• IT-Karriere:
  • Services:

Fehlende Treiber: Update von Lenovo ermöglicht Linux-Installation auf Yoga

Dank eines Firmware-Updates für die aktuellen Yoga-Laptops von Lenovo können Nutzer darauf auch Linux installieren. Das ist zwar nur ein Workaround, aber auch an den bisher fehlenden Treibern von Intel wird inzwischen gearbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Jetzt auch für Linux-Nutzer: die aktuellen Yoga-Laptops von Lenovo
Jetzt auch für Linux-Nutzer: die aktuellen Yoga-Laptops von Lenovo (Bild: Lenovo)

Ende September berichteten viele Nutzer verärgert, dass sie keine Linux-Distributionen auf den aktuellen Yoga-Laptops von Lenovo installieren konnten. Anders als in den Diskussionen vermutet, lag dies aber nicht an einer Vereinbarung von Microsoft mit Lenovo, sondern schlicht an fehlenden Treibern für den RAID-Modus der Intel-SSD. Ein von Lenovo bereitgestelltes Firmware-Update ermöglicht es Linux-Nutzer immerhin, künftig eine Distribution ihrer Wahl auf den Geräten zu installieren.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau
  2. RZV Rechenzentrum Volmarstein GmbH, Wetter (Ruhr), Berlin, Bielefeld

Wie aus der Ankündigung ebenso wie aus der Anleitung zur Installation der UEFI-Firmware hervorgeht, wird mit dem UEFI-Update die Option des AHCI SATA Controller Mode hinzugefügt. In diesem Modus wird die in den Laptops verbaute SSD von Linux-Systemen erkannt und kann als Zielmedium der Installation ausgewählt werden, was bisher nicht möglich war. Lenovo rät aber explizit davon ab, diesen Modus für den Betrieb von Windows zu nutzen, und bezeichnet das Update deshalb auch als "nur für Linux".

Intel arbeitet an Linux-Treibern

Zwar können Besitzer der Yoga-Laptops nach dem Einspielen des Updates ein Betriebssystem ihrer Wahl auf dem Gerät installieren. Im Grunde ist die von Lenovo vorgestellte Lösungen allerdings nur ein einfacher Workaround. Das zugrunde liegende Problem ist damit nicht gelöst, da hierfür Intel die Verantwortung trägt.

Die Installation von Linux schlägt fehl, weil Intel keinen Linux-Treiber für den RAID-Modus der SSDs bereitgestellt hat, weshalb diese auch nicht von dem System erkannt worden sind. Bisher ist allein der RAID-Modus vom UEFI der Yoga-Laptops unterstützt worden. Der Betrieb der Geräte im nachgerüsteten AHCI-Modus könnte für die Linux-Nutzer wohl aber Nachteile bedeuten. So vermutetet der CoreOS-Mitarbeiter und ehemalige Kernel-Entwickler Matthew Garrett in seinem Blog, dass die Energieverwaltung des Laufwerks im AHCI-Modus nicht richtig funktioniert.

Wohl genau aus diesem Grund empfiehlt Lenovo auch weiterhin, den AHCI-Modus nicht unter Windows zu verwenden. Damit Linux-Nutzer von der besseren Energieverwaltung im RAID-Modus profitieren und die verwendeten SSDs in anderen Geräten keine Probleme mehr bereiten, haben die Verantwortlichen bei Intel laut Garrett ihren Linux-Treiber inzwischen angepasst. Die Aufnahme der Patches in den Hauptentwicklungszweig von Linux sowie in die verschiedenen Distributionen könnte aufgrund des Entwicklungsprozesses des Kernels samt seiner Diskussionen wohl aber noch etwas Zeit in Anspruch nehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

Kleine Schildkröte 28. Okt 2016

Wir bekommen vielleicht ein 3:2 Display. Ich kaufe bei jedem neuen Auftrag ein neues...

zilti 27. Okt 2016

Nicht, wenn er keine Tracking-Cookies setzt.

xVipeR33 27. Okt 2016

Ist denn, abgesehen von lizenzrechtlichen Problemen bzgl. Verteilung und so, irgendwas an...

xVipeR33 27. Okt 2016

Ähm. Ich glaube du siehst das genau falsch herum. Die Hersteller geben so wenig auf die...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

    •  /