Abo
  • Services:

Feed-Reader: Digg Reader für Android ist da

Digg hat die Digg-Reader-App für Android mit zweimonatiger Verspätung veröffentlicht. Damit soll die Nutzung des RSS-Feed-Readers auch auf Android-Geräten komfortabler als über die Webseite möglich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Digg Reader für Android
Digg Reader für Android (Bild: Digg / Screenshot: Golem.de)

Ende Juni 2013 hatte Digg eine Android-App für die Nutzung des Digg Reader eigentlich noch für den Juli 2013 versprochen. Und in den vergangenen Wochen hat Digg nach eigener Aussage immer wieder Anfragen erhalten, wann die versprochene Android-Version nun kommt. Die iOS-App gibt es bereits seit Ende Juni 2013.

  • Digg Reader für Android (Bild: Digg)
  • Digg Reader für Android (Bild: Digg)
  • Digg Reader für Android (Bild: Digg)
  • Digg Reader für Android (Bild: Digg)
  • Digg Reader für Android (Bild: Digg)
Digg Reader für Android (Bild: Digg)
Stellenmarkt
  1. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning
  2. STUTE Logistics (AG & Co.) KG, Bremen

Mit der Android-App von Digg ist es nun erstmals möglich, abseits eines Android-Browsers auf die Daten im Digg Reader zuzugreifen. Anders als etwa Feedly bietet Digg keine Möglichkeit, dass andere Apps auf die Feed-Daten zugreifen können. Ob diese Option später einmal nachgereicht wird, ist nicht bekannt. Nach dem Aus des Google Reader will sich auch Digg als Alternative dazu positionieren.

Die Android-App bietet derzeit nur die Basisfunktionen eines Feed-Readers. Feeds lassen sich in Ordnern verwalten und der Nutzer kann neue Feeds aus der App heraus hinzufügen, indem nur der Name des Feeds eingegeben wird. Der Dienst findet dann die passende URL. Die Darstellung der Feeds und der Inhalte kann bisher nicht konfiguriert werden.

Artikel-Links können aus der App an Instapaper, Pocket oder Readability gesendet werden. Zudem lassen sich Artikel als "saved" für späteres Lesen markieren. Der Artikelinhalt kann derzeit nicht offline gespeichert werden. Die Anmeldung bei Digg ist über Google-, Facebook- oder Twitter-Konten möglich.

Neue Funktionen für die kommenden Monate geplant

Digg will die Android-App in den kommenden Monaten um etliche Funktionen erweitern. So soll es bald die Möglichkeit geben, sich nur die ungelesenen News anzeigen zu lassen. Zudem sind Optionen für die Textdarstellung geplant und eine Hintergrund-Aktualisierung soll ebenfalls integriert werden.

Die Digg-Reader-App ist unter der Bezeichnung Digg im Play Store kostenlos für Android 2.2 und neuer zu haben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und The Crew 2 gratis erhalten
  2. 54,99€ statt 99,98€
  3. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD

Folgen Sie uns
       


E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream

Neue Hardware (PC, Konsolen, Handhelds) sind auf der diesjährigen E3 in Los Angeles wohl nicht zu erwarten, oder doch? Diese und andere spannende Fragen zur Messe diskutieren die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek im Livestream.

E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
  2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

    •  /