• IT-Karriere:
  • Services:

Fehlende Infrastruktur: Große Skepsis bei Elektroautos als Dienstwagen

Unternehmen scheuen aus den gleichen Gründen wie Verbraucher die Anschaffung von Elektroautos: Die Infrastruktur ist ihnen nicht gut genug entwickelt. Wenn Elektroautos in Konzernen vorhanden sind, dann meist nur aus Prestigegründen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Diesel ist der Antrieb des Dienstwagens und wird es wohl noch lange bleiben.
Der Diesel ist der Antrieb des Dienstwagens und wird es wohl noch lange bleiben. (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Konzerne meiden einer Umfrage der Zeitschrift Capital zufolge Elektroautos als Dienstwagen. Die Umfrage unter den 80 im Dax- und im MDax vertretenen Unternehmen zeigt, dass elektrifizierte Autos im Schnitt nur 3,6 Prozent der Flotte ausmachten - wobei rein batterieelektrische Fahrzeuge und Plug-in-Hybride zusammengefasst wurden.

Stellenmarkt
  1. noris network AG, Nürnberg, Aschheim (bei München), München, Berlin
  2. Heraeus Infosystems GmbH, Frankfurt am Main

Die Gründe für die Ablehnung von Elektroautos sind identisch mit den Bedenken von Verbrauchern: Es fehle an Infrastruktur, und die Reichweite sei unzureichend. Oftmals ist nur ein einziges Elektroauto im Konzern vorhanden, das offenbar zu Test- oder aus Prestigegründen angeschafft wurde. Nach wie vor ist der Dieselmotor die wichtigste Antriebsart für Dienstwagen deutscher Konzerne. Nach Informationen der Deutschen Automobil Treuhand (DAT) waren 88 Prozent der Pkw in den Fuhrparks Ende 2017 Diesel. Ein Fahrverbot für Diesel in Innenstädten könnte diese Unternehmen schwer treffen.

In den Unternehmen herrscht wegen der hohen Anschaffungskosten und der unkalkulierbaren Restwerte von Elektroautos Unsicherheit. Die Unternehmensberatung KPMG veröffentlichte Anfang Januar 2018 eine Studie zum Thema Herausforderungen bei Elektroautos. Demnach rechnet mehr als die Hälfte (54 Prozent) aller weltweit befragten Manager damit, dass die Verbreitung vollelektrischer Autos an der erforderlichen Ladeinfrastruktur scheitern werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€
  2. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

SJ 19. Jan 2018

Bei der Last die bereits besteht, macht das auch keinen grossen Unterschied mehr.

SJ 19. Jan 2018

wieso sollten die alle gleichzeitig anspringen in der Mittagspause?

freebyte 18. Jan 2018

Das hat jetzt weniger mit der Endgeschwindigkeit zu tun sondern bisserl Durchzug beim...

freebyte 18. Jan 2018

Es geht um Dienstwagen, da muss das Unternehmen die nachweislich angefallenen Kosten...

Ralf H. 18. Jan 2018

Wo wäre der Diesel im Pkw ohne VW? Vor 30 Jahren gab es nur wenige Diesel. Ein Mercedes...


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

    •  /