Abo
  • Services:

Fehlalarm: Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii

Fehlalarm per SMS: Zahlreiche Bürger und Besucher von Hawaii dachten für rund 30 Minuten, dass ein Raketenangriff auf die Insel kurz bevorsteht. Erst dann wurde der falsche Alarm zurückgerufen - ein Mitarbeiter soll einen falschen Knopf betätigt haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Diese Falschmeldung verunsicherte Einwohner und Besucher von Hawaii.
Diese Falschmeldung verunsicherte Einwohner und Besucher von Hawaii. (Bild: Hugh Gentry/Reuters)

Einwohner und Besucher von Hawaii sind am 13. Januar durch eine falsche Raketenwarnung aufgeschreckt worden, die an alle Smartphones auf der Insel gesendet wurde. Auch zahlreiche Fernsehstationen unterbrachen ihr Programm, um die Warnung anzuzeigen. Nach der falschen Warnung dauerte es länger als 30 Minuten, um den Fehler zu korrigieren, wie US-Medien berichten.

Stellenmarkt
  1. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen
  2. über duerenhoff GmbH, Duisburg

In der Warnung hieß es: "Ballistische Raketenbedrohung mit Ziel Hawaii. Suchen Sie sofort Schutz. Dies ist keine Übung." Die Warnung ist brisant, weil Hawaii in Reichweite ballistischer Raketen aus Nordkorea liegen soll.

Die falsche Nachricht soll bei einem Schichtwechsel der zuständigen Mitarbeiter versendet worden sein. Gouverneur David Ige sagte: "Das hätte nicht passieren dürfen. [..] Das ist während einer Prozedur beim Schichtwechsel passiert, wo die Systeme durchgegangen und auf Funktionsfähigkeit geprüft werden und ein Mitarbeiter hat den falschen Knopf gedrückt."

Cell Broadcast warnt alle Smartphones und Handys

Für die Warnungen an lokale Smartphones wird ein bundesweites System verwendet, dass Nachrichten an alle in der entsprechenden Funkzelle befindlichen Smartphones und Handys verschickt (Cell Broadcast). Cell Broadcast arbeitet in allen gängigen Mobilfunkstandards, also derzeit GSM, UMTS, LTE und außerhalb Europas auch CDMA 2000. In den USA wird dieses System unter dem Namen Amber-Alerts auch eingesetzt, um vermisste Personen, insbesondere Kinder, zu suchen.

Auch in Deutschland können Katastrophenschutzwarnungen wie ungewöhnliche Wetterereignisse über ein entsprechendes System verbreitet werden, meist wird dazu aber Katwarn genutzt. Katwarn kann per App abonniert werden, ein Versand per SMS setzt eine vorherige Registrierung für einen bestimmten Postleitzahlenbereich voraus.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. 14,99€
  3. 47,99€
  4. 2,99€

DY 16. Jan 2018

welche anderen Knopfbelegungen gibt es denn noch so? Fleischbällchen?

teenriot* 15. Jan 2018

Deine Theorie ist jetzt also das Nordkorea sich ins System hackt, Alarm und eventuell...

tg-- 15. Jan 2018

Ich finde es bemerkenswert, dass nun die Kritik kommt wir hätten kein vergleichbares...

Flyns 14. Jan 2018

Und im Ernstfall muss es halt manchmal auch einfach nur schnell gehen.

Der Held vom... 14. Jan 2018

Bei kritischen Systemen, die Freigabe durch zwei Personen erfordern, gilt eigentlich...


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018)

HTC hat mit dem U12 Life ein neues Mittelklasse-Smartphone vorgestellt, das besonders durch die gravierte Glasrückseite auffällt. Golem.de konnte sich das Gerät vor dem Marktstart anschauen.

HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /