Abo
  • Services:
Anzeige
Google beendet Google-Reader-Dienst am 1. Juli 2013.
Google beendet Google-Reader-Dienst am 1. Juli 2013. (Bild: Michael Dalder/Reuters)

Feed-Reader: Google Reader wird komplett eingestellt

Google beendet Google-Reader-Dienst am 1. Juli 2013.
Google beendet Google-Reader-Dienst am 1. Juli 2013. (Bild: Michael Dalder/Reuters)

Google stellt Google Reader demnächst ein. Alle darauf basierenden Clients werden dann nicht mehr funktionieren. Aber es gibt Hoffnung auf Alternativen.

Google wird am 1. Juli 2013 seinen Google-Reader-Dienst vollständig einstellen. Der Dienst sei nach Aussage von Google nur noch von wenigen Nutzern verwendet worden. Allerdings verwenden die Mehrheit der Feed-Reader-Apps für mobile Geräte Google Reader, um darüber Feeds zu synchronisieren. Für den Nutzer ergibt sich der Vorteil, dass er auf mehreren mobilen Geräten seine Feeds lesen kann und auf allen Geräten den gleichen Lese- und Favoritenstatus vorliegen hat.

Anzeige

Er kann sich etwa Feeds auf seinem Smartphone fürs spätere Lesen markieren und den betreffenden Artikel dann bequem auf einem großen Tablet lesen. Zudem hat eine Server-Lösung den Vorteil, dass der Nutzer keine Inhalte verpasst, wenn er etwa wegen Reisen länger nicht online sein kann.

Mit diesem Komfort ist es nach knapp acht Jahren demnächst vorbei. Google hatte den Dienst im Oktober 2005 zunächst im Rahmen der Google Labs im Testbetrieb gestartet. Im September 2007 wurde er von Google Labs in das reguläre Google-Universum überführt und ist seitdem auch in anderen Sprachen verfügbar. Neben dem Dienst selbst bietet Google eine Weboberfläche an, über den die Feeds gelesen und verwaltet werden können.

Petition gegen Einstellung von Google Reader gestartet

Im Internet wurde bereits eine Petition gestartet, um Google davon abzubringen, den Feed-Dienst im Sommer einzustellen. Bisher haben sich knapp 15.000 Unterstützer gefunden. Es ist aber unklar, ob sich Google dadurch von seiner Entscheidung abbringen lassen würde. Immerhin lassen sich die Daten aus Google Reader bis zum 30. Juni 2013 über Google Takeout sichern.

Der frühere Produkt-Manager für Google Reader, Brian Shih, hat auf Quora einen möglichen Grund für die Einstellung des Dienstes genannt. Er mutmaßt, dass Google damit Nutzer zu Google+ bringen will. Bereits zur Einführung von Google+ habe es intern festgestanden, dass Google Reader eingestellt wird.

Er meint, dass die Einstellung von Google Reader nichts mit den Einnahmen des Unternehmens und auch nichts mit den Kosten zu tun hat, die der Dienst verursacht. Denn mit Google Reader habe Google niemals Geld verdient und der Dienst sei auch niemals entwickelt worden, um nennenswerte Einnahmen zu erzielen.

Alternativen postieren sich

Mit Normandy wollen die Feedly-Macher eine Alternative zu Google Reader aufbauen. Feedly gibt es als Clients für Android und iOS sowie als Erweiterung für die Browser Firefox und Chrome. Es ist geplant, dass andere auf Normandy werden zugreifen können, um ihre Clients damit zu synchronisieren. Bereits kurz nach dem Start des Dienstes mussten die Feedly-Macher die Server-Kapazitäten aufstocken. Möglicherweise stellen in Kürze weitere Anbieter vergleichbare Dienste zu Google Reader vor.

Im Rahmen der Einstellung von Google Reader hat Google auch das Aus für weitere Dienste und Funktionen verkündet: Das betrifft Building Maker, Cloud Connect, Voice für Blackberry, Search API for Shopping, CalDAV API sowie Snapseeed. Im Rahmen von Apps Script werden der GUI Builder und fünf UiApp widgets eingestellt.


eye home zur Startseite
lisgoem8 27. Mai 2013

Bleibt es dabei? Oder besteht doch noch eine Chance? Ich habe Freedly ausprobiert. Doch...

Gungosh 18. Mär 2013

Nicht zum Einloggen, aber für Emailverkehr. Bei mir z.B. (manuell aktivierte...

der_wahre_hannes 15. Mär 2013

Ich lese z.B. Bildblog per RSS-Feed. Habe auch einige Podcasts von NDR Info (finanziert...

jejo 15. Mär 2013

Ziemlich irrelevant. Wenn man Angst vorm Mitlesen hat, sollte man die Finger komplett...

ursfoum14 14. Mär 2013

Ist bekannt ob Google den Reader als Open Source freigibt? Die Webseite könnte man...


iJournal / 18. Mär 2013

Gif-Grafiken.de / 15. Mär 2013

seeseekey.net / 14. Mär 2013

Google Reader und wie es weitergeht



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BENTELER-Group, Paderborn
  2. TAKATA AG, Aschaffenburg
  3. Deloitte, Düsseldorf, Frankfurt, Köln
  4. AOK PLUS service GmbH, Chemnitz


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Solid V 23,99€, Total War Warhammer II 15,74€, Project Cars 2 35,99€)
  2. (u. a. Assassins Creed Origins 39,99€, Watch Dogs 2 18,99€, The Division 16,99€, Steep 17...
  3. mit Gutscheincode "PCGBALLZ" (-23%) 45,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Alexa und Google Assistant im Test

    Okay Google, es ist Zeit für einen Sprachkurs

  2. SOS

    Pubg plus Dschungelcamp

  3. Ohne Abomodell

    Google bietet im Play Store Hörbücher an

  4. Dating-App

    Tinder-Apps übertragen Bilder unverschlüsselt

  5. Atos Bull Sequana X1000

    Jülich bekommt schnellsten deutschen Supercomputer

  6. Erneuerbare Energien

    Energieunternehmen verdient gut mit Teslas Netzspeicher

  7. Hydrogen One

    REDs Holo-Smartphone soll im Sommer 2018 erscheinen

  8. Pocketstar

    Mini-Mini-Game-Boy für den Schlüsselbund

  9. TS-x77

    Qnaps NAS mit AMDs Ryzen-Prozessor ist verfügbar

  10. Flicks

    Facebook erfindet Zeiteinheit für Videos



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt: Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt
Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
  1. Cloud Imperium Games Star Citizen bekommt erst Polituren und dann Reparaturen
  2. Star Citizen Reaktionen auf Gameplay und Bildraten von Alpha 3.0
  3. Squadron 42 Mark Hamill fliegt mit 16 GByte RAM und SSD

Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  1. Re: Gilt so etwas nicht für jeden?

    Kleba | 12:11

  2. Preis bei Abo bei Audible

    0xDEADC0DE | 12:11

  3. Re: Man kann es auch übertreiben

    Kleba | 12:10

  4. Erinnert an Donald Trumps Reden ...

    TechBen | 12:09

  5. Re: Was ich als Admin/Linux/Netzwerker erwarte

    Hawk321 | 12:09


  1. 12:18

  2. 12:06

  3. 11:48

  4. 11:43

  5. 11:38

  6. 11:28

  7. 11:18

  8. 11:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel