Fehlalarm: Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii

Fehlalarm per SMS: Zahlreiche Bürger und Besucher von Hawaii dachten für rund 30 Minuten, dass ein Raketenangriff auf die Insel kurz bevorsteht. Erst dann wurde der falsche Alarm zurückgerufen - ein Mitarbeiter soll einen falschen Knopf betätigt haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Diese Falschmeldung verunsicherte Einwohner und Besucher von Hawaii.
Diese Falschmeldung verunsicherte Einwohner und Besucher von Hawaii. (Bild: Hugh Gentry/Reuters)

Einwohner und Besucher von Hawaii sind am 13. Januar durch eine falsche Raketenwarnung aufgeschreckt worden, die an alle Smartphones auf der Insel gesendet wurde. Auch zahlreiche Fernsehstationen unterbrachen ihr Programm, um die Warnung anzuzeigen. Nach der falschen Warnung dauerte es länger als 30 Minuten, um den Fehler zu korrigieren, wie US-Medien berichten.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator - Linux (m/w/d)
    etailer Solutions GmbH, Olpe
  2. Systemadministrator*in (m/w/d) für IT-Basisdienste
    Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Berlin
Detailsuche

In der Warnung hieß es: "Ballistische Raketenbedrohung mit Ziel Hawaii. Suchen Sie sofort Schutz. Dies ist keine Übung." Die Warnung ist brisant, weil Hawaii in Reichweite ballistischer Raketen aus Nordkorea liegen soll.

Die falsche Nachricht soll bei einem Schichtwechsel der zuständigen Mitarbeiter versendet worden sein. Gouverneur David Ige sagte: "Das hätte nicht passieren dürfen. [..] Das ist während einer Prozedur beim Schichtwechsel passiert, wo die Systeme durchgegangen und auf Funktionsfähigkeit geprüft werden und ein Mitarbeiter hat den falschen Knopf gedrückt."

Cell Broadcast warnt alle Smartphones und Handys

Für die Warnungen an lokale Smartphones wird ein bundesweites System verwendet, dass Nachrichten an alle in der entsprechenden Funkzelle befindlichen Smartphones und Handys verschickt (Cell Broadcast). Cell Broadcast arbeitet in allen gängigen Mobilfunkstandards, also derzeit GSM, UMTS, LTE und außerhalb Europas auch CDMA 2000. In den USA wird dieses System unter dem Namen Amber-Alerts auch eingesetzt, um vermisste Personen, insbesondere Kinder, zu suchen.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11
    8.-12. November 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, online
  3. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Auch in Deutschland können Katastrophenschutzwarnungen wie ungewöhnliche Wetterereignisse über ein entsprechendes System verbreitet werden, meist wird dazu aber Katwarn genutzt. Katwarn kann per App abonniert werden, ein Versand per SMS setzt eine vorherige Registrierung für einen bestimmten Postleitzahlenbereich voraus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 16. Jan 2018

welche anderen Knopfbelegungen gibt es denn noch so? Fleischbällchen?

teenriot* 15. Jan 2018

Deine Theorie ist jetzt also das Nordkorea sich ins System hackt, Alarm und eventuell...

tg-- 15. Jan 2018

Ich finde es bemerkenswert, dass nun die Kritik kommt wir hätten kein vergleichbares...

Flyns 14. Jan 2018

Und im Ernstfall muss es halt manchmal auch einfach nur schnell gehen.

Der Held vom... 14. Jan 2018

Bei kritischen Systemen, die Freigabe durch zwei Personen erfordern, gilt eigentlich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. China: Illegale Kryptominer zapfen Strom von Staatsfirmen an
    China
    Illegale Kryptominer zapfen Strom von Staatsfirmen an

    Im Kampf gegen Kryptomining haben chinesische Behörden entdeckt, dass auch in staatlichen Unternehmen und Behörden Strom abgezapft wurde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /