Abo
  • Services:
Anzeige
Fedora 22 bringt mehr Stabilität, vor allem für Desktop-Anwender.
Fedora 22 bringt mehr Stabilität, vor allem für Desktop-Anwender. (Bild: Fedora)

DNF statt Yum, Wayland für Experimentierfreudige

Pakete per DNF installieren statt mit Yum

Fedora 22 macht den Schwenk von Yum hin zu DNF als Paketmanager, der bereits seit Fedora 18 alternativ mit ausgeliefert wird. DNF steht für Dandified Yum und soll schneller als Yum das Updaten, Installieren und Entfernen von RPM-Paketen bewältigen. DNF bringt auch einen neuen Resolver namens libsolf mit, der Abhängigkeiten schneller und besser auflösen soll. Zudem bietet es eine Schnittstelle, mit der es funktionell erweitert wird. Die Bedienung ist einfach, ein sudo dnf install Paketname installiert ein Paket, sudo dnf distro-sync aktualisiert das komplette System.

Anzeige
  • Fedora richtet standardmäßig eine LVM-Partition mit Btrfs ein. (Screenshot: Ferdinand Thommes)
  • Eine manuelle Aufteilung der Festplatte erfordert aber Grundkenntnisse. (Screenshot: Ferdinand Thommes)
  • Der Desktop Gnome bleibt die erste Wahl unter Fedora 22. (Screenshot: Ferdinand Thommes)
  • Bei der Einrichtung werden Optionen zum Datenschutz abgefragt. (Screenshot: Ferdinand Thommes)
  • Die Benachrichtigungen werden neben dem Kalender mittig angezeigt. (Screenshot: Ferdinand Thommes)
  • Die Wetter-App in Gnome (Screenshot: Ferdinand Thommes)
  • Neu ist ein E-Book-Reader. (Screenshot: Ferdinand Thommes)
  • Die Software wird jetzt mit DNF statt Yum verwaltet. (Screenshot: Ferdinand Thommes)
  • Für DNF gibt es auch eine grafische Benutzeroberfläche. (Screenshot: Ferdinand Thommes)
Die Software wird jetzt mit DNF statt Yum verwaltet. (Screenshot: Ferdinand Thommes)

Eine grafische Oberfläche steht ebenfalls zur Verfügung. Dazu wurde der bisherige Yum Extender umgeschrieben und heißt jetzt yumex-dnf. Ein einfaches sudo dnf install yumex-dnf installiert das Paket.

Anaconda bleibt ein schwieriger Installer

Der größte Kritikpunkt an Fedora war und bleibt der Installer Anaconda, der nun standardmäßig DNF-Code benutzt. Das hat aber die für Einsteiger nur schwierig zu durchschauende Nutzerführung nicht verbessert. Vor allem die Partitionierung gestaltet sich durch die Verschachtelung der Optionen recht undurchsichtig, obwohl hier in den letzten Versionen erläuternder Text hinzugekommen ist. Am einfachsten ist noch die Variante, die ganze Festplatte zur Verfügung zu stellen. Daraufhin wird die Platte komplett gelöscht und Fedora 22 installiert. Eine weitere Option, die bei einem vorinstallierten Windows lediglich vorhandenen freien Plattenplatz nutzt oder vorhandene Linux-Partitionen überschreibt, ist ohne viele Einstellungen zu benutzen. Die benutzerdefinierte Variante bedarf eines erfahrenen Nutzers oder Zeit für die Einarbeitung per Versuch und Irrtum. Fedora erstellt standardmäßig eine Bootpartition und installiert ein LVM (Logical Volume Manager) samt Dateisystem Btrfs.

Wayland gibt es als Alternative

Die Installation unter Verwendung der gesamten Festplatte gestaltete sich problemlos, der Vorgang dauerte rund zehn Minuten auf einem Notebook mit herkömmlicher HDD-Festplatte. Beim Login kann man zwischen Gnome, Gnome Classic und dem neuen Standard Gnome-Wayland-Sitzung wählen. Wir testeten die Wayland-Sitzung, die im Problemfall automatisch auf X-Wayland zurückfallen soll. Während des Testzeitraums fiel lediglich ein Problem mit der Wayland-Sitzung auf, das weiter unten näher beschrieben ist. Sowohl Wayland als auch der Fallback X-Wayland arbeiten mit der Bibliothek Libinput zusammen, wenn es um das Erkennen und Einbinden von Eingabegeräten geht.

Der erste Reboot fragt noch einmal die Lokalisation ab, zur Einrichtung von WLAN wurde lediglich das Passwort benötigt. Vorbildlicherweise fragt Fedora dann die Einstellungen zum Datenschutz ab. Ortungsdienste und automatische Problemberichterstattung sind zwar standardmäßig eingeschaltet, können hier aber mit zwei Mausklicks abgestellt werden. Noch anwenderfreundlicher wäre die umgekehrte Variante des Opt-in. Daraufhin werden Onlinekonten wie Facebook, Google Plus, Windows Live oder Owncloud zum Verbinden angeboten. Das kann aber auch später noch erledigt und bei Bedarf erweitert werden.

 Fedora 22 im Test: Das Ende der ExperimentierphaseTrotz Neuerungen ist Fedora 22 durchaus stabil 

eye home zur Startseite
@rhaglion 21. Jun 2015

Solang man die fedup-Warnungen beachtet, läuft das wirklich ohne Probleme durch (bei mir...

FedoraUser 17. Jun 2015

Also auf meinen KVM Host bootet die Server Version von Fedora 22 in gefühlt 5 Sekunden...

Ork 17. Jun 2015

Ein Tip: Durchsuche die User-Mailingliste nach den Programmen die du benutzen willst. Die...

Seitan-Sushi-Fan 15. Jun 2015

Das ding heißt libsolv: https://github.com/openSUSE/libsolv

Anonymer Nutzer 15. Jun 2015

Warum wird das per se als unnötig betrachtet?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ALLIED VISION TECHNOLOGIES GMBH, Ahrensburg bei Hamburg oder Osnabrück
  2. über Nash direct GmbH, Stuttgart
  3. Polizeipräsidium Westhessen, Wiesbaden
  4. AMEOS Spitalgesellschaft mbH, Halle, Zweigniederlassung Zürich, Alfeld (Leine)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,97€
  2. (Blu-rays, 4K UHDs, Box-Sets und Steelbooks im Angebot)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Umwelt

    China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung

  2. Marktforschung

    Viele Android-Apps kollidieren mit kommendem EU-Datenschutz

  3. Sonic Forces

    Offenbar aktuellste Version von Denuvo geknackt

  4. KWin

    KDE beendet Funktionsentwicklung für X11

  5. Sprachassistenten

    Alexa ist Feministin

  6. Elektromobilität

    Elektroautos werden langsam beliebter in Deutschland

  7. Crypto-Bibliothek

    OpenSSL bekommt Patch-Dienstag und wird transparenter

  8. Spectre und Meltdown

    Kleine Helferlein überprüfen den Rechner

  9. Anfrage

    Senat sieht sich für WLAN im U-Bahn-Tunnel nicht zuständig

  10. Gaming

    Über 3 Millionen deutsche Spieler treiben regelmäßig E-Sport



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. E-Mail-Konto 90 Prozent der Gmail-Nutzer nutzen keinen zweiten Faktor
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

Star Citizen Alpha 3.0 angespielt: Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt
Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
  1. Cloud Imperium Games Star Citizen bekommt erst Polituren und dann Reparaturen
  2. Star Citizen Reaktionen auf Gameplay und Bildraten von Alpha 3.0
  3. Squadron 42 Mark Hamill fliegt mit 16 GByte RAM und SSD

  1. Re: ... und die amerikanischen Firmen...

    AlexKw | 23:25

  2. Re: Migration X11 -> Wayland

    Seitan-Sushi-Fan | 23:22

  3. Re: MMO + Survival, nicht MMORPG

    sodom1234 | 23:21

  4. Re: Drei allein soll die Nummer sein, die du zählest

    ZuWortMelder | 23:19

  5. Re: Reichweite nach WLTP??

    thinksimple | 23:16


  1. 18:19

  2. 17:43

  3. 17:38

  4. 15:30

  5. 15:02

  6. 14:24

  7. 13:28

  8. 13:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel