Abo
  • Services:

DNF statt Yum, Wayland für Experimentierfreudige

Pakete per DNF installieren statt mit Yum

Stellenmarkt
  1. IAV GmbH, Gifhorn
  2. Bosch Gruppe, Gerlingen-Schillerhöhe

Fedora 22 macht den Schwenk von Yum hin zu DNF als Paketmanager, der bereits seit Fedora 18 alternativ mit ausgeliefert wird. DNF steht für Dandified Yum und soll schneller als Yum das Updaten, Installieren und Entfernen von RPM-Paketen bewältigen. DNF bringt auch einen neuen Resolver namens libsolf mit, der Abhängigkeiten schneller und besser auflösen soll. Zudem bietet es eine Schnittstelle, mit der es funktionell erweitert wird. Die Bedienung ist einfach, ein sudo dnf install Paketname installiert ein Paket, sudo dnf distro-sync aktualisiert das komplette System.

  • Fedora richtet standardmäßig eine LVM-Partition mit Btrfs ein. (Screenshot: Ferdinand Thommes)
  • Eine manuelle Aufteilung der Festplatte erfordert aber Grundkenntnisse. (Screenshot: Ferdinand Thommes)
  • Der Desktop Gnome bleibt die erste Wahl unter Fedora 22. (Screenshot: Ferdinand Thommes)
  • Bei der Einrichtung werden Optionen zum Datenschutz abgefragt. (Screenshot: Ferdinand Thommes)
  • Die Benachrichtigungen werden neben dem Kalender mittig angezeigt. (Screenshot: Ferdinand Thommes)
  • Die Wetter-App in Gnome (Screenshot: Ferdinand Thommes)
  • Neu ist ein E-Book-Reader. (Screenshot: Ferdinand Thommes)
  • Die Software wird jetzt mit DNF statt Yum verwaltet. (Screenshot: Ferdinand Thommes)
  • Für DNF gibt es auch eine grafische Benutzeroberfläche. (Screenshot: Ferdinand Thommes)
Die Software wird jetzt mit DNF statt Yum verwaltet. (Screenshot: Ferdinand Thommes)

Eine grafische Oberfläche steht ebenfalls zur Verfügung. Dazu wurde der bisherige Yum Extender umgeschrieben und heißt jetzt yumex-dnf. Ein einfaches sudo dnf install yumex-dnf installiert das Paket.

Anaconda bleibt ein schwieriger Installer

Der größte Kritikpunkt an Fedora war und bleibt der Installer Anaconda, der nun standardmäßig DNF-Code benutzt. Das hat aber die für Einsteiger nur schwierig zu durchschauende Nutzerführung nicht verbessert. Vor allem die Partitionierung gestaltet sich durch die Verschachtelung der Optionen recht undurchsichtig, obwohl hier in den letzten Versionen erläuternder Text hinzugekommen ist. Am einfachsten ist noch die Variante, die ganze Festplatte zur Verfügung zu stellen. Daraufhin wird die Platte komplett gelöscht und Fedora 22 installiert. Eine weitere Option, die bei einem vorinstallierten Windows lediglich vorhandenen freien Plattenplatz nutzt oder vorhandene Linux-Partitionen überschreibt, ist ohne viele Einstellungen zu benutzen. Die benutzerdefinierte Variante bedarf eines erfahrenen Nutzers oder Zeit für die Einarbeitung per Versuch und Irrtum. Fedora erstellt standardmäßig eine Bootpartition und installiert ein LVM (Logical Volume Manager) samt Dateisystem Btrfs.

Wayland gibt es als Alternative

Die Installation unter Verwendung der gesamten Festplatte gestaltete sich problemlos, der Vorgang dauerte rund zehn Minuten auf einem Notebook mit herkömmlicher HDD-Festplatte. Beim Login kann man zwischen Gnome, Gnome Classic und dem neuen Standard Gnome-Wayland-Sitzung wählen. Wir testeten die Wayland-Sitzung, die im Problemfall automatisch auf X-Wayland zurückfallen soll. Während des Testzeitraums fiel lediglich ein Problem mit der Wayland-Sitzung auf, das weiter unten näher beschrieben ist. Sowohl Wayland als auch der Fallback X-Wayland arbeiten mit der Bibliothek Libinput zusammen, wenn es um das Erkennen und Einbinden von Eingabegeräten geht.

Der erste Reboot fragt noch einmal die Lokalisation ab, zur Einrichtung von WLAN wurde lediglich das Passwort benötigt. Vorbildlicherweise fragt Fedora dann die Einstellungen zum Datenschutz ab. Ortungsdienste und automatische Problemberichterstattung sind zwar standardmäßig eingeschaltet, können hier aber mit zwei Mausklicks abgestellt werden. Noch anwenderfreundlicher wäre die umgekehrte Variante des Opt-in. Daraufhin werden Onlinekonten wie Facebook, Google Plus, Windows Live oder Owncloud zum Verbinden angeboten. Das kann aber auch später noch erledigt und bei Bedarf erweitert werden.

 Fedora 22 im Test: Das Ende der ExperimentierphaseTrotz Neuerungen ist Fedora 22 durchaus stabil 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149€ (Bestpreis!)
  2. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)

@rhaglion 21. Jun 2015

Solang man die fedup-Warnungen beachtet, läuft das wirklich ohne Probleme durch (bei mir...

FedoraUser 17. Jun 2015

Also auf meinen KVM Host bootet die Server Version von Fedora 22 in gefühlt 5 Sekunden...

Ork 17. Jun 2015

Ein Tip: Durchsuche die User-Mailingliste nach den Programmen die du benutzen willst. Die...

Seitan-Sushi-Fan 15. Jun 2015

Das ding heißt libsolv: https://github.com/openSUSE/libsolv

Anonymer Nutzer 15. Jun 2015

Warum wird das per se als unnötig betrachtet?


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
    Oldtimer-Rakete
    Ein Satellit noch - dann ist Schluss

    Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
    2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
    3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

      •  /