Abo
  • Services:
Anzeige
Fedora 22 bringt mehr Stabilität, vor allem für Desktop-Anwender.
Fedora 22 bringt mehr Stabilität, vor allem für Desktop-Anwender. (Bild: Fedora)

Fazit und Ausblick

Fedora 22 konsolidiert die Ergebnisse aus den Umstellungen des Projekts Fedora.next zu Fedora 21 und bringt zudem mit Gnome 3.16 einen weiter aufpolierten Standard-Desktop. Das Konzept dieser Umstellung hat Gnome-Entwickler Christian Schaller in seinem Blog als der Weg von bleeding edge zu leading edge treffend beschrieben.

Anzeige

Fedora erscheint mit Workstation 22 durch die Aufteilung in drei Kernkompetenzen stabiler als zu Zeiten vor der Aufteilung. Damals schien Fedora in erster Linie die Entwicklungs- und Experimentierumgebung für Red Hats RHEL zu sein; Stabilität stand dabei vermutlich erst an zweiter Stelle. Hier beginnt eine fühlbare Verschiebung der Paradigmen zu greifen, die Fedora als Distribution für neue Anwenderschichten erschließen soll. Auch die Zuverlässigkeit einer zeitgerechten Veröffentlichung wurde verbessert, Fedora 22 erscheint mit nur einer Woche Verspätung.

Zu diesem positiven Ausblick will allerdings der Installer Anaconda noch nicht so recht passen. Alles andere als eine Installation auf die gesamte Platte ist für unerfahrene Anwender ein Geduldsspiel. Dies ist nicht mehr zeitgemäß und schränkt zudem den potenziellen Nutzerkreis unnötig ein. Ansonsten treibt Fedora 22 die Einführung von Wayland weiter voran und will mit Fedora 23 in sechs Monaten den neuen Display-Server zum Standard machen. Bei Gnome 3.16 fällt auf, dass die Bedienung per Tastatur immer mehr in den Fokus der Entwickler rückt, die Bedienung per Maus erscheint nicht ganz so flüssig.

Über Fedora 22 hinaus

Fedora 22 verspricht, dass die Workstation-Variante künftig besser für den produktiven Desktop-Einsatz geeignet sein wird. Das bedeutet allerdings keineswegs Stillstand, denn der Umbau geht mit Fedora 23 weiter. Die Entwickler machen sich Gedanken, wie Distributionen in der Zukunft am besten veröffentlicht und danach unterstützt werden. Ein Problem derzeit ist demnach, dass die Kontrolle über das Produkt in dem Moment aufhört, in dem das Release in den Händen der Anwender ist und dort individuell aktualisiert wird. Der verstärkte Einsatz von Rpm-Ostree soll künftig eine bessere Unterstützung auch über die Aktualisierungen des Systems während des Lebenszyklus gewährleisten.

Ein weiterer Fokus für das für den 27. Oktober geplante Release von Fedora 23 liegt auf den Sandboxed Applikations, die, ähnlich einem Container, Applikationen gegeneinander abschotten. Als neue Oberfläche könnte ein Spin mit Cinnamon hinzukommen. Es bleibt also spannend, wenn es um Fedora geht.

Dieser Artikel erschien in der Ausgabe 06/15 des Magazins Linux User, das wie Golem.de zum Verlag Computec Media gehört. Der Schwerpunkt des Heftes liegt bei den Shell-Tools und vermittelt einen umfassenden Eindruck, was mit ein paar einfachen Befehl auf der Kommandozeile alles bewirkt werden kann. Außerdem beschreiben weitere Artikel, wie Kali Linux zur Netzwerksicherheit beitragen kann und wie auch Server zu Hause mit Cockpit und Linux Dash verwaltet werden können.

 Trotz Neuerungen ist Fedora 22 durchaus stabil

eye home zur Startseite
@rhaglion 21. Jun 2015

Solang man die fedup-Warnungen beachtet, läuft das wirklich ohne Probleme durch (bei mir...

FedoraUser 17. Jun 2015

Also auf meinen KVM Host bootet die Server Version von Fedora 22 in gefühlt 5 Sekunden...

Ork 17. Jun 2015

Ein Tip: Durchsuche die User-Mailingliste nach den Programmen die du benutzen willst. Die...

Seitan-Sushi-Fan 15. Jun 2015

Das ding heißt libsolv: https://github.com/openSUSE/libsolv

Anonymer Nutzer 15. Jun 2015

Warum wird das per se als unnötig betrachtet?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. Landeshauptstadt Potsdam, Potsdam
  4. über HRM CONSULTING GmbH, Konstanz (Home-Office)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Warcraft Blu-ray 9,29€, Jack Reacher Blu-ray 6,29€, Forrest Gump 6,29€, Der Soldat...
  2. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)
  3. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. Polar Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung
  2. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  3. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller

  1. Re: 1400W... für welche Hardware?

    Ach | 20:01

  2. Re: Siri und diktieren

    Peter Brülls | 20:00

  3. "Relevante Inhalte" oder eher "relevante Medien"?

    Fringe | 19:51

  4. Re: Also so eine art Amerikanischer IS Verschnitt...

    Lord Gamma | 19:44

  5. Re: Machen wir doch mal die Probe aufs Exempel

    Sharra | 19:32


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel