Bedarf ist im Moment nicht da, dass wir weiter ausbauen", wiederholte Thomas Weigand.

"Deutsche Glasfaser ist nach wie vor in der Gemeinde Sommerkahl engagiert und befindet sich im Gespräch mit der Gemeindeverwaltung. Wenn die Kooperationsvereinbarung zwischen Unternehmen und Gemeinde steht, gehen wir in die Phase der Nachfragebündelung. Eine diesbezügliche Entscheidung vonseiten des Gemeinderates wird im September erwartet", sagte Deutsche-Glasfaser-Sprecher Dennis Slobodian Golem.de auf Anfrage.

Weigand warnte zudem vor den Preisen des Konkurrenten: "Sie wissen auch nicht, was die in zwei Jahren an Gebühren verlangen, die sind nicht reguliert", sagte er laut dem Bericht. Im ersten Jahr kostet der Internetzugang der Deutschen Glasfaser mit 1 Gigabit/s im Download und 500 MBit/s im Upload pro Monat 90 Euro. Bei einer Vertragslaufzeit von zwei Jahren erhöht sich der Preis monatlich ab dem 13. Monat auf 120 Euro. Geschäftskunden können bereits bis zu 10 GBit/s buchen.

Die Telekom vermarktet Super Vectoring als Magentazuhause XL. Das Angebot von 20 Euro in den ersten sechs Monaten gilt nur für Neukunden. Danach kostet der Tarif monatlich 55 Euro. Die Vertragslaufzeit beträgt 24 Monate. Damit liegt der Monatspreis bei rund 46 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 399€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Battlefleet Gothic: Armada 2 für 11,99€, Star Trek Bridge Crew für 6,66€, Rage 2 für...
  4. 89,99€

LinuxMcBook 08. Aug 2019

Bei 120¤ für 1 GBit sind 5% schon eine ganze Menge...

LinuxMcBook 08. Aug 2019

Vielleicht solltest du mal der EU schreiben, dass ihre Mitglieder falsche Zahlen gemeldet...

RipClaw 07. Aug 2019

Du darfst aber nicht vergessen das man in Berlin viele Politiker für Fotos in Griffweite...

j0hnd0e 07. Aug 2019

Erstens zielte dein Kommentar auf den Upload ab und zweitens ist auch das, was du jetzt...

Faksimile 06. Aug 2019

Auf Basis von MBFM? Dann hätte die Telekom doch einmal Beispielhaft eine Kalkulation für...


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

    •  /